Bundespatentgericht:
Beschluss vom 31. Januar 2006
Aktenzeichen: 27 W (pat) 179/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat mit Beschluss vom 6. Mai 2004 die Anmeldung der für

"Software zur Analyse, Verarbeitung und Optimierung von Prozess-, Workflow- und betriebswirtschaftlichen Daten; betriebswirtschaftliche Analyse und Beratung; Erstellen von Geschäftsgutachten; Organisationsberatung in Geschäftsangelegenheiten; Beratung in Fragen der Geschäftsführung; Analyse, Optimierung von Prozessen, Maschinenauslastungen und Prozessabläufen; gewerbsmäßige Beratung, Entwicklung von Software"

beanspruchten Kennzeichnung BizModelnach § 37 Abs. 1, § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG als nicht unterscheidungskräftige und freihaltungsbedürftige Angabe zurückgewiesen, weil es sich bei der Anmeldemarke, die aus der häufig verwendeten Abkürzung "Biz" für "business" und dem Wort "model" für "Modell" zusammengesetzt sei und "Geschäftsmodell" bedeute, um einen existierenden Fachbegriff handele, der bereits in der gegenwärtigen (Werbe-)Wirtschaftssprache verwendet werde, dessen Begriffsinhalt in die Richtung von "corporate identity" gehe und generell die grundsätzliche Ausrichtung und Strategie eines Unternehmens beschreibe. Da die beanspruchten Waren und Dienstleistungen ein Geschäftsmodell zum Gegenstand oder Thema haben könnten, sei die Anmeldemarke für sie freihaltungsbedürftig und nicht unterscheidungskräftig.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die nicht begründete Beschwerde der Anmelderin.

II Die zulässige Beschwerde ist unbegründet. Zu Recht und mit zutreffender Begründung, welcher sich der Senat zur Vermeidung von Wiederholungen anschließt, hat die Markenstelle die Anmeldung nach §§ 37, 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG wegen eines bestehenden Freihaltungsbedürfnisses und mangels der erforderlichen Unterscheidungskraft zurückgewiesen.

Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 Markengesetz sind solche Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die zumindest in einer ihrer möglichen Bedeutungen (vgl. EuGH, MarkenR 2004, 450, 453 [Rz. 32] - DOUBLEMINT) ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung von Merkmalen der Waren oder Dienstleistungen dienen können, sofern es sich hierbei um für den Warenverkehr wichtige und für die umworbenen Abnehmerkreise irgendwie bedeutsame Umstände handelt (vgl. hierzu BGH GRUR 1999, 1093, 1094 - FOR YOU; GRUR 2000, 211, 232 - FÜNFER), die hinreichend eng mit einer Ware oder Dienstleistung selbst in Bezug stehen (vgl. BGH GRUR 2005, 417, 419 - Berlin Card). Das Eintragungsverbot dient dem im Allgemeininteresse liegenden Ziel, dass Zeichen oder Angabe, die Merkmale der angemeldeten Waren bzw. Dienstleistungen beschreiben, von allen Unternehmen frei verwendet werden können und nicht aufgrund ihrer Eintragung als Marke zugunsten eines Unternehmens monopolisiert werden (EuGH GRUR 1999, 723, 725 Rn. 25 - CHIEMSEE; GRUR 2004, 680, 681 Rn. 35, 36 - BIOMILD).

Nach diesen Grundsätzen ist die schon wegen ihrer besonderen Schreibweise erkennbar aus den Bestandteilen "Biz" und "Model" zusammengesetzte Anmeldemarke für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen freihaltungsbedürftig. Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, handelt es sich bei dem Bestandteil "Biz" um eine gängige Abkürzung für "business" mit der Grundbedeutung "Geschäft" In Verbindung mit dem zum englischen Grundwortschatz gehörenden weiteren Bestandteil "Model" für "Modell" ergibt sich zwanglos die Gesamtbedeutung "Geschäftsmodell". Dass dieser Begriff in einschlägigen Wörterbüchern (noch) nicht verzeichnet ist, spielt dabei schon rechtlich für die Annahme eines Freihaltungsbedürfnisses keine Rolle (vgl. EuGH MarkenR 2004, 450, 453 [Rz. 32] - DOUBLEMINT); ungeachtet dessen, finden sich - wie die Markenstelle durch zahlreiche Belege nachgewiesen hat - sowohl die angemeldete Kombination "biz model" als auch ihr Synonym "business model" vielfach in der nachgewiesenen vorgenannten Bedeutung im Internet, so dass es sich hierbei um einen schon existierenden englischsprachigen Begriff handelt, mit dem der deutsche Begriff "Geschäftsmodell" im Sinne strategischer, betriebswirtschaftlicher oder rechtlicher Planungen zum Ausdruck gebracht wird.

In dieser Bedeutung ist die Anmeldemarke aber für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen, wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, zugunsten von Mitbewerbern freizuhalten, da sämtliche angemeldeten Waren und Dienstleistungen ein solches Geschäftsmodell zum Gegenstand haben oder dazu bestimmt und geeignet sei können, ein Geschäftsmodell zu verwirklichen.

Da die aus den gängigen Begriffen "Biz" und "Model" zusammengesetzte Kombinationsmarke auch den angesprochenen Verkehrskreisen - bei denen es sich wegen der Art der Waren und Dienstleistungen im Wesentlichen um Fachkreise, insbesondere mit betriebswirtschaftlichen Planungen befassten Unternehmensbeschäftigte oder Unternehmensberater handelt - ohne weiteres Nachdenken im vorgenannten Sinne verständlich ist, fehlt der angemeldeten Marke auch die nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG erforderliche Unterscheidungskraft, d. h. die Eignung, vom durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbraucher (vgl. EuGH GRUR 2003, 604, 605 - Libertel; GRUR 2004, 943, 944 - SAT.2) als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (vgl. EuGH MarkenR 2003, 187, 190 [Rz. 41] - Gabelstapler, WRP 2002, 924, 930 [Rz. 35] - Philips/Remington; BGH GRUR 2000, 502, 503 - St. Pauli Girl; GRUR 2000, 720, 721 - Unter Uns), denn die angesprochenen Verkehrskreise haben keine Veranlassung, die Anmeldemarke in Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht als bloße Sachangabe aufzufassen, so dass ihnen der Gedanke, in ihr einen Hinweis auf die Herkunft der beanspruchten Waren oder Dienstleistungen aus einem bestimmten Unternehmen zu sehen, erst gar nicht kommen wird.

Da die Anmelderin ihre Beschwerde nicht begründet hat, ist auch nicht erkennbar, aus welchen sonstigen Gründen sie den Beschluss der Markenstelle für anfechtbar erachtet. Ihre Beschwerde war daher zurückzuweisen.






BPatG:
Beschluss v. 31.01.2006
Az: 27 W (pat) 179/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4d65df18c546/BPatG_Beschluss_vom_31-Januar-2006_Az_27-W-pat-179-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 02:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 2. April 2009, Az.: IX ZR 252/06 - BPatG, Beschluss vom 10. Oktober 2001, Az.: 29 W (pat) 143/00 - BPatG, Beschluss vom 19. Juli 2006, Az.: 28 W (pat) 102/00 - BGH, Urteil vom 8. Oktober 2015, Az.: I ZR 225/13 (Eizellspende) - BPatG, Beschluss vom 20. September 2005, Az.: 24 W (pat) 215/04 - BGH, Beschluss vom 29. November 2005, Az.: NotZ 24/05 - BGH, Urteil vom 14. Mai 2013, Az.: II ZR 76/12