Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 11. November 2008
Aktenzeichen: I-24 W 76/08

Tenor

Auf die Beschwerde der Verfahrensbeteiligten wird der im Anerkenntnisurteil der 3. Zivilkammer des Landgerichts Duisburg -Einzelrichter- vom 22. Sep-tember 2008 bestimmte Streitwert anderweitig auf insgesamt 75.031,83 EUR festgesetzt, davon entfallen 10.000,00 EUR auf die Klage und 65.031,83 EUR auf die Widerklage.

Gründe

I.

Die gemäß § 32 Abs. 2 RVG, §§ 63 Abs. 3 Satz 2, 68 Abs. 1 GKG, § 567 Abs. 1 Nr. 1 ZPO statthafte und auch sonst zulässige Beschwerde, mit welcher die Prozessbevollmächtigten des Beklagten aus eigenem Recht die Heraufsetzung des mit 20.000,00 EUR bestimmten Streitwerts erstreben, hat auch in der Sache Erfolg. Der festzusetzende Streitwert beträgt 75.031,83 EUR.

1. Allerdings hat das Landgericht den Wert der Zahlungsklage mit 10.000,00 EUR entsprechend dem Interesse des Klägers (§ 62 Satz 1 GKG, § 3 ZPO) richtig festgesetzt.

2. Rechtsirrtümlich ist die Bewertung des vom Beklagten mit der Widerklage verfolgten Interesses, welches das Landgericht ebenfalls mit 10.000,00 EUR angesetzt hat. Dieses Interesse ist vielmehr gemäß § 62 Satz 1 GKG, § 3 ZPO mit 65.031,83 EUR zu bewerten.

a) Das Interesse des Beklagten ging dahin, feststellen zu lassen, der klagende Rechtsanwalt habe auch über den mit der Klage hinausgehenden Teil gegen ihn keine Honoraransprüche aus den umstrittenen Angelegenheiten (Verteidigung des H. in den Strafsachen 35 Js 127/05 StA Bochum und 35 Js 204/05 StA Bochum sowie Beratung und Vertretung dieses Mandanten in diversen steuerlichen Angelegenheiten). Der Kläger hat sich ausweislich seiner Berechnung im Schriftsatz vom 29. Juli 2008 (dort Seite 12) eines Gesamthonoraranspruchs in Höhe von 85.031,53 EUR berühmt, der zu einem Teil vorgerichtlich befriedigt worden war (10.000,00 €) und zum anderen Teil Gegenstand der Klage gewesen ist (10.000,00 €), so dass sich das Feststellungsinteresse des Beklagten auf die Differenz in Höhe von (85.031,53 € - 10.000,00 € - 10.000,00 €) 65.031,83 EUR (künftig: Differenzvergütung) richtete. Die vom Kläger vertretene Ansicht, sein gerade mit der Teilklage verfolgtes Interesse an der Minimierung seines Kostenrisikos dürfe vom Gegner nicht zunichte gemacht werden, ist rechtlich verfehlt. Die klagende Partei hat bestimmenden Einfluss nur auf den Gegenstand der Klage, nicht auf den einer Widerklage. Jede Partei, die sich entschließt, aus Kostengründen nur Teilansprüche gerichtlich geltend zu machen, muss, wenn die Parteien vorher nichts anderes vereinbart haben, stets mit der Erhebung einer auf negative Feststellung gerichteten Widerklage rechnen (vgl. nur Zöller/Greger, ZPO, 26. Aufl., § 256 Rn 14a m. w. N.).

b) Das hier verfolgte negative Feststellungsinteresse des Beklagten erfasst die volle Differenzvergütung, also ohne den bei Feststellungsklagen sonst üblichen Abschlag von 20%. Diese Bewertung folgt aus der Reichweite der negativen Feststellungsklage gemäß § 322 Abs. 1 ZPO (vgl. Zöller/Vollkommer, aaO, § 3222 Rn 12). Es geht nämlich um die Abwehr des gesamten Honorars, soweit es nicht schon Gegenstand der Klage ist. Mit der Rechtskraft eines negativen Feststellungsurteils ist dem Feststellungsgegner im Verhältnis zum Feststellungskläger der überschießende Anspruch aberkannt (vgl. bereits BGH NJW 1970, 2025, zuletzt BGH FamRZ 2007, 464 jew. m. w. N.).

II.

Für eine Kostenentscheidung besteht kein Anlass. Das Verfahren ist gebührenfrei, außergerichtliche Auslagen werden nicht erstattet, § 68 Abs. 3 GKG. Es besteht auch kein Anlass, über die Zulassung der Rechtsbeschwerde (§ 574 Abs. 2 ZPO) zu entscheiden. Gemäß §§ 68 Abs. 2 Satz 6, 66 Abs. 3 Satz 1 GKG findet in Streitwertsachen eine Beschwerde zum Bundesgerichtshof nicht statt (vgl. BGH MDR 2004, 355; BGHReport 2002, 750 jeweils zu §§ 5 Abs. 2 Satz 3, 25 Abs. 3 Satz 1, 2. Halbs. GKG a.F. und BGH BRAGOReport 2003, 163 zu § 14 Abs. 3 Satz 4 KostO in der bis 30.6.2004 geltenden Fassung = § 14 Abs. 4 Satz 3 KostO n.F.).






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 11.11.2008
Az: I-24 W 76/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/411d22bdb47e/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_11-November-2008_Az_I-24-W-76-08


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 23:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2000, Az.: 11 W (pat) 47/99 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27. Januar 2011, Az.: 4b O 234/10 - OLG Stuttgart, Urteil vom 28. April 2008, Az.: 5 U 6/08 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 13. Oktober 2003, Az.: 17 Ta 476/03 - BPatG, Beschluss vom 20. Juni 2005, Az.: 26 W (pat) 190/04 - LG Wuppertal, Urteil vom 6. März 2003, Az.: 12 O 147/99 - BGH, Beschluss vom 14. April 2011, Az.: I ZA 21/10