Bundespatentgericht:
Beschluss vom 13. Juni 2002
Aktenzeichen: 14 W (pat) 86/01

Tenor

1. Der angefochtene Beschluss wird aufgehoben.

2. Die Sache wird zur weiteren Bearbeitung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

3. Dem Anmelder wird für das Beschwerdeverfahren Verfahrenskostenhilfe bewilligt und Patentanwalt K... beigeordnet.

Gründe

I Für die Patentanmeldung betreffend "Wärmedämmender Körper und Verfahren zu dessen Herstellung" ist dem Anmelder auf seinen Verfahrenskostenhilfe-Antrag vom 5. Juli 2000 durch Beschluss der Patentabteilung 11 vom 24. Januar 2001 Verfahrenskostenhilfe bewilligt worden und als Vertreter PA K... in B... bei- geordnet worden.

Mit Beschluss vom 25. September 2001 wurde die Patentanmeldung nach anwaltlich erbetener Entscheidung nach Aktenlage auf Grund § 48 PatG zurückgewiesen.

Der Bitte vom 5. Oktober 2001, die Entscheidung aufgrund neuer Weisungen des Mandanten zurückzustellen und eine Frist bis 30. Oktober 2001 zu gewähren, konnte nicht mehr entsprochen werden, da diese Eingabe der Prüfungsstelle erst am 29. November 2001 vorgelegt wurde, der Beschluss aber schon im Oktober 2001 (Eingang beim Anmeldevertreter 15. Oktober 2001) abgesandt worden war.

Gegen diesen Beschluss wurde namens und in Vollmacht des Anmelders von PA K... fristgerecht Beschwerde eingelegt und für das Beschwerdeverfah- ren Verfahrenskostenhilfe und seine Beiordnung beantragt. Eine Beschwerdebegründung mit neuem Anspruchsbegehren wurde mit Eingabe vom 10. Dezember 2001, beim Bundespatentgericht eingegangen am 3. Januar 2002, vorgelegt.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die zulässige Beschwerde hat Erfolg. Sie führt zur Aufhebung des angefochtenen Beschlusses und zur Zurückverweisung der Sache an das Deutsche Patent- und Markenamt.

Die Zahlung der Beschwerdegebühr war wegen des rechtzeitigen Eingangs des Verfahrenskostenhilfeantrags innerhalb der Beschwerdefrist und der erfolgten Bewilligung nicht erforderlich.

Die Bedürftigkeit des Anmelders ist nachgewiesen.

Sie ist im Beschwerdeverfahren gemäß § 119 Abs 1 Satz 1 ZPO zwar gesondert zu prüfen, jedoch kann dem Antragsteller im neuen Rechtszug die Erleichterung zugebilligt werden, dass er wegen seiner persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse auf die im Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt eingereichte Erklärung nebst Anlagen (Belege) verweisen kann, wenn sich diese nicht geändert haben. Davon hat der Anmelder Gebrauch gemacht, indem er einen Sozialhilfebescheid neueren Datums eingereicht hat.

Die weitere Bewilligungsvoraussetzung der hinreichenden Erfolgsaussicht ist ebenfalls gegeben, denn die Beschwerde hat insoweit Erfolg, als sie wegen Verletzung rechtlichen Gehörs zu einer Zurückverweisung der Sache an das Deutschen Patent- und Markenamt zur weiteren Sachbehandlung und Entscheidung führt. Dabei ist eine hinreichende Erfolgsaussicht auf Erteilung eines Patents nicht auszuschließen, da zum jetzigen für diese Prüfung maßgeblichen Zeitpunkt keine durchgreifenden Bedenken gegen eine spätere mögliche Patenterteilung bestehen (vgl Benkard, PatG 9. Aufl § 130 Rn 8), zumal der Anmelder ein neues Anspruchsbegehren vorgelegt hat.

Anhaltspunkte dafür, dass die Anmeldung mutwillig erscheint, sind ebenfalls nicht ersichtlich.

Verfahrenskostenhilfe ist daher zu gewähren.

