Amtsgericht Solingen:
Urteil vom 21. September 1983
Aktenzeichen: 10 (11) C 439/83

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Der Kraftwagen des Klägers ist, als er geparkt auf der straße in stand, von dem Kraftfahrzeug des bei der Beklagten haftpflichtversicherten angefahren worden. Nach dem Unfall kannte der Kläger weder die gegnerische Haftpflichtversicherung noch die Versicherungsscheinnummer.

Der Kläger behauptet, einer seiner Prozeßbevollmächtigten habe persönlich eine telefonische Anfrage bei dem Zentralruf der Haftpflichtversicherer in Köln getätigt. Hierüber sind in der Kostenrechnung DM ausgewiesen, die die Beklagte nicht reguliert hat.

Der Kläger ist der Ansicht, diese Besprechungsgebühr nach § 118, Abs. I, Satz 2 BRAGO beanspruchen zu können und beantragt,

die Beklagte zur Zahlung von DM nebst % Zinsen seit dem zu verurteilen.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie hält den Anspruch nicht für gerechtfertigt. Der Anruf hätte vom Büropersonal vorgenommen werden können. Außerdem hätte eine schriftliche Auskunft vom Straßenverkehrsamt eingeholt werden können.

Wegen der weiteren Einzelheiten des beiderseitigen Parteivorbringens wird auf den Inhalt der in den Akten enthaltenen Schriftsätze der Parteien Bezug genommen.

Gründe

Die Klage ist nicht begründet.

Es kann dahingestellt bleiben, ob ein telefonischer Anruf eines Rechtsanwalts bei dem Zentralruf der Haftpflichtversicherer die Besprechungsgebühr nach § 118, Abs. I, Satz 2 BRAGO auslöst. Denn im vorliegenden Fall, in dem es lediglich darum ging, Haftpflichtversicherung und Versicherungsscheinnummer zu erfahren, bedurfte es keiner Beauftragung eines Rechtsanwalt, um diese telefonische Auskunft zu erhalten. Dieser Anruf konnte und mußte, um der Schadensminderungspflicht nachzukommen, entweder vom Kläger selbst oder von einer anderen Person, etwa aus dem Büro der Prozeßbevollmächtigten, vorgenommen werden. Darüber hinaus wäre auch die Inanspruchnahme des Straßenverkehrsamts möglich gewesen, um auf schriftlichem Wege die entsprechenden Auskünfte zu erhalten. Die dadurch möglicherweise eingetretene Verzögerung hätte der Kläger hinnehmen können. Es spricht nichts dafür, daß gerade in diesem Fall die sofortige Bekanntgabe von Versicherung und Versicherungsnummer unbedingt erforderlich gewesen ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ergibt sich aus §§ 718, Ziffer 11, 713 ZPO.






AG Solingen:
Urteil v. 21.09.1983
Az: 10 (11) C 439/83


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4469bdc3b518/AG-Solingen_Urteil_vom_21-September-1983_Az_10-11-C-439-83


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.11.2019 - 06:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Dezember 2004, Az.: 10 W (pat) 52/03 - LG Hamburg, Urteil vom 18. Juni 2009, Az.: 315 O 17/09 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 11. November 2011, Az.: 15 Verg 11/11 - BGH, Urteil vom 7. Februar 2006, Az.: KZR 27/05 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 24. April 2013, Az.: VI-3 Kart 60/08 (V) - OLG Hamm, Urteil vom 15. Mai 2014, Az.: 22 U 60/13 - BPatG, Beschluss vom 2. November 2009, Az.: 19 W (pat) 71/06