Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. Juli 2001
Aktenzeichen: 15 W (pat) 24/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse C 07 D des Deutschen Patent- und Markenamts vom 3. April 2000 aufgehoben und das Patent erteilt.

Bezeichnung : Verfahren zur Herstellung von optisch reinem (2S, 3S) -2,3-Dihydro-3-hydroxy-2- (4-methoxyphenyl) -1,5- benzothiazepin-4 (5H) - on Anmeldetag: 11. Juli 1990.

Die Priorität der Anmeldung in Italien Nr. 21166 A/89 vom 12. Juli 1989 ist in Anspruch genommen.

Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zugrunde:

Patentansprüche 1 bis 3, überreicht in der mündlichen Verhandlung vom 23. Juli 2001 Beschreibung Seiten 1 bis 7, einschließlich Beiblatt 1 und 2, überreicht in der mündlichen Verhandlung vom 23. Juli 2001.

Gründe

I.

Die Anmelderin reichte am 11. Juli 1990 beim Deutschen Patentamt eine Patentanmeldung mit der Bezeichnung

"Reinigungsverfahren"

ein, die am 17. Januar 1991 in Form der DE 40 21 999 A1 veröffentlicht wurde.

Mit Beschluß vom 3. April 2000 wies die Prüfungsstelle für Klasse C 07 D des Deutschen Patent- und Markenamts die Anmeldung zurück. Dem Beschluß lagen die am 27. August 1999 eingegangenen Patentansprüche 1 bis 3 zugrunde. Der Patentanspruch 1 hatte folgenden Wortlaut:

"1. Verfahren zur Herstellung von optisch reinem (2S, 3S)-2,3-Dihydro-3-hydroxy-2-(4-methoxyphenyl)-1,5-benzothiazepin-4(5H)-on, dadurch gekennzeichnet, daß man ein Enantiomeren-Gemisch von threo-2-Hydroxy-3-(2-aminophenylthio)-3-(4-methoxyphenyl)-propionsäure oder einen Ester hiervon mit einem Enantiomeren-Verhältnis von (2S,3S):(2R,3R) von über 75:25 in einem aromatischen Kohlenwasserstoff cyclisiert, zur heißen Cyclisationsmischung eine geeignete Menge eines dipolaren, aprotischen Lösungsmittels hinzufügt, die Mischung auf Raumtemperatur abkühlen läßt und gegebenenfalls nach Zugabe von Impfkristallen das Produkt auskristallisiert."

Die Zurückweisung der Anmeldung wurde hauptsächlich damit begründet, daß der Gegenstand des Patentanspruchs 1 unter Berücksichtigung des Standes der Technik auf keiner erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Gegen diesen Beschluß hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt und in der mündlichen Verhandlung am 23. Juli 2001 neue Unterlagen mit 3 Patentansprüchen eingereicht, die wie folgt lauten:

1. Verfahren zur Herstellung von optisch reinem (2S, 3S) -2,3-Dihydro-3-hydroxy-2-(4-methoxyphenyl)-1,5-benzothiazepin-4(5H)-on, wobei manein Enantiomeren-Gemisch von threo-2-Hydroxy-3-(2-aminophenylthio)-3-(4-methoxyphenyl)-propionsäure oder den Methylester hiervon mit einem Enantiomeren-Verhältnis von (2S,3S):(2R,3R) von 90:10 in Anwesenheit von p-Toluolsulfonsäure in einem aromatischen Kohlenwasserstoff oder Chlorbenzol oder o-Dichlorbenzol cyclisiert, zur heißen Cyclisationsmischung eine geeignete Menge eines dipolaren, aprotischen Lösungsmittels hinzufügt, die Mischung auf Raumtemperatur abkühlen läßt, nach Zugabe von Impfkristallen des reinen (2S,3S)-Enantiomeren das Produkt auskristallisiert, unddas optisch reine Produkt in Form von Kristallen abfiltriert.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der aromatische Kohlenwasserstoff Xylol oder Toluol ist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das aprotische, dipolare Lösungsmittel Dimethylsulfoxid, Dimethylformamid oder Sulfolan ist.

