Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. Oktober 2001
Aktenzeichen: 27 W (pat) 154/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die als dreidimensionale Marke angemeldete Darstellungsiehe Abb. 1 am Endesoll für Batteriepack für elektrische Heizgeräte, soweit in Klasse 9 enthaltenin das Register eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat durch Beschluß eines Beamten des höheren Dienstes die Anmeldung wegen mangelnder Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die angemeldete Marke gehe ohne jedes originelle Gestaltungsmerkmal über eine einfache Darstellung der beanspruchten Waren nicht hinaus; sie stelle lediglich einen Batteriesatz dar, der für den Betrachter offensichtlich - und wie von der Anmelderin auch vorgetragen - aus einem Gehäuse bestehe, das zum Einlegen von Batterien bestimmt sei. Es handele sich um eine warentypische Gestaltung, da auch andere Hersteller von Batteriegehäusen die Gestaltungsform ihrer Produkte an der Größe und Form der für den Betrieb erforderlichen Batterien ausrichteten, wie sich einem entsprechenden Katalog entnehmen lasse; auch die in der Mitte und an den Längsseiten des Gehäuses angebrachten Rillen seien ein marktübliches optisches und funktionell bedingtes Gestaltungselement, an welches der Verkehr gewöhnt sei. Schließlich könne auch der Hinweis der Anmelderin, ihr seien keine Konkurrenzprodukte bekannt, so daß dem Verkehr eine Unterscheidungsnotwendigkeit nicht abverlangt werde, die erforderliche Unterscheidungskraft nicht begründen. Ob auch ein Freihaltebedürfnis bestehe, könne dahinstehen.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die bislang nicht begründete Beschwerde der Anmelderin. Im Anmeldeverfahren hatte sie unter Berufung auf den sich aus der Eintragung der Anmeldemarke in den USA ergebenden Telle-Quelle-Schutz nach Art 6quinquies PVÜ ausgeführt: Das Batteriegehäuse - ein von ihr bereits seit Jahren vertriebener Marktgegenstand ohne Konkurrenzprodukte - werde für Mono-Batterieblöcke in Akku-Ausführung für einen "einzigartigen" Zweck benötigt, nämlich für elektrisch beheizbare Handschuh- und Stiefelheizungen. Für den Markengegenstand gebe es einen sehr großen Gestaltungsspielraum, der nicht funktionell bedingt sei. Solche nicht üblichen, sondern designmäßigen Merkmale lägen hier in der "gefälligelegant allseits abgerundeten Gesamtform des Gehäuses", in der längsmittigen Vertiefung der Schmuckrippen, im Übergang zu dem vertieft angeordneten Rändelrad zur Verstellung der Stromstärke und schließlich in der Prägung des Gesamteindrucks durch je zwei parallele Rillen an den schmalen Längsseiten des Gehäuses vor. Die Unterscheidungskraft könne deshalb hier nicht verneint werden.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Der zulässigen (§ 66 Abs 1 MarkenG) Beschwerde ist in der Sache der Erfolg zu versagen, da der Eintragung des angemeldeten Zeichens für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen jedenfalls das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG entgegensteht.

Dabei kann die Frage, ob überhaupt eine wirksame Anmeldung vorliegt, weil die hier vorgelegte zweidimensionale Wiedergabe der Anmeldemarke den Anforderungen nach § 32 Abs 2 Nr 2 MarkenG nicht genügt, denen zufolge die Wiedergabe einer dreidimensionalen Marke in der Regel sämtliche Seiten erkennen lassen muß (vgl BPatG GRUR 2001, 521, 522 - Penta Kartusche), hier auf sich beruhen. Denn ungeachtet dessen ist die Schutzfähigkeit der angemeldeten Marke schon auf der Grundlage der vorgelegten (zweidimensionalen) Wiedergabe zu verneinen.

Auf die Frage, ob an dreidimensionale Marken erhöhte Anforderungen zu stellen sind, die zZ Gegenstand von Vorlagen des BGH (GRUR 2001, 334 - Gabelstapler; Beschlüsse vom 23. November 2000 - Stabtaschenlampen und Rado-Uhr, erwähnt in GRUR 2001, 413, 415 - SWATCH) und des BPatG (GRUR 2001, 737 - Waschmittelflasche) an den EuGH ist, kommt es dabei hier nicht an, weil die Anmeldemarke nicht einmal den geringen Anforderungen des BGH (aaO - SWATCH) an die Unterscheidungskraft von dreidimensionalen Marken genügt, denen zufolge der Verkehr dem angemeldeten Zeichen einen betrieblichen Herkunftshinweis ungeachtet besonderer Eigenart und Originalität bereits dann entnimmt, wenn sich die Bildmarke - gleich ob zwei- oder dreidimensional - nicht in der Darstellung von Merkmalen erschöpft, die für die Art der Ware typisch oder zur Erreichung einer technischen Wirkung erforderlich ist, sondern darüber hinausgehende charakteristische Elemente aufweist (aaO, S 415). Denn die Ausgestaltung des angemeldeten Zeichens ist allein technisch bedingt.

Die offenbar auf der Rückseite befindlichen, andeutungsweise erkennbaren beiden Bügel dienen ersichtlich der Befestigung des Batteriebehälters. Auch das Drehrad zur Verstellung der Stromstärke unterscheidet sich nicht von vergleichbaren handelsüblichen Drehrädern. Eine über die technische Funktion hinausgehende "geschmacklich ansprechende" Integration in das Gehäuse ist dabei nicht erkennbar. Auch eine "gefälligelegante allseits abgerundete Gesamtform des Gehäuses", die sich von demjenigen vergleichbaren Batteriepack abheben würde, vermag der Senat nicht zu sehen. Denn wenn ein Batteriebehältnis zB (mehrere) zylindrisch geformte Batterien aufnehmen soll, liegt es nahe, aus Gründen der Platzersparnis und besseren Handhabbarkeit die Schmalseiten des quaderförmigen Behältnisses abzurunden; dies spricht aber letztlich für eine technische Funktion. Auch die "längsmittige