Landgericht Hamburg:
Beschluss vom 22. April 2005
Aktenzeichen: 308 O 220/05

Tenor

I. Im Wege einer einstweiligen Verfügung - der Dringlichkeit wegen ohne mündliche Verhandlung - wird den Antragsgegnern bei Vermeidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, einer Ordnungshaft oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten (Ordnungsgeld im Einzelfall höchstens EUR 250.000,00; Ordnungshaft insgesamt höchstens zwei Jahre)

verboten,

Texte aus dem "Bewerbungs-Ratgeber", wie er aus dem diesem Beschluss beigefügten Anlagenkonvolut ASt. 1 ersichtlich ist (Anlage mit ,07 Seiten), ohne Zustimmung des Antragstellers öffentlich zugänglich zu machen, wie im Internet unter der Domain jobesel.de geschehen.

II. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antragsgegnern nach einem Streitwert von EUR 50.000,00 (EUR 25.000,00 je Antragsgegner/in) zur Last.

Gründe

Der auf Antrag des Antragstellers ergangenen Entscheidung liegen prozessual die Regelungen der §§ 935 ff., 922 ZPO zugrunde, wobei die Zuständigkeit des Gerichts aus § 32 ZPO folgt. Der Verbots- bzw. Unterlassungsanspruch folgt aus §§ 97, 15, 19a UrhG, die Androhung der Ordnungsmittel aus § 890 ZPO.

Der Antragstellerin hat einen aus § 97 Abs. 1 Satz 1 UrhG folgenden Anspruch, die weitere Nutzung der im Tenor zu I. bezeichneten Texte zu unterlassen, hinreichend dargelegt und glaubhaft gemacht. Danach hat die insoweit nach § 100 UrhG haftende Antragsgegnerin zu 2) ausweislich mehrerer von dem Antragsteller vorgelegter Screenshots sowie ausweislich mehrerer eidesstattlicher Versicherungen die Texte aus dem vom Antragsteller geschaffenen Bewerbungs-Ratgeber, die gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 UrhG urheberrechtlich geschützt sind, in nur leicht bearbeiteter Form im Internet öffentlich zugänglich im Sinne des § 19a UrhG gemacht, ohne dass das erforderliche Einverständnis des Antragstellers vorlag.

Die für den Unterlassungsanspruch erforderliche Wiederholungsgefahr wird bei der festgestellten widerrechtlichen Nutzung vermutet. Zur Ausräumung dieser Vermutung wäre - neben einer Entfernung des Ausschnitts aus dem vorgenannten Internetauftritt - die Abgabe einer ernsthaften, unbefristeten, vorbehaltlosen und hinreichend strafbewehrten Unterlassungserklärung erforderlich gewesen (vgl. Schricker/Wild, Urheberrecht, 2. Aufl., § 97 Rz. 42; Möhring/Nicolini/Lütje, UrhG, 2. Auf!., § 97 Rz. 120, 125). Eine solche Erklärung ist von dem Antragsteller erfolglos verlangt worden. Die von der Antragsgegnerin zu 2) abgegebene Erklärung vom 30.03.2005 ist mangels eines Vertragsstrafeversprechens unzureichend.

Der Antragsgegner zu 1) schuldet als Handelnder und als organisatorisch verantwortlicher gesetzlichen Vertreter der Antragsgegnerin zu 2) in gleicher Weise wie diese Unterlassung der Nutzung.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.






LG Hamburg:
Beschluss v. 22.04.2005
Az: 308 O 220/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3b7b365ad8b7/LG-Hamburg_Beschluss_vom_22-April-2005_Az_308-O-220-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.09.2020 - 22:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Februar 2005, Az.: 24 W (pat) 30/04 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 5. Oktober 2000, Az.: 6 U 97/98 - BPatG, Beschluss vom 27. Juli 2006, Az.: 25 W (pat) 94/04 - BPatG, Beschluss vom 5. April 2006, Az.: 32 W (pat) 156/03 - BPatG, Beschluss vom 16. Juli 2002, Az.: 8 W (pat) 45/99 - LG Hamburg, Urteil vom 29. Juni 2006, Az.: 315 O 343/06 - LG Düsseldorf, Urteil vom 28. November 2007, Az.: 2a O 176/07