Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. September 2006
Aktenzeichen: 30 W (pat) 152/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet als Wortmarke ist - American Diner - unter anderem für die Waren und Dienstleistungen "alkoholische Getränke (ausgenommen Biere); Verpflegung und Beherbergung von Gästen".

Die Markenstelle für Klasse 43 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung im oben genannten Umfang teilweise beanstandet, weil sie in der Bedeutung "amerikanisches Speiselokal" ein beschreibender Hinweis sei. Die Teil-Zurückweisung insoweit erfolgte wegen fehlender Unterscheidungskraft unter Bezugnahme auf die Bedeutung "amerikanisches Abendessen"; der Unterschied zu dem Wort "Dinner" werde dem deutschen Verkehr nicht auffallen.

Der Anmelder hat Beschwerde eingelegt. Eine Stellungnahme ist auch nach Hinweis des Gerichts, dass die Anmeldung zur Bezeichnung einer bestimmten Art von Restaurants im Gebrauch sei, nicht zu den Akten gelangt. Im Verfahren vor dem Patentamt hat er insbesondere die Auffassung vertreten, dass dem Wort "Diner" zwar die Bedeutung von "Speisewagen" bzw. "Gast" zukomme, aber das Wort "American" die Schutzfähigkeit der Marke insgesamt begründe.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde des Anmelders ist in der Sache ohne Erfolg.

Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind solche Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr u. a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder sonstiger Merkmale der Waren oder Dienstleistungen dienen können. Die auf Art. 3 Abs. 1 Buchst c MarkenRichtl beruhende Vorschrift des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG verfolgt dabei das im Allgemeininteresse liegende Ziel, dass sämtliche Zeichen oder Angaben, die Merkmale der beanspruchten Waren oder Dienstleistungen beschreiben, von allen, insbesondere den jeweiligen Mitbewerbern, frei verwendet werden können und nicht aufgrund ihrer Eintragung als Marke nur einem einzelnen Unternehmen vorbehalten bleiben (vgl. EuGH 1999, 723, 725 - Chiemsee; GRUR 2004, 674, 676 - Postkantoor; GRUR 2004, 680, 681 - BIOMILD). Eine in diesem Sinn beschreibende Angabe, an deren freien, ungehinderten Verwendung die Mitbewerber des Anmelders ein berechtigtes Interesse haben, stellt die angemeldete Marke dar.

Das Wort "American" als Adjektiv bedeutet im Deutschen "amerikanisch" (vgl. z. B. LEO online Lexikon; Duden Oxford, Großwörterbuch Englisch S. 900). Das ist ein Hinweis auf die Herkunft aus Amerika oder die amerikanische Art (vgl. BGH GRUR 2002, 167, 170 - Bit/Bud, zur Bezeichnung "American Bud"). Das Wort "Diner" ist im Amerikanischen die Bezeichnung für ein einfaches Restaurant (vgl. LEO und Duden a. a. O.).

American Diner bedeutet danach insgesamt und ganz allgemein "Amerikanisches Restaurant". In Bezug auf die beanspruchte "Verpflegung von Gästen" wird damit die Art der Verpflegung sowie die Erbringungsstätte angegeben; bei der "Beherbergung von Gästen" stellt die Anmeldung einen Hinweis auf die Ausstattung der Herberge mit einem Amerikanischen Restaurant dar. Für die Waren "alkoholische Getränke (ausgenommen Biere)", die üblicherweise in Restaurants angeboten werden, ist die Marke Bestimmungsangabe.

Wie den dem Anmelder übersandten Anlagen zu entnehmen ist, ist die Bezeichnung "American Diner" auch bereits im Gebrauch; so heißt es z. B. in einem Angebot von Küchen: "Wer kennt sie nicht die chromblitzenden mit Neonlicht strahlenden American Diner aus den USA" (vgl. http:// www.americanwarehouseonline.de/sidemapcontent.html); in einem anderen Angebot heißt es: "Poppige Küche im American-Diner-Style" (vgl. http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/11/0,1872,3908779,00.html); ebenso werden unter der Rubrik "American Diner" spezielle Gerichte angegeben (vgl. http://www.gfra.de/usfood/cgibin/rezepte.cgi€TypNr=82).

Auch die Einfügung der Bezeichnung in Gedankenstriche vermag den Schutz der Anmeldung nicht zu begründen. Diese der Hervorhebung dienenden Satzzeichen sind als häufig anzutreffende Gestaltungsmittel nicht geeignet, die Sachaussage in den Hintergrund treten zu lassen; sie treten nicht so hervor, dass sie von der beschreibenden Aussage des Wortbestandteils wegführen. Die angemeldete Marke kann daher, auch in dieser konkreten Gestaltung, im Verkehr zur Beschreibung der hier maßgeblichen Waren und Dienstleistungen dienen.

Die angemeldete Marke erfüllt wegen ihres beschreibenden Gehalts auch nicht die Funktion eines sich durch individuelle Merkmale von den Waren und Dienstleistungen anderer Anbieter unterscheidenden betrieblichen Herkunftshinweises und entbehrt damit jeglicher Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1MarkenG (vgl. zur Unterscheidungskraft u. a. EuGH GRUR 2004, 674, 678 - Nr. 86 - Postkantoor; EuGH GRUR 2002, 804; 806 - Philips; BGH GRUR 2003, 1050 - Cityservice; BGH WRP 2004, 1173, 1174 m. w. N. - URLAUB DIREKT).






BPatG:
Beschluss v. 11.09.2006
Az: 30 W (pat) 152/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3d9949c57f9f/BPatG_Beschluss_vom_11-September-2006_Az_30-W-pat-152-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.04.2020 - 09:22 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 23. November 2010, Az.: 27 W (pat) 29/10 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2001, Az.: 25 W (pat) 154/00 - OLG München, Beschluss vom 19. Mai 2011, Az.: 6 U 458/11 - OLG Hamm, Urteil vom 22. Februar 2011, Az.: I-28 U 49/10 - Niedersächsisches FG, Urteil vom 29. September 2010, Az.: 6 K 64/07 - BGH, Urteil vom 16. März 2006, Az.: I ZR 103/03 - LG Hamburg, Urteil vom 20. Oktober 2005, Az.: 415 O 85/05