Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 4. September 2003
Aktenzeichen: 25 W 50/03

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Beklagten gegen den Kostenfestsetzungsbeschluß der Rechtspflegerin bei dem Landgericht Kassel vom 26. Mai 2003, soweit in diesem Beschluß die von dem Beklagten geltend gemachte Beweisgebühr nicht berücksichtigt worden ist, wird zurückgewiesen.

Der Beklagte hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

Der Wert des Beschwerdegegenstandes wird auf 1.184,72 € festgesetzt.

Gründe

Die Parteien streiten darum, ob eine Beweisgebühr in ihrem durch gerichtlichen Vergleich vom 17. Februar 2003 beendeten Rechtsstreit entstanden und daher entsprechend der vergleichsweise vereinbarten Kostenquote von 94 % zu Lasten der Kläger bei der Kostenfestsetzung zu berücksichtigen ist. Der Beklagte begründet seine Ansicht, die Beweisgebühr sei angefallen, damit,

daß der Einzelrichter der Zivilkammer durch Beschluß vom 5. Mai 1999 die prozeßleitende Ladung der Zeugin Dr. K. beschlossen und dabei das voraussichtliche Beweisthema formuliert habe,

daß die Zeugin, die im Einzelrichtertermin vom 14.7.1999 erschienen war, dann aber nicht vernommen wurde, bevor sie den Sitzungssaal verlassen habe, über ihr Zeugenpflichten belehrt worden sei,

daß die später zuständige Einzelrichterin im Zusammenhang eines Hinweisbeschlusses vom 22. Januar 2003 damit argumentiert habe, daß eine Beweisaufnahme erforderlich sei, ergebe sich auch daraus, daß im Laufe des Verfahrens bereits ein Beweisbeschluß ergangen sei, wonach Frau Dr. K. als Zeugin vernommen werden sollte.

Die sofortige Beschwerde des Beklagten ist statthaft (§§ 104 Abs. 3 Satz 1, 567 Abs. 2 Satz 2 ZPO), form- und fristgerecht erhoben (§ 569 ZPO) und auch im übrigen zulässig.

Das Rechtsmittel hat aber in der Sache keinen Erfolg, da die Rechtspflegerin die zur Festsetzung beantragte anwaltliche Beweisgebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO zu Recht nicht berücksichtigt hat. Zur Festsetzung geeignet sind nach § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO nur die für eine zweckentsprechende Rechtsverteidigung notwendigen Kosten des Beklagten; dazu zählen die gesetzlichen Anwaltsgebühren nach § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO. Diese Vorschrift setzt die "Vertretung der Partei im Beweisaufnahmeverfahren" voraus.

Ein gerichtliches Beweisaufnahmeverfahren - nur ein solches Beweisaufnahmeverfahren meint § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO (Hartmann, Kostengesetze, 26. Aufl., Rdn. 96 zu § 31 BRAGO) - liegt aber nicht schon vor, wenn das Gericht nur eine sitzungsvorbereitende Maßnahme nach § 273 Abs. 2 ZPO trifft, also etwa -wie hier- die Ladung eines Zeugen nach § 273 Abs. 2 Nr. 4 ZPO beschließt. Hierin liegt noch nicht der Erlaß eines -die Beweisgebühr allerdings auslösenden- Beweisbeschlusses nach § 358 ZPO oder § 358 a ZPO, weil eine solche Beweisvorbereitungsmaßnahme (OLG Koblenz Jur. Büro 2000, 23) noch nicht den Schluß auf die unbedingte Absicht des Gerichtes zur Klärung einer Tatsache durch Beweisaufnahme zuläßt, bei deren Umsetzung "im Beweisaufnahmeverfahren" erst der Anwalt seine Partei im Sinne von § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO vertreten kann. Denn die vorsorgliche Anordnung soll die sofortige Durchführung einer Beweisaufnahme ermöglichen, falls sich in der mündlichen Verhandlung die Notwendigkeit ergeben sollte; das Beweisaufnahmeverfahren beginnt daher erst, wenn das Gericht in der Verhandlung die Beweiserhebung ausdrücklich oder stillschweigend - etwa durch den Beginn der Vernehmung - beschließt. Erst dieser Beschluß ist die Beweisanordnung und ermöglicht eine Vertretung der Partei in einem Beweisaufnahmeverfahren nach § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO (so zu Recht OLG Schleswig, MDR 2001, 898). Es ist daher anerkannt, daß der Beschluß über die vorbereitende Zeugenladung als solcher kein Beweisbeschluß und die tatsächliche Durchführung dieser Ladung kein Beweisaufnahmeverfahren im Sinne von § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO ist (vgl. OLG Schleswig, a.a.O.; OLG Nürnberg, MDR 2001, 114; Zöller-Greger, ZPO, 23. Aufl., Rdn. 15 zu § 274).

