Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 7. Dezember 2004
Aktenzeichen: I-10 W 80/04

Tenor

Die weitere Beschwerde der Kostengläubigerin vom 28.06.2004 gegen den Beschluss der 6. Zivilkammer des Landgerichts Krefeld vom 14.06.2004 wird zurückgewiesen.

Das Verfahren über die weitere Beschwerde ist gebührenfrei. Kosten wer-den nicht erstattet.

Gründe

I.

Die weitere Beschwerde der Kostengläubigerin ist gemäß § 14 Abs. 3 S. 2 und 3 KostO zulässig.

Das Amtsgericht Krefeld hatte mit Kostenrechnung vom 11.02.2004 (Bl. 196 GA) der in den neuen Bundesländern ansässigen Kostenschuldnerin für die Eintragung einer Eigentumsänderung im Grundbuch von Krefeld eine volle Gebühr in Rechnung gestellt. Die hiergegen eingelegte Erinnerung der Kostenschuldnerin - gerichtet auf Ermäßigung der Gebühr um 10 % gemäß Einigungsvertrag Art. 8, Anlage I, Kap. III, Sachgebiet A, Abschnitt III Ziff. 20 a - hat das Amtsgericht Krefeld mit Beschluss vom 05.04.2004 (Bl. 202 f GA) zurückgewiesen. Diese Entscheidung hat das Landgericht Krefeld auf die Beschwerde der Kostenschuldnerin mit Beschluss vom 14.06.2004 (Bl. 206 ff GA) aufgehoben und das Amtsgericht angewiesen, eine neue Kostenrechnung unter Berücksichtung der Gebührenermäßigung von 10 % zu erstellen. Es hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung der zur Entscheidung stehenden Frage die weitere Beschwerde zugelassen, die sodann von der Staatskasse eingelegt worden ist und nunmehr zur Entscheidung des Senats ansteht.

II.

Die weitere Beschwerde der Staatskasse ist unbegründet. Zu Recht geht die angefochtene Beschwerdeentscheidung davon aus, dass die in den neuen Bundesländern ansässige Kostenschuldnerin sich auf die Gebührenermäßigung gemäß Einigungsvertrag Art. 8, Anlage I, Kap. III, Sachgebiet A, Abschnitt III Ziff. 20 a berufen kann, auch wenn die Gebühren für eine Eintragung im Grundbuch bei dem Amtsgericht in Krefeld angefallen sind.

Es ist zwar streitig, ob die Gebührenermäßigung für Gerichtskosten allein auf den Kreis der Normadressaten abstellt und mithin für alle Kostenschuldner gilt, die ihren Sitz im Beitrittsgebiet haben, oder ob als weitere Voraussetzung auch der territoriale Regelungsbereich des Einigungsvertrages zu beachten ist mit der Konsequenz, dass sich die Ermäßigung auf Gebühren der Gerichte im Beitrittsgebiet beschränkt. Der Senat folgt jedoch der vom BGH (vgl. MDR 1996, 205) vertretenen, erstgenannten Auffassung (vgl. schon in OLGR 1995, 279; OLG Nürnberg MDR 1998, 371; OLG Karlsruhe OLGR 2001, 461 f; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2003, 402; Hartmann, Kostengesetze, 32. Aufl., § 11 GKG, Vorbem.; a.A. noch OLG Schleswig-Holstein DNotZ 1996, 922ff; OLG Stuttgart Rplfeger 1996, 481f; OLG Hamm JurBüro 1997, 146 f). Die im Einigungsvertrag nebst Anlage getroffene Regelung ist klar gefasst und stellt ihrem Wortlaut nach allein darauf ab, ob der Kostenschuldner seinen allgemeinen Gerichtsstand im Beitrittsgebiet hat. Nicht der territoriale Geltungsbereich der gesetzlichen Regelung, sondern der Kreis der Normadressaten wird begrenzt. Damit ist es für die Anwendung der Gebührenermäßigung ohne Belang, ob die Gebühren bei einem Gericht in den alten oder neuen Bundesländern anfallen. Diese Auffassung entspricht dem Sinn und Zweck der Regelung. Nach der gesetzgeberischen Motivation sollte den abweichenden Lebensverhältnissen, insbesondere hinsichtlich der Eigentums- und Vermögensverhältnisse im Beitrittsgebiet, Rechnung getragen werden. Eine zusätzliche territoriale Beschränkung auf Gerichte im Beitrittsgebiet würde dieser Intention zuwiderlaufen. Überdies hätte es den Partnern des Einigungsvertrages freigestanden, Gebührentatbestände ausdrücklich auf Vorgänge innerhalb des Beitrittsgebietes zu beschränken oder auf Vorgänge außerhalb des Beitrittsgebiets zu erstrecken. Eine differenzierte Regelung ist beispielsweise im Hinblick auf die Rechtsanwaltsgebühren nach BRAGO (vgl. Ziff. 26 a) getroffen worden. Ohne eine ausdrückliche Beschränkung fehlt es indes an hinreichenden Anhaltspunkten für einen entsprechend einschränkenden gesetzgeberischen Willen.

Dem steht nicht - wie die Kostengläubigerin meint - entgegen, dass die Kostenschuldnerin ihren Sitz erst nach dem Einigungsvertrag in den neuen Bundesländern gegründet hat. Auf den Zeitpunkt, wann der allgemeine Gerichtsstand im Beitrittsgebiet begründet wurde, kommt es nach der Fassung der Gebührenermäßigungsvorschrift nicht an. Diese erfasst vielmehr generellabstrakt alle Kostenschuldner, die im Zeitpunkt des Entstehens der Gebühr ihren allgemeinen Gerichtsstand im Beitrittsgebiet haben, und zwar unabhängig davon, ob die Gebührenermäßigung nach der gesetzgeberischen Intention in jedem Einzelfall gerechtfertigt ist (vgl. BGH aaO).

II.

Der Kostenausspruch folgt aus § 14 Abs. 7 KostO.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 07.12.2004
Az: I-10 W 80/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3fd474be4591/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_7-Dezember-2004_Az_I-10-W-80-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.04.2021 - 23:25 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 30. Juni 2005, Az.: 3 Ni 31/04 - OLG Oldenburg, Beschluss vom 2. März 2007, Az.: 1 W 79/06 - BPatG, Beschluss vom 1. September 2004, Az.: 21 W (pat) 29/04 - BPatG, Beschluss vom 9. Oktober 2002, Az.: 32 W (pat) 25/02 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2005, Az.: 33 W (pat) 213/02 - VG Göttingen, Urteil vom 30. September 2004, Az.: 2 A 54/03 - BPatG, Beschluss vom 14. März 2006, Az.: 24 W (pat) 121/04