Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Januar 2004
Aktenzeichen: 27 W (pat) 244/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Anmelderin hat die Bezeichnung TRADE als Wortmarke für "Wäge-, Mess-, Signal- und Kontrollapparate und -instrumente, Datenverarbeitungsgeräte, insbesondere analoge und digitale Wägeeinrichtungen, Auswerteeinrichtungen zur Ermittlung und Anzeige von Wägeergebnissen sowie Datenverarbeitungsprogramme zur Auswertung und Darstellung von Wägesignalen" zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat mit Beschluss vom 8. April 2003 die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Bei dem angemeldeten Wort "TRADE" handele es sich um ein Grundwort der englischen Sprache, welches in der Bedeutung "Handel, Gewerbe" von den angesprochenen Verkehrskreisen ohne weiteres verstanden werde. In bezug auf die beanspruchten Waren wirke die Anmeldemarke wie eine sachbezogene Bezeichnung, mit der auf den Einsatz und die erforderliche Qualität der Waren hingewiesen werde, nämlich ihre Eignung und Bestimmung für den gewerblichen Handel. Da die angemeldete Bezeichnung somit eine konkrete produktbezogene beschreibende Sachaussage sei, ermangele es ihr an der erforderlichen betriebskennzeichnenden Hinweiskraft. Mangels Unterscheidungskraft sei sie daher nicht eintragbar.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die nicht begründete Beschwerde der Anmelderin. Ihrer Auffassung nach ist es zwar richtig, dass die angemeldete Bezeichnung als Wort des englischen Grundwortschatzes ohne weiteres im Sinne von "Handel, Gewerbe" verständlich sei. Mit diesem Sinngehalt verwende der inländische Verkehr das Wort aber allenfalls in betriebswirtschaftlicher oder handelsrechtlicher Weise, nicht aber in bezug auf die vorliegend beanspruchten technischen Waren in Form einer technischen Bestimmungsangabe. Da der in- und ausländische Verkehr dem Begriff "TRADE" keinen eindeutigen technischen Begriffsinhalt zuordnen könne, würde er das angemeldete Zeichen daher als Fantasiebegriff, allenfalls noch als Kunstwort für eine Aneinanderreihung technischer Funktionsbegriffe ansehen. Damit sei die Anmeldemarke aber unterscheidungskräftig und nicht freihaltebedürftig.

Gleichzeitig hat die Anmelderin das Warenverzeichnis wie folgt eingeschränkt:

"Wägeapparate und -instrumente, insbesondere analoge und digitale Wägeeinrichtungen, Auswerteeinrichtungen zur Ermittlung und Anzeige von Wägeergebnissen, sowie Datenverarbeitungsprogramme zur Auswertung und Darstellung von Wägesignalen".

II Die zulässige Beschwerde ist unbegründet, weil der Eintragung der Anmeldemarke die absoluten Schutzhindernisse des § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegenstehen.

Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat und auch die Anmelderin nicht in Abrede stellt, ist das angemeldete Markenwort "TRADE" als Begriff des englischen Grundwortschatzes dem inländischen Verkehr ohne weiteres im Sinne von "Handel, Gewerbe" verständlich. Entgegen der Auffassung der Anmelderin stellt die Anmeldemarke in diesem unmittelbar verständlichen Sinn eine in bezug auf die beanspruchten Wägeapparate und -instrumente freihaltebedürftige und hinsichtlich aller beanspruchten Waren nicht unterscheidungskräftige Sachaussage in Form einer Bestimmungsangabe dar.

Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind solche Angaben von der Schutzfähigkeit ausgenommen, welche ausschließlich aus Zeichen bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung von Merkmalen der beanspruchten Waren oder Dienstleistungen dienen können. Hierunter gehört nach dem ausdrücklichen Wortlaut des Gesetzes auch die Angabe der Bestimmung der Waren oder Dienstleistungen. Als Bestimmungsangabe sind dabei nicht nur - wie die Anmelderin offenbar meint - technische Zwecke zu verstehen, sondern alle Angaben, die sich auf eine bestimmte Verwendung der beanspruchten Waren und Dienstleistungen im Verkehr beziehen; daher sind auch Angaben zu Abnehmerkreisen, Vertriebs- und Erbringungsart, -ort oder -zeit nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG freihaltebedürftig (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl., § 9 Rn. 307 m.w.N.). Eine Bestimmungsangabe im Sinne dieser Vorschrift stellt daher auch der Hinweis darüber dar, ob ein Produkt für gewerbliche oder private Zwecke verwendet werden darf.

