Bundespatentgericht:
Beschluss vom 12. Dezember 2000
Aktenzeichen: 24 W (pat) 85/99

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 6. Juli 1998 und vom 26. Februar 1999 aufgehoben, soweit die Markenanmeldung zurückgewiesen worden ist.

Gründe

I.

Angemeldet worden ist die Marke RE-NATURE zuletzt für die Waren:

"Seifen, Parfümerien, ätherische Öle, Mittel zur Körper- und Schönheitspflege, Mittel zum Pflegen, Reinigen, Tönen, Färben, Blondieren, Festigen und dauerhaften Formverändern (Wellen) der Haare".

Die Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat diese Anmeldung zunächst mit Erstbeschluß vom 6. Juli 1998 vollständig zurückgewiesen. Auf die Erinnerung der Anmelderin hat die Markenstelle den Erstbeschluß aufgehoben, soweit darin die Anmeldung auch für die beanspruchten Waren "Parfümerien" zurückgewiesen worden war. Im übrigen ist die Erinnerung der Anmelderin als unbegründet zurückgewiesen worden. Soweit sie die Anmeldung zurückgewiesen hat, hat die Markenstelle ihre Entscheidungen damit begründet, daß der angemeldeten Marke die erforderliche Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG fehle. Die Marke beschränke sich auf eine bloße Sachangabe. Das englische Verb "to renature" bedeute das "Wiederherstellen der Natur bzw der natürlichen Beschaffenheit von etwas." Die angemeldete Marke weise daher die angesprochenen Verkehrskreise darauf hin, daß die beanspruchten Waren die natürliche Beschaffenheit oder das natürliche Erscheinungsbild der damit behandelten Körperbereiche wiederherstelle.

Gegen diese Beschlüsse richtet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Nach Einlegung der Beschwerde hat der Senat bei drei Dach-Verbänden eine Umfrage durchgeführt, wie sich die angemeldete Wortmarke aus der Sicht der angesprochenen Verbände darstelle. Darauf haben insgesamt 29 Verbandsmitglieder geantwortet. Die Mehrzahl dieser Stellungnahmen geht davon aus, daß der Sinngehalt der angemeldeten Wortkombination "RE-NATURE" die Wiederherstellung eines natürlichen Zustandes sei oder auf eine Rückkehr zum Natürlichen hinweise. Ohne nähere Differenzierung zwischen den verschiedenen Waren im damaligen Warenverzeichnis der angemeldeten Marke schließen die Stellungnahmen daraus überwiegend auf einen beschreibenden Charakter der angemeldeten Marke. Zu den näheren Einzelheiten dieser Umfrage und ihrer Ergebnisse wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

Der Inhalt dieser Umfrage und ihre Ergebnisse sind der Anmelderin bekannt gemacht worden. Sie hat in der mündlichen Verhandlung vom 12. Dezember 2000 die von der Zurückweisung der angemeldeten Marke betroffenen Waren wie folgt beschränkt:

"Mittel zum Pflegen, Reinigen, Tönen, Färben, Blondieren, Festigen und dauerhaften Formverändern (Wellen) der Haare".

Die Anmelderin beantragt nunmehr (sinngemäß), die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 6. Juli 1998 und vom 26. Februar 1999 aufzuheben, soweit darin die Markenanmeldung zurückgewiesen worden ist.

II.

Auf die Beschwerde der Anmelderin sind die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts antragsgemäß aufzuheben, weil der Eintragung der angemeldeten Marke in der jetzigen Fassung des Warenverzeichnisses die absoluten Eintragungshindernisse des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG nicht mehr entgegenstehen.

An der angemeldeten Marke besteht kein Freihaltungsbedürfnis iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG; denn es ist nicht ersichtlich, daß sie als konkrete unmittelbare Angabe über die Beschaffenheit oder über sonstige Merkmale der jetzt noch beanspruchten Waren dienen könnte und deswegen für die Mitbewerber der Anmelderin freigehalten werden müßte.