Auch die vorsorgliche Belehrung der Zeugin über ihre Pflichten zu Beginn der mündlichen Verhandlung läßt nicht den Schluß zu, daß das Gericht bereits die unbedingte Absicht hatte, die Klärung von Tatsachen durch eine Beweisaufnahme zu erreichen. Denn diese Belehrung ist noch nicht der Beginn der Vernehmung der Zeugin zum Zwecke der Beweisaufnahme, sondern geschieht nur vorsorglich für den Fall, daß das Gericht im Laufe der Verhandlung zu dem Entschluß kommt, die Zeugin tatsächlich zu vernehmen. Die Belehrung der Zeugin über ihre Wahrheitspflicht und die Möglichkeit einer Beeidigung dient noch nicht selbst der Aufklärung bestimmter Tatsachen; § 395 Abs. 1 ZPO ist vielmehr eine bloße Ordnungsvorschrift (vgl. OLG Nürnberg MDR 2001, 114). Die Beweisaufnahme selbst beginnt vielmehr erst mit der Vernehmung der Zeugin zur Person, § 395 Abs. 2 ZPO (OLG Nürnberg a.a.O., OLG Schleswig a.a.O., OLG Jena OLGR Jena 1997, 395 f.). Die Belehrung ist der Vernehmung nur als Ordnungsmaßnahme vorgeschaltet (OLG Koblenz Jur. Büro 2000, 23).

Schließlich kann auch in der rechtsirrtümlichen Bewertung der Richterin, welche den Hinweisbeschluß vom 22. Januar 2003 erlassen hat, es sei bereits ein Beweisbeschluß erlassen worden, keine Beweisaufnahme oder der implizierte Beschluß über eine nunmehr tatsächlich vorzunehmende Beweisaufnahme, d.h. ein Beweisbeschluß, gesehen werden. Vielmehr dienten die Hinweise in Ziffer I.1. des Beschlusses vom 22.1.2003 nur der Rechtfertigung der Anregung der Richterin in Ziffer III dieses Beschlusses an die Kläger, sie sollten, falls sie den Rechtsstreit weiter fortsetzen wollten, ihr Beweisangebot ergänzen. Mithin lag in dem Hinweis nicht die Erklärung des Gerichts, nunmehr den früheren nicht erhobenen Beweis zu erheben, sondern die Ankündigung, nach weiterem Beweisangebot der Klägerseite einen (nach Vorstellung der Richterin: neuen) Beweisbeschluß zu erlassen. Der Senat sieht sich insoweit in Übereinstimmung mit einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm (Jur. Büro 2001, 637 f.) wonach die irrtümliche gerichtliche Wertung eines Vorganges als "Beweisaufnahme" nicht hinreicht, eine vorbereitende Anordnung im Sinne von § 273 Abs. 2 Nr. 4 ZPO als Beweisbeschluß oder als Beweisaufnahme zu werten.

Da das Rechtsmittel des Beklagten ohne Erfolg bleibt, hat er dessen Kosten nach § 97 ZPO zu tragen.

Der Wert des Beschwerdegegenstandes ist nach dem vom Beklagten mit der Beschwerde erstrebten höheren Gebührenbetrag bemessen worden, § 3 ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 04.09.2003
Az: 25 W 50/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3c0372169006/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_4-September-2003_Az_25-W-50-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 06:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. September 2003, Az.: 6 W (pat) 314/02 - VG Ansbach, Urteil vom 24. September 2008, Az.: AN 11 K 07.03141 - BPatG, Beschluss vom 17. August 2011, Az.: 19 W (pat) 35/08 - BPatG, Beschluss vom 16. Juli 2003, Az.: 32 W (pat) 179/02 - OLG Köln, Urteil vom 21. Juni 2000, Az.: 6 U 18/00 - BGH, Beschluss vom 9. Februar 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 46/14 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 7. Mai 2008, Az.: I-26 W 16/06 AktE