Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. April 2002
Aktenzeichen: 27 W (pat) 46/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 10. Januar 2001 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Wort-Bildmarkesiehe Abb. 1 am Endeist für die Waren Kl 9: "Elektrotechnische und elektrische Apparate und Instrumente (soweit in Klasse 9 enthalten), Tonfunk- und Bildfunk-, Sende- und Empfangsgeräte; Rundfunkgeräte, Tonaufzeichnungs- und Wiedergabegeräte sowie daraus zusammengestellte Anlagen, Autoradios, Kofferradios, Bildaufzeichnungs- und Wiedergabegeräte sowie daraus zusammengestellte Anlagen; Autokassettenspieler, Auto-Rundfunk-Tuner, Auto-Verstärker, Auto-Booster, Auto-Equalizer, Auto-Lautsprecher, Auto-Fernsehempfänger, Auto-Videorekorder; CD und MD-Autogeräte; Rundfunktelefone; Radio-Telefongeräte; Geräte für Autofahrer-Leit- und -Informationssysteme, Apparate der Telekommunikation, Lautsprecher von Tonfunk- und Bildfunk-, Sende- und Empfangsgeräten; Speicherkarten, Datenträger für Informations- und Steuerungssysteme, insbesondere CD-ROM, alle vorgenannten Waren insbesondere als Digital-Straßenkarte;

Kl. 16: Druckereierzeugnisse, insbesondere Chip, Code und Steuerkarten, alle vorgenannten Waren insbesondere als Digital-Straßenkarte"

zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat die angemeldete Marke gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG als nicht unterscheidungskräftige und freihaltungsbedürftige beschreibende Angabe zurückgewiesen. Die Kombination der bekannten und in nahezu allen Lebensbereich gebräuchlichen Begriffe "FUN" und "line" werde von den angesprochenen Verkehrskreisen ohne weitere Überlegung als sprachüblich gebildeter beschreibender Hinweis auf die Zugehörigkeit der beanspruchten Waren zu einer Produktreihe oder -serie verstanden, die Spaß bereite oder mit der man Spaß haben könne. Gerade bei Geräten der Unterhaltungselektronik und der Telekommunikation liege es auf der Hand, daß sie entweder durch ihre äußere lustige Aufmachung oder aufgrund ihrer technischen Funktionsweise besonderen Spaß bereiten könnten. Der beschreibende Begriffsgehalt der Bezeichnung "FUNline" werde auch durch die grafische Gestaltung nicht so verfremdet, daß er in den Hintergrund trete. Die angemeldete Marke bestehe daher ausschließlich aus einer beschreibenden Angabe, die den Mitbewerbern zu ungehinderten Verwendung freizuhalten sei und darüber hinaus auch jeglicher Unterscheidungskraft entbehre.

Hiergegen wendet sich die Anmelderin mit der Beschwerde. Im Beschwerdeverfahren hat sie die Waren der Klasse 16 gestrichen und den in Klasse 9 enthaltenen Oberbegriff "Datenträger für Informations- und Steuerungssysteme" wie folgt gefaßt:

"Datenträger für Informations- und Steuerungssysteme, insbesondere CD-ROM, Chip-, Code- und Steuerkarten, alle vorgenannten Waren insbesondere als Digital-Straßenkarte".

Sie ist der Ansicht, daß die angemeldete Marke für die beanspruchten Waren der Klasse 9 schutzfähig sei. Bei "FUNline" handele es sich um eine aus zwei Präfixen sprachunüblich gebildete Wortkombination, der kein die Beschaffenheit oder sonstige Eigenschaften der Waren konkret beschreibender Sinngehalt entnommen werden könne. Dem englischen Wort "line" komme eine Vielzahl unterschiedlicher Bedeutungen zu (ua Linie, Gerade, Leitung, Richtung, Gleis, Branche). Auch der Bestandteil "FUN" lasse nicht erkennen, worin die spaßbegründenden Eigenschaften der Waren bestünden. Insgesamt stelle "FUN" daher eine Phantasiebezeichnung dar, die zudem in einer von der üblichen Werbegrafik abweichenden Weise grafisch gestaltet sei. Einen eigentümlichen Eindruck erwecke nicht nur die Schreibschrift, in der das Wortelement "line" wiedergegeben sei, sondern vor allem auch der große Punkt über dem Buchstaben "i", der als Kennzeichen ihres Unternehmen bekannt sei. In ihrem für die Beurteilung der Unterscheidungskraft maßgeblichen Gesamteindruck könne der angemeldeten Marke daher nicht jegliche betriebliche Hinweiswirkung abgesprochen werden.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und begründet. Der angemeldeten Marke stehen Eintragungshindernisse nach § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG nicht entgegen.

1. Die Markenstelle ist zwar zu Recht davon ausgegangen, daß die Wortkombination "Funline" für sich betrachtet eine die Beschaffenheit der beanspruchten Waren unmittelbar beschreibende Angabe darstellt. Das englische Wort "fun" ist im Deutschen als Synonym für "Spaß" allgemein bekannt und gebräuchlich, wie die häufig verwendeten Ausdrücke Fun haben, Funkultur, Fungesellschaft usw zeigen (vgl Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, 3. Aufl, Bd 3 S 1341). Auch bei dem englischen Wort "line" handelt es sich um eine erheblichen Verkehrskreisen im Sinne von "Produktlinie bzw -serie" geläufige Bezeichnung. Die Verwendung von "line" zur Beschreibung einer Produktlinie ist dabei nicht auf den Mode- und Kosmetiksektor beschränkt, wie die Anmelderin meint (vgl auch BGH GRUR 1996, 68 - COTTON LINE; 1998, 394 - Active Line). Die Bezeichnung "line" begegnet dem Verkehr auch in anderen Warenbereichen so häufig als Hinweis auf eine Produktlinie mit bestimmten gemeinsamen Merkmalen (vgl ua die Zurückweisungen BPatG GRUR 1996, 883 "Blue Line" für Kühlgeräte; 28 W (pat) 117/95 vom 5. Februar 1997 - "Bio Line" für Baumaterialien; 32 W (pat) 89/96 vom 13. August 1997 - "Comfort Line" für Geschirrspülmaschinen; 30 W (pat) 53/95 vom 25. März 1995 - "POWERLINE" für Geschirrspülmaschinen; 29 W (pat) 12/99 vom 8. März 2000 - "Color line" für Papier, Pappe; HABM vom 20. Dezember 2000 "TOP-LINE" für elektrische Haushaltsmaschinen), daß für ihn diese Bedeutung auch bei den angemeldeten Geräten der Unterhaltungselektronik und der Telekommunikation im Vordergrund steht. Gerade bei diesen Geräten spielt stärker als bei anderen Waren der Unterhaltungs- und Spaßfaktor eine wichtige Rolle. Zudem ist der Verkehr hier daran gewöhnt, daß die Geräte als Produktserien mit gleichen Ausstattungsmerkmalen und kompatibler Technik hergestellt werden. Ein Verständnis des Wortes "line" in seinen weiteren Bedeutungen, etwa Leitung, Leine, Zügel, (Blick-)Richtung, Gleis, Branche, liegt dagegen im Rahmen der Gesamtbezeichnung "Funline" fern. Selbst wenn ein Teil des Verkehrs an eine "Spaßleitung" denken sollte, zu der die Waren, etwa Rundfunktelefongeräte, den Zugang eröffnen, handelt es sich um einen beschreibenden Begriffsgehalt ohne betriebliche Hinweiswirkung.

Entgegen der Ansicht der Anmelderin ist die Bezeichnung "Funline" auch nicht deshalb als beschreibende Angabe ungeeignet, weil ihr nicht entnommen werden kann, auf welchen konkreten Eigenschaften der Waren der Spaßfaktor der Produktserie beruht, zB buntes Design, vielfältige technische Funktionen, leichte Bedienung. Schutzunfähig sind grundsätzlich auch allgemeine Angaben über die Beschaffenheit einer Ware (vgl BGH GRUR 1996, 770 - MEGA). Hierzu gehört der Hinweis, dass ihr Gebrauch - aus welchem Grunde auch immer - Spaß macht, denn gerade dies stellt heute ein ganz wesentliches Kriterium für die Akzeptanz einer Ware beim Publikum dar. Dementsprechend häufig wird in der heutigen Werbung der Fun-Charakter eines Produkts angepriesen. So sind nach dem Ergebnis einer in der mündlichen Verhandlung erörterten Internet-Recherche des Senats die Bezeichnungen "Funline" und "Funserie" - in normaler Schreibweise - bereits als rein warenbeschreibende Angaben nachweisbar, ua für Tennisschläger (http://www. comprax.ch/PreislisteBR.htm), Bekleidung (http://www.strayhorn.com. zoodles%20front%20page.htm), Campingwagen (http://www. buerstner.com), Computer (http://www.Targaonline.com/htm), Unterhaltungssoftware (http://www. sanrio.co.jp/ multimedia.html). Es ist entgegen der Ansicht der Anmelderin kein Grund ersichtlich, weshalb "Funline" für Geräte der Unterhaltungselektronik nicht als beschreibende Angabe verstanden und von den Mitbewerbern benötigt werden sollte (vgl dazu BGH aaO - MEGA).