Der angemeldete Ausdruck "RE-NATURE" setzt sich zusammen aus dem englischen Wort "nature", das zum englischen Grundwortschatz gehört und für die angesprochenen Verkehrskreise in Deutschland allgemein verständlich ist, sowie der Vorsilbe "re-", die sowohl im Deutschen als auch im Englischen die Wiederholung von etwas oder die Rückkehr zu etwas und zwar sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn bedeutet. Begrifflich entspricht die angemeldete Wortmarke dem Infinitiv des englischen Verbs "to renature", das dem deutschen Wort "renaturieren" entspricht. Damit ist an erster Stelle die Wiederherstellung eines natürlichen Zustandes gemeint, wie er bei ungestörter natürlicher Entwicklung von vornherein bestanden hätte. Auf eine solche Wiederherstellung sind jedoch die jetzt noch im Warenverzeichnis der angemeldeten Marke befindlichen Waren nicht angelegt. "Mittel zum Pflegen und Reinigen der Haare" haben keine renaturierende Wirkung. Diese Mittel sind nicht dafür geeignet, dem Haar nach einer künstlichen Gestaltung seiner äußeren Erscheinung wieder das eigentliche oder natürliche Erscheinungsbild zurückzugeben. Vielmehr dienen Pflege- und Reinigungsmittel lediglich zur Aufrechterhaltung eines guten Erhaltungszustandes des Haares. "Mittel zum Tönen, Färben, Blondieren, Festigen und dauerhaften Formverändern (Wellen) der Haare" haben den umgekehrten Zweck einer Renaturierung. Mit ihrer Hilfe soll dem Haar eine äußere Erscheinung oder Form gegeben werden, die es von Natur aus nicht hat. In vielen Fällen werden die genannten Waren gerade zu dem Zweck eingesetzt, die sichtbaren Folgen natürlicher Alterungsprozesse wie das Ergrauen oder Dünnerwerden der Haare oder ein Nachlassen der Spannkraft zu verbergen und künstlich ein jüngeres Erscheinungsbild aufrechtzuerhalten, das nicht mehr das natürliche ist. Umstände, die ein Freihaltungsbedürfnis iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG begründen könnten, lassen sich daher nicht feststellen.

Diese Feststellungen stehen nicht im Gegensatz zu den Ergebnissen der Verbandsumfrage. Soweit die Anworten auf diese Umfrage davon ausgehen, daß die angemeldete Marke eine konkrete Warenbeschreibung enthalte und deswegen freihaltungsbedürftig sei, dürfte sich diese Beurteilung im wesentlichen auf nunmehr nicht mehr beanspruchte Waren beziehen. Mit der Beschränkung des Warenverzeichnisses im Beschwerdeverfahren sind insbesondere die Mittel zur Körper- und Schönheitspflege weggefallen, die ein breites Warenspektrum umfassen und zu denen auch solche Mittel gehören können, die eine renaturierende Wirkung in dem oben dargelegten Sinne haben. Dagegen enthält das aktuelle Warenverzeichnis nur noch eine enge Gruppe von Waren für ganz bestimmte Haarbehandlungen, die nicht auf die Renaturierung des Haares ausgerichtet sind. Wie bereits dargetan, stellt die angemeldete Marke im Hinblick auf diese Waren keine unmittelbar beschreibende Angabe dar.

Die angemeldete Marke verfügt auch über die erforderliche Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG. Daß "RE-NATURE" in bezug auf die jetzt noch beanspruchten Waren keine konkreten Sachangaben enthält, wurde bereits bei der Prüfung des Freihaltungsbedürfnisses festgestellt. Unter diesem Gesichtspunkt kann der Marke daher die erforderliche Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden. Es sind auch keine anderen Umstände erkennbar, die gegen die Herkunftsfunktion der angemeldeten Marke sprechen. Vielmehr entsteht durch den Gegensatz zwischen dem Sinngehalt des angemeldeten Markenwortes einerseits und dem teilweise entgegengesetzten Bestimmungszweck der beanspruchten Waren andererseits ein gewisses Spannungsverhältnis, das genügt, um jedenfalls eine geringe Unterscheidungskraft bejahen zu können. Damit ist das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG überwunden, nachdem hierfür jede noch so geringe Unterscheidungskraft als ausreichend erachtet wird (vgl BGH MarkenR 1999, 349, 351 "Yes"; BGH MarkenR 1999, 351, 353 "FOR YOU").

Aus diesen Gründen ist der Beschwerde der Anmelderin stattzugeben und die angegriffenen Beschlüsse sind insoweit aufzuheben, als darin die Markenanmeldung zurückgewiesen wurde.

Ströbele Hacker Wernerprö






BPatG:
Beschluss v. 12.12.2000
Az: 24 W (pat) 85/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4614bace6d0f/BPatG_Beschluss_vom_12-Dezember-2000_Az_24-W-pat-85-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.09.2021 - 21:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Juni 2005, Az.: 27 W (pat) 177/04 - Hessisches LAG, Beschluss vom 29. Juli 2010, Az.: 9 TaBV 4/10 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 30. Mai 2012, Az.: 12 O 8/12 - VG Ansbach, Urteil vom 15. Februar 2008, Az.: AN 4 K 07.00556 - VG Köln, Urteil vom 21. Januar 2010, Az.: 1 K 6549/08 - BPatG, Beschluss vom 2. Juni 2005, Az.: 25 W (pat) 104/03 - BGH, Urteil vom 2. April 2009, Az.: I ZR 111/06