Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. August 2000
Aktenzeichen: 32 W (pat) 98/00

Tenor

1. Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

2. Kosten werden nicht auferlegt.

Gründe I.

Gegen die für

"Speiseeis"

eingetragene Bildmarkesiehe Abb. 1 am Endeist Widerspruch erhoben aus der seit 26. Juli 1983 für

"Ohne Anwendung von chemischen Schädlingsbekämpfungs-, Dünge- und Konservierungsmitteln gewonnene und erzeugte Speiseöle und -fette, beziehungsweise auf der Grundlage natürlicher Weidepflege und Tierhaltung gewonnene Milch und daraus hergestellte Erzeugnisse, nämlich Konsummilch, Sauermilch, Buttermilch, Joghurt, alkoholfreie Milchmischgetränke, Kefir, Sahne, Quarkzubereitungen, Süßmolke und Sauermolke für Nahrungszwecke (nicht als Getränke), Käse, Käsezubereitungen, insbesondere Schmelzkäse, diätetisches Joghurt für Kinder und Kranke, sämtliche vorstehenden Waren auch mit Frucht- und/oder Fruchtaroma- oder sonstigen Geschmackszusätzen, aus Milch, unter Zusatz von Gelatine und Geschmacksstoffen hergestellte Dessertcremes und Milchsoßen (ausgenommen Salatsoßen)"

eingetragenen Marke 1 051 477 siehe Abb. 2 am Endeund aus der seit 01.April 1996 für eine Vielzahl von Waren der Klassen 1, 5, 29, 30, 32 und Dienstleistungen der Klasse 42, darunter

"Speiseeis"

eingereichten Gemeinschaftsmarkenanmeldung Nummer 38 943 Biogarde.

Die Markenstelle für Klasse 30 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Widersprüche zurückgewiesen; dem Antrag der Markeninhaberin, der Widersprechenden die Kosten des Widerspruchsverfahrens aufzuerlegen, wurde nicht stattgegeben.

Der Markeninhaber beantragt, der Widersprechenden seine außergerichtlichen Kosten im Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt und dem Bundespatentgericht aufzuerlegen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Nach § 63 Abs 1 MarkenG kann das Patentamt bestimmen, daß die Kosten des Verfahrens einem Beteiligten ganz oder teilweise zur Last fallen, wenn dies der Billigkeit entspricht. Dies ist hier nicht der Fall. Grundsätzlich hat im Marken-Widerspruchsverfahren jeder Beteiligte seine außergerichtlichen Kosten selbst zu tragen. Billigkeitsgründe zu Lasten der Widersprechenden (vgl Ingerl/Rohnke, MarkenG § 63 Rdn 5) sind nicht ersichtlich. Zum einen liegt im Hinblick auf "Speiseeis" Warenidentität bei der angegriffenen Marke und der Gemeinschaftsmarkenanmeldung vor; zum anderen ist "Speiseeis" etwa mit den durch die Marke 1 051 477 geschützten "Quarkzubereitungen" nicht von vornherein ersichtlich unähnlich, da sich Herstellungsstätten (milchverarbeitende Betriebe) und Verwendungsweise (etwa als gefrorenes Dessert wie die "Fruchtzwerge" zum Einfrieren) decken können.

Auch die Marken sind nicht von vornherein so verschieden, daß es der Billigkeit entspräche, der Widersprechenden Kosten aufzuerlegen. Die Übereinstimmung erschöpft sich nicht nur im beschreibenden Teil "Bio-", sondern es bestehen gewisse Gemeinsamkeiten zwischen "-Garde" und "-Grande" im Hinblick auf Anfangsbuchstaben, Silbenanzahl und Lautfolge.

Nach § 71 MarkenG kann das Patentgericht ua bestimmen, daß die einem Beteiligten erwachsenen Kosten dem Gegner zur Last fallen, wenn dies der Billigkeit entspricht. Auch für das Markenbeschwerdeverfahren gilt, daß jeder Beteiligte seine außergerichtlichen Kosten selbst zu tragen hat, auch, wenn das Verfahren durch Widerspruchsrücknahme endet (§ 71 Abs 4 MarkenG). Damit rechtfertigt das bloße Unterliegen eines Beteiligten in der Sache allein die Kostenauferlegung nicht (vgl Ingerl/Rohnke, MarkenG, § 71 Rdn 12). Als Billigkeitsgesichtspunkte, die ausnahmsweise wegen ersichtlicher Aussichtslosigkeit der Beschwerde der Widersprechenden eine andere Kostenregelung rechtfertigen könnten, kommen auch hier nur die vom Markeninhaber geltendgemachte Unähnlichkeit der Waren und Marken in Frage. Doch auch hier gilt - wie oben dargestellt - daß sich die Waren oder Marken nicht von vornherein ersichtlich so unähnlich sind, daß es der Billigkeit entspräche, einem Beteiligten Kosten aufzuerlegen.

Winkler Dr. Fuchs-Wissemann Sekretarukprö/Hu Abb. 1 http://agora/bpatgkollision/docs/32W(pat)98-00.1.3.gif Abb. 2 http://agora/bpatgkollision/docs/32W(pat)98-00.2.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 02.08.2000
Az: 32 W (pat) 98/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4a91ae2a7ac5/BPatG_Beschluss_vom_2-August-2000_Az_32-W-pat-98-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.08.2022 - 04:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2005, Az.: 14 W (pat) 23/04 - LG Flensburg, Urteil vom 25. November 2005, Az.: 6 O 108/05 - BGH, Urteil vom 10. Oktober 2012, Az.: 2 StR 591/11 - BPatG, Beschluss vom 14. Juni 2006, Az.: 7 W (pat) 385/03 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2005, Az.: 26 W (pat) 347/03 - OLG Köln, Urteil vom 11. Oktober 2005, Az.: 9 U 187/04 - BGH, Beschluss vom 10. Februar 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 55/14