Als ein solcher Hinweis stellt sich die angemeldete Bezeichnung aber im Verkehr ohne weiteres dar. Wie die Anmelderin selbst vorträgt, wird der Begriff "TRADE" vom inländischen Verkehr bezogen auf Wägeeinrichtungen nicht als im Handel oder Gewerbe gebräuchlich verstanden, sondern eher mit eichrechtlichen oder handelsrechtlichen Bestimmungen in Verbindung gebracht. Nach § 2 Abs. 1 EichG müssen aber alle Meßgeräte, die im geschäftlichen Verkehr verwendet werden, zugelassen und geeicht sein, sofern dies zur Gewährleistung der Meßsicherheit erforderlich ist. Nach § 7 a Abs. 2 Nr. 1 EichO wiederum dürfen nichtselbsttätigen Waagen zur Gewichtsbestimmung für gewerbliche Zwecke nur verwendet werden, wenn sie geeicht sind. Unter nichtsselbsttätigen Waagen sind dabei alle Waagen zu verstehen, die auf Bedienpersonal angewiesen sind; hierzu gehören auch Handelswaagen wie etwa Ladentisch- und Preisauszeichnungswaagen. Es liegt daher nahe, auf die Eignung einer - zugelassenen, da geeichten - Waage für gewerbliche Zwecke eigens hinzuweisen. Gerade im Hinblick auf den Export bietet sich dabei der englischsprachige Ausdruck "TRADE" ohne weiteres an, wie etwa die breitesten Verkehrskreisen bekannte Angabe "NOT FOR TRADE" zeigt, mit der etwa Muster oder Proben bezeichnet zu werden pflegen. Dementsprechend kann das Markenwort "TRADE" dazu dienen, darauf hinzuweisen, dass die hiermit gekennzeichneten Wägeapparate und -instrumente für gewerbliche und Handelszwecke zugelassen, weil geeicht sind. Wegen der besonderen Bedeutung der Eichung für die Zuverlässigkeit einer Waage enthält eine solche Angabe dabei entgegen der Auffassung der Anmelderin gleichzeitig auch einen Hinweis auf die Qualität der gekennzeichneten Waren. Ob das Wort tatsächlich bereits in dieser Weise Verwendung findet, spielt für die Annahme eines Freihaltebedürfnisses dabei keine Rolle (vgl. EuGH GRUR 2004, 146, 147 [Rdn. 32] - DOUBLEMINT) und bedarf daher vorliegend keiner weiteren Nachprüfung.

Da die angemeldete Bezeichnung als Bestimmungsangabe für die beanspruchten Wägeapparate und -instrumente dienen kann, ist sie in bezug auf diese Waren somit freihaltebedürftig (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG). Gleichzeitig fehlt ihr in bezug auf diese Waren auch die nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG erforderliche Unterscheidungskraft, da der Verkehr die angemeldete Marke nur als unmittelbar beschreibende Angabe des Bestimmungszweckes und der Qualität der damit gekennzeichneten Wägeapparate und -instrumente, nicht aber als Hinweis auf ihre betriebliche Herkunft versteht.

Ob die Anmeldemarke auch in bezug auf die weiter beanspruchten Datenverarbeitungsprogramme zur Auswertung und Darstellung von Wägesignalen freihaltebedürftig ist, kann auf sich beruhen, da sie jedenfalls insoweit nicht unterscheidungskräftig ist. Denn es liegt für die angesprochenen überwiegend aus Fachleuten bestehenden Verkehrskreise auf der Hand, das angemeldete Zeichen auch in bezug auf solche Datenverarbeitungsprogramme nur in der Weise zu verstehen ist, dass hiermit auf ihre Bestimmung zur Verwendung für geeichte und damit für gewerbliche Zwecke zugelassene Waagen hingewiesen werden soll. Damit wird ihnen der Gedanke, dass mit der Anmeldemarke auf die betriebliche Herkunft der Datenverarbeitungsprogramme hingewiesen werden soll, erst gar nicht kommen.

Soweit die Anmelderin mit ihrer Behauptung, die derzeitigen Verkehrskreise brächten die von ihr seit Jahren mit der Kennzeichnung "TRADE" versehenen Wägevorrichtungen samt Betriebssoftware nur mit ihrem Unternehmen in Verbindung, so dass die erforderliche Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG gegeben sei, das Vorliegen einer Verkehrsdurchsetzung nach § 8 Abs. 3 MarkenG geltend gemacht haben sollte, fehlt es an jeglichem Versuch einer Glaubhaftmachung der Durchsetzung der angemeldeten Marke (vgl Ströbele/Hacker, MarkenG, 7. Aufl., § 8 Rdn 521, BPatGE 45, 229, 249 - Farbige Arzneimittelkapsel). Für den Senat bestand daher keine Veranlassung, diesem Vorbringen weiter nachzugehen.

Da die Markenstelle der Anmeldemarke somit zu Recht die beantragte Eintragung versagt hat, war die hiergegen gerichtete Beschwerde der Anmelderin zurückzuweisen.

Dr. Schermer Dr. van Raden Schwarz Na






BPatG:
Beschluss v. 20.01.2004
Az: 27 W (pat) 244/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3c9c443063b2/BPatG_Beschluss_vom_20-Januar-2004_Az_27-W-pat-244-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.06.2020 - 08:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 24. November 2008, Az.: II ZR 116/08 - LAG Köln, Beschluss vom 11. September 2003, Az.: 3 Ta 228/03 - BGH, Urteil vom 22. September 2011, Az.: I ZR 229/10 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2009, Az.: 25 W (pat) 53/09 - BPatG, Beschluss vom 27. April 2010, Az.: 29 W (pat) 6/10 - BPatG, Beschluss vom 21. August 2001, Az.: 27 W (pat) 106/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 10. Februar 2009, Az.: 4b O 128/08