Ebenso ist die Beiordnung eines Vertreters nach § 133 Abs 1 PatG zu beschließen, da Verfahrenskostenhilfe bewilligt und die Vertretung zur sachdienlichen Erledigung des Verfahrens erforderlich erscheint.

Der angefochtene Beschluss leidet insofern an einem wesentlichen Verfahrensmangel, als er das Recht des Anmelders auf Äußerung verletzt.

Zwar hat die über Fernkopierer eingegangene Eingabe des Anmeldevertreters vom 5. Oktober 2001, mit der er eine Frist bis 30. Oktober 2001 beantragt hat, der Prüfungsstelle bei Erlass des angefochtenen Beschlusses ersichtlich noch nicht vorgelegen, wie der Vermerk auf Bl 27 d.A.: "heute vorgelegt 29. November 2001 " zeigt. Dies ist indessen unerheblich, weil ein Schriftsatz (Telefax) bereits dann als zur Kenntnis des Prüfers gelangt angesehen werden muss, wenn er dem Deutschen Patent- und Markenamt zugegangen ist (BGH GRUR 74, 210, 211).

Eingegangen ist die in Rede stehende Eingabe beim Deutschen Patent- und Markenamt per Telefax am 5. Oktober 2001, also zumindest 3 Tage bevor der angefochtene Beschluss abgesandt worden ist, wenn man von dem Absendevermerk 8. Oktober 2001 ausgeht, der sich auf dem Verfügungsblatt befindet. Es ist allerdings anzunehmen, dass der Beschluss unter Umständen sogar noch länger im Verfügungsbereich des Amtes gewesen sein muss, nämlich bis 12. Oktober 2001, da das mit Beschlussausfertigung mitübersandte Empfangsbekenntnis diesen Datumsstempel mit dem Zusatz "Abgesandt am" trägt.

Damit hätte der Prüfer die Möglichkeit gehabt, gleichgültig von welchem der og Zeitpunkte ausgegangen wird, von der Eingabe Kenntnis zu nehmen. Dass diese Möglichkeit rein theoretischer Natur war, steht dem nach den vom BGH hierzu aufgestellten Grundsätzen nicht entgegen (siehe aaO). Diese auch auf das Verfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt anzuwenden, begegnet im Hinblick auf die in ständiger Rechtsprechung festgestellten Justizähnlichkeit des patentamtlichen Verfahrens keinen rechtlichen Bedenken (BPatGE 17, 241).

Nach Auffassung des Senats ist es im Übrigen jedenfalls Aufgabe des Präsidenten des Deutschen Patent- und Markenamts, den Geschäftsbetrieb so zu organisieren, dass ein offensichtlich als eilig anzusehender Schriftsatz - hier ein Telefax - vom Eingang unverzüglich und nicht erst - wie hier - über einen Monat später an die zuständige Stelle gelangt. Andernfalls wäre die Einrichtung moderner Kommunikationsmittel - hier eines Telefaxgerätes - im Deutschen Patent- und Markenamt überflüssig. Verzögerungen - wie hier - dürfen jedenfalls nicht zu Lasten des Rechtsuchenden gehen (vgl auch 14 W (pat) 55/92 vom 13. März 1993 mit Hinweis auf BGH NJW 1992, 244).

Aus diesen Gründen ist die Sache gemäß § 79 Abs 3 Nr 2 PatG an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückzuverweisen.

Moser Wagner Harrer Feuerlein Pü






BPatG:
Beschluss v. 13.06.2002
Az: 14 W (pat) 86/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/42a4efd59112/BPatG_Beschluss_vom_13-Juni-2002_Az_14-W-pat-86-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.05.2022 - 07:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 9. Oktober 2009, Az.: AnwZ (B) 86/08 - BPatG, Urteil vom 22. Januar 2002, Az.: 1 Ni 2/01 - BGH, Urteil vom 17. Juli 2008, Az.: I ZR 206/05 - BPatG, Beschluss vom 13. Juli 2000, Az.: 6 W (pat) 33/98 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2011, Az.: 20 W (pat) 368/05 - BPatG, Beschluss vom 16. November 2005, Az.: 32 W (pat) 137/04 - BPatG, Beschluss vom 4. September 2000, Az.: 34 W (pat) 63/98