Zur Begründung ihrer Beschwerde hat die Anmelderin im wesentlichen vorgetragen, daß das beanspruchte Verfahren durch den entgegengehaltenen Stand der Technik weder vorweggenommen noch nahegelegt werde. Dies gelte sowohl für die im Prüfungsverfahren genannten Druckschriften (1) EP 395 323 A1, (2) EP 395 302 A1, (3) EP 378 455 A1 und (4) EP 343 474 A2, die lediglich als Stand der Technik gemäß § 3 Abs 2 PatG zur Neuheit zu berücksichtigen seien, als auch für die vom Senat in das Verfahren eingeführten vorveröffentlichten Entgegenhaltungen (8) GB 21 39 620 A, (9) US 45 67 175 und (10) US 45 90 188.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent zu erteilen auf der Grundlage der Patentansprüche 1 bis 3, überreicht in der mündlichen Verhandlung und der Beschreibung Seiten 1 bis 7 einschließlich Beiblatt 1 und 2, ebenfalls überreicht in der mündlichen Verhandlung.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und unter Berücksichtigung des nunmehr vorliegenden Patentbegehrens auch begründet.

Bezüglich ausreichender Offenbarung der Gegenstände der Patentansprüche 1 bis 3 bestehen keine Bedenken, da deren Merkmale aus den ursprünglichen Unterlagen herleitbar sind (vgl Erstunterlagen S 4 Z 1 bis 12 iVm Schema 1, S 3 Z 19 bis 24, Beispiel 17 und Anspruch 4)

Die Neuheit des Verfahrens gemäß Patentanspruch 1 ist anzuerkennen.

Gegenstand dieses Anspruchs ist ein:

(1) Verfahren zur Herstellung von optisch reinem (2S, 3S)-2,3-Dihydro-3-hydroxy-2-(4-methoxyphenyl)-1,5-benzothiazepin-4(5H)-on, wobei man

(2) ein Enantiomerengemisch von threo-2-Hydroxy-3-(2-aminophenylthio)-3-(4-methoxyphenyl)-propionsäure

(2.1) oder den Methylester hiervon

(2.2) mit einem Enantiomeren-Verhältnis von (2S, 3S):(2R, 3R) von 90:10

(3) in Anwesenheit von p-Toluolsulfonsäure

(4) in einem aromatischen Kohlenwasserstoff oder

(4.1) Chlorbenzol oder

(4.2) o-Dichlorbenzol cyclisiert

(5) zur heißen Cyclisierungsmischung eine geeignete Menge eines dipolaren aprotischen Lösungsmittels hinzufügt

(6) die Mischung auf Raumtemperatur abkühlen läßt

(7) nach Zugabe von Impfkristallen des reinen (2S, 3S) -Enantiomeren das Produkt auskristallisiert und

(8) das optisch reine Produkt in Form von Kristallen abfiltriert.

Die im Prüfungsverfahren genannten europäischen Anmeldungen EP 395 323 A1 (1), EP 395 302 A1 (2), EP 378 455 A1 (3) und EP 343 474 A2 (4) sind als Stand der Technik gemäß § 3 Abs 2 Satz 2 PatG nur bei der Beurteilung der Neuheit des Anmeldungsgegenstandes heranzuziehen.

Die gemäß (2) herzustellenden 1,5 - Benzothiazepin-Derivate unterscheiden sich bereits in ihrem Substitutionsmuster (vgl dort Anspruch 1, die Bedeutungen für R1 und R2) vom hier herzustellenden Benzothiazepin gemäß Merkmal (1).

Die Cyclisierung der optisch vorgereinigten Propionsäurevorstufe gemäß den Merkmalen (2), (3) und (4), in einem aromatischen Kohlenwasserstoff bzw in Dichlorbenzol in Gegenwert von p-Toluolsulfonsäure zum Benzothiazipin-Endprodukt gemäß Merkmal (1) wird zwar ua in den Druckschriften (1), (3) und (4) beschrieben (vgl (1) Anspruch 1 und Beispiel 1, (3) Ansprüche 1, 2, 4, 5 und 7 iVm Beispiel 1, sowie (4) Beispiel 14B). Dort findet sich indessen weder das Merkmal (2.2) wonach das Enomtiomerenverhältnis von (2S, 3S):(2R, 3R) im Propionsäureausgangsmaterial 90:10 betragen soll, noch das Merkmal (5) des vorliegenden beanspruchten Verfahrens, wonach man zur heißen Cyclisierungsmischung eine geeignete Menge eines dipolaren aprotischen Lösungsmittels hinzufügt.

Ebensowenig sind diese Merkmale (2.2) und (5) dem vorveröffentlichte Stand der Technik gemäß GB 21 39 620A (8), US 45 67 175 (9) und US 45 90 188 (10) zu entnehmen. Darüber hinaus fehlt dort auch das anmeldungsgemäße Merkmal (3) wonach die Cyclisierung in Anwesenheit von p-Toluolsulfonsäure durchgeführt wird (vgl (8) S 2 Z 40 bis 55 iVm S 4 Z 24 bis 29 und Z 66 bis 70, (9) Sp 8 Z 65 bis Sp 9 Z 3, Sp 21, Z 32 bis 40 und Sp 21 Preparation 4 insbes Sp 22 Z 44 bis 50 und (10) Sp 6 Z 23 bis Sp 7 Z 16 und Sp 29 Z 49 bis 60).

Der Gegenstand des Patentanspruchs 1 beruht auch auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Bei der Beurteilung der erfinderischen Tätigkeit ist von der Aufgabe auszugehen ein Verfahren zur Herstellung von (2S, 3S)-2,3-Dihydro-3-hydroxy-2-(4-methoxyphenyl)-1,5-benzothiazepin-4(5H)-on bereitzustellen, bei dem man diese Verbindung in optisch reiner Form und in sehr guter Ausbeute erhält.

Gelöst wird diese Aufgabe durch das Verfahren gemäß Patentanspruch 1 mit den vorstehenden Merkmalen (1) bis (8).

Wie aus den vorveröffentlichten Druckschriften hervorgeht, ist es auf dem vorliegenden Fachgebiet üblich, zur Herstellung derartiger 1,5 - Benzothiazepin-Derivate in optisch reiner Form die dazu erforderlich Racemat-Trennung an der threo-Propionsäure-Vorstufe entsprechend der Formel V gemäß vorliegendem Schema 1 durchzuführen. Das dabei angereicherte (2S, 3S) - Enantiomere analog der Formel V-Threo wird anschließend durch Rückflußkochen, zB in Xylol cyclisiert. Das bei dieser Cyclisierung anfallende 1,5-Benzothiazepin-Derivat zB aus Essigsäureethylester oder aus einer Mischung aus Dimethylformamid und Ethanol umzukristallisieren, entspricht dabei ebenfalls dem üblichen fachmännischen Vorgehen. Im einzelnen wird auf (8) (vgl S 2 Z 40 bis 55 iVm S 4 Z 24 bis 29 und Z 66 bis 70), (9) (Sp 8 Z 65 bis Sp 9 Z 3, Sp 21 Z 32 bis 40 und Sp 21 Preparation 4 insbes Sp 22 Z 44 bis 50) und (10) (vgl Sp 6 Z 23 bis Sp 7 Z 16 und Sp 29 Z 49 bis Sp 30 Z 40) verwiesen.

In keiner dieser Druckschriften findet sich indessen ein Hinweis darauf, die Cyclisierung in Anwesenheit von p-Toluolsulfonsäure gemäß Merkmal (3) des vorliegend beanspruchten Verfahrens durchzuführen.

Gerade der Zusatz dieses Katalysators zum Cyclisierungsgemisch führt jedoch ausweislich der Angaben in Druckschrift (1) zu einer erheblichen Verkürzung der Reaktionszeit und zu verbesserten Ausbeuten (vgl (1) Tab 1 und 2). Ein gegenüber dem vorveröffentlichten Stand der Technik zu erzielender überraschender vorteilhafter technischer Effekt, der für das Vorliegen erfinderischer Tätigkeit spricht, ist somit anzuerkennen.

Nach § 4 Satz 2 PatG 1981 werden Unterlagen im Sinne des § 3 Abs 2 und damit die Druckschriften (1) bis (4) bei der Beurteilung der erfinderischen Tätigkeit nicht in Betracht gezogen.

Der Gegenstand des Patentanspruchs 1 ist somit nicht nur neu, sondern beruht auch auf einer erfinderischen Tätigkeit, so daß dieser Anspruch gewährbar ist.

Das gleiche gilt für die auf den Patentanspruch 1 rückbezogenen Ansprüche 2 und 3, die bevorzugte Ausführungsformen betreffen.

Kahr Niklas Jordan Richterin Schroeter ist wegen Erkrankung an der Unterschriftsleistung verhindert Kahrprö






BPatG:
Beschluss v. 23.07.2001
Az: 15 W (pat) 24/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3c09a8d69076/BPatG_Beschluss_vom_23-Juli-2001_Az_15-W-pat-24-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.05.2022 - 04:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 5. Dezember 2002, Az.: I ZR 115/00 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 13. April 2011, Az.: 17 U 250/10 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2000, Az.: 29 W (pat) 238/99 - BPatG, Beschluss vom 4. Mai 2004, Az.: 33 W (pat) 191/03 - BGH, Beschluss vom 10. Oktober 2011, Az.: AnwZ (B) 78/09 - BPatG, Beschluss vom 12. Februar 2001, Az.: 30 W (pat) 120/00 - OLG Celle, Urteil vom 20. Januar 2000, Az.: 13 U 250/99