2. Ungeachtet der beschreibenden Bedeutung des Wortbestandteils "Funline" für sich betrachtet kann der angemeldeten Marke aber jedenfalls aufgrund ihrer grafischen Gestaltung nicht jedes Mindestmaß an Unterscheidungskraft abgesprochen werden (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG). Ob der Verkehr einem grafisch ausgestalteten Markenwort in seinem Gesamteindruck (vgl BGH GRUR 1991, 136 - NEW MAN) noch betriebskennzeichnende Eigenart beimißt, hängt von der konkreten bildlichen Ausgestaltung unter Berücksichtigung der Werbegepflogenheiten auf dem betreffenden Warengebiet und des Grades der beschreibenden Bedeutung des Wortbestandteils ab. Handelt es sich um die Gattungsbezeichnung der Ware oder eine sonstige glatte Beschaffenheitsangabe, welcher der Verkehr im Geschäftsleben täglich begegnet, tritt die grafische Gestaltung in seiner Wahrnehmung von Haus aus wesentlich stärker in den Hintergrund (vgl dazu BPatGE 36, 29 - Color COLLECTION; 38, 239 - Jean's; 40, 214 "anti KALK") als bei sonstigen beschreibenden Angaben, zu denen der Wortbestandteil "FUNline" im Bereich der hier fraglichen Waren zu rechnen ist.

Unter diesen Umständen kann die Darstellung des Wortelements "FUN" in blockartigen Großbuchstaben und die hierzu auffällig kontrastierende, locker wirkende handschriftartige Wiedergabe des Bestandteils "line" in Verbindung mit dem dikken Punkt auf dem Buchstaben "i", der von der Schrifttype her wiederum mit den Blockbuchstaben des Bestandteils "FUN" korrespondiert, als - gerade noch - eigenartig genug erachtet werden, um die Waren ihrer betrieblichen Herkunft nach zu individualisieren (vgl BGH GRUR 1991, 136 - NEW MAN). In der Werbung stellt die Verwendung unterschiedlicher Schriftarten zwar ein übliches optisches Hervorhebungsmittel dar. Vorliegend erschöpft sich die grafische Gestaltung aber nicht in der Verwendung zweier - im Typus grundlegend - verschiedener Schriften, sondern erhält vor allem durch den optisch nicht zu der Handschrift von "line" passenden i-Punkt eine gewisse Besonderheit, die über den Rahmen einfacher grafischer Darstellungen (vgl BGH GRUR 2001, 1053 - anti KALK) hinausgeht und daher noch hinreichend geeignet ist, sich dem Betrachter als betriebliches Unterscheidungsmerkmal der Waren einzuprägen. Nicht gefolgt kann allerdings der Ansicht der Anmelderin, der i-Punkt erinnere an die für sie durchgesetzte Marke "blauer Punkt", denn abgesehen davon, dass es sich hier nicht um einen blauen Punkt handelt, drängt auch die Verwendung als i-Punkt den Gedanken an ein eigenständiges betriebliches Herkunftszeichen zurück.

Da an der angemeldeten Marke in ihrer konkreten bildlichen Ausgestaltung auch kein Freihaltungsbedürfnis besteht (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG), war der Beschwerde stattzugeben und der angefochtene Beschluß aufzuheben.

Dr. Schermer Reker Friehe-Wich Pr/Pü

Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/27W(pat)46-01.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 16.04.2002
Az: 27 W (pat) 46/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3ab969fd54fd/BPatG_Beschluss_vom_16-April-2002_Az_27-W-pat-46-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.12.2021 - 12:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 16. Januar 2015, Az.: 19 Sch 18/14 - OLG Celle, Beschluss vom 22. Mai 2014, Az.: 13 W 22/14 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 6. Dezember 2007, Az.: 6 U 37/07 - LG Essen, Urteil vom 16. September 2009, Az.: 41 O 46/09 - KG, Urteil vom 6. Februar 2003, Az.: 2 U 187/01 - BPatG, Beschluss vom 24. April 2001, Az.: 33 W (pat) 250/00 - BPatG, Beschluss vom 1. August 2008, Az.: 20 W (pat) 47/07