Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 20. Juni 2006
Aktenzeichen: 6 W 63/06

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den ihr Prozesskostenhilfegesuch ablehnenden Beschluss der 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 11. April 2006 - 31 O 156/06 - wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Antragstellerin, eine GmbH & Co. KG, die Internetdienstleistungen anbietet, begehrt Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Klage gegen einen Konkurrenten, mit der auf das UWG gestützte Angriffe wegen irreführender Werbung geltend gemacht werden. Die Antragstellerin hat dargelegt, dass die Kosten des Rechtsstreits von ihr nicht aufgebracht werden können und stützt ihren Prozesskostenhilfeantrag darauf, dass die Unterlassung der Rechtsverfolgung allgemeinen Interessen im Sinne des

§ 116 Nr. 2 ZPO schon deshalb zuwider laufe, weil das UWG nach seinem § 1 den Zweck habe, das Interesse der Allgemeinheit an einem unverfälschtem Wettbewerb zu schützen.

Das Landgericht hat diese Argumentation nicht für tragfähig gehalten und den Antrag zurückgewiesen. Die Verfolgung des im § 1 S. 2 UWG genannten Allgemeininteresses obliege den rechtsfähigen Verbänden zur Förderung gewerblicher Interessen, ferner den qualifizierten Einrichtungen nach dem Unterlassungsklagegesetz sowie den Industrie- und Handelskammern (§ 8 Abs. 3 Nr. 2-4 UWG). Die diesen Organisationen eingeräumte Klagebefugnis stelle hinreichend sicher, dass Wettbewerbsverstöße im Interesse der Allgemeinheit auch dann unterbunden werden könnten, wenn sich kein klagewilliger Mitbewerber finde. Insoweit bedürfe es keiner Prozesskostenhilfe für einen Mitbewerber, der klagen möchte, es sich aber nicht leisten könne.

II.

Die dagegen gerichtete sofortige Beschwerde ist gemäß § 127 Abs. 2 S. 2 ZPO statthaft und auch im Übrigen zulässig. Sie hat in der Sache aber keinen Erfolg. Das Landgericht hat den Prozesskostenhilfeantrag mit zutreffenden Erwägungen, die sich der Senat zu eigen macht, zurückgewiesen. Die Beschwerdebegründung gibt Anlass, folgenden Gedanken zu bekräftigen:

Die Unterlassung der Rechtsverfolgung kann allgemeinen Interessen zuwider laufen, wenn es etwa darum geht, ob eine gemeinnützige Einrichtung ihren Idealzweck überhaupt noch verfolgen kann, oder wenn es um die Existenz der juristischen Person bzw. parteifähigen Vereinigung geht mit der Folge, dass Arbeitsplätze verloren gehen oder eine Vielzahl von Gläubigern geschädigt wird (vgl. Zöller/Philippi, ZPO, 25. Auflage, § 116, 15 f.; Thomas/Putzo, ZPO, 27. Auflage, § 116 Rn. 6; BVerfGE 35, 348, 353; BGHZ 25, 183, 185; BGH NJW 1986, 2058, 2059; BGH NJW RR 1990, 474). In den genannten Beispielsfällen hat die Verweigerung der Prozesskostenhilfe jeweils tatsächliche Auswirkungen, die über den Umstand hinausgehen, dass angesichts der verweigerten Prozesskostenhilfe die Führung des Prozesses unterbleibt.

Im Streitfall liegen die Dinge anders. Die Antragstellerin macht selbst nicht geltend, sie sei in dem Angebot oder Vertrieb ihrer Internetdienstleistungen existenziell bedroht, wenn die Antragsgegnerin mit der inkriminierten Werbebehauptung fortfahre. Es fehlt daher an einem tatsächlichen, die Allgemeinheit betreffenden Nachteil, der über das etwaige Unterbleiben eines Urteilsausspruchs hinausgeht.

Entscheidend kommt hinzu, dass das UWG zwar nach seinem § 1 dem Schutz der Mitbewerber, der Verbraucher, der sonstigen Marktteilnehmer und der Allgemeinheit dient, in § 8 Abs. 3 aber nicht den Verbrauchern und sonstigen Marktteilnehmern generell eine Anspruchs- und Klageberechtigung eingeräumt hat, sondern - zur Vermeidung einer Popularklage - lediglich den konkret betroffenen Mitbewerbern sowie den in Nummer 2 bis 4 genannten rechtsfähigen Verbänden, qualifizierten Einrichtungen und Kammern. Von allen Marktteilnehmern sollen nur die Mitbewerber, die in einem konkreten Wettbewerbsverhältnis stehen, klagen dürfen: Auf diesem Eigeninteresse basiert die Anspruchsberechtigung. Mit dieser gesetzlichen Bewertung wäre es unvereinbar, generell eine auf das UWG gestützte Klage eines Mitbewerbers nur deshalb als nach § 116 Nr. 2 ZPO im allgemeinen Interesse geboten anzusehen, weil das UWG auch das Interesse der Allgemeinheit an einem unverfälschten Wettbewerb schützt. Denn dieser Schutzzweck ist auch dann noch erreicht - der Senat kann der angefochtenen Entscheidung in diesem Punkt nur beipflichten - wenn für etwaige Klagen als Anspruchsberechtigte die in § 8 Nr. 2 bis 4 genannten rechtsfähigen Verbände, qualifizierten Einrichtungen und Kammern sowie die Mitbewerber bereitstehen, die zur Prozessfinanzierung in der Lage sind.

Eine Kostenerstattung findet nicht statt, § 127 Abs. 4 ZPO.






OLG Köln:
Beschluss v. 20.06.2006
Az: 6 W 63/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/39f5df23db32/OLG-Koeln_Beschluss_vom_20-Juni-2006_Az_6-W-63-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 13:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 1. März 2007, Az.: IX ZR 189/05 - AG Reutlingen, Urteil vom 17. Juli 2014, Az.: 9 Ds 22 Js 23818/12 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 8. November 2012, Az.: 6 U 27/11 - VG Hamburg, Urteil vom 26. Februar 2015, Az.: 20 K 2855/13 - BPatG, Beschluss vom 6. Juli 2010, Az.: 6 W (pat) 331/06 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 9. März 2005, Az.: 2 Ws 15/05 - LG Berlin, Urteil vom 6. Februar 2007, Az.: 15 O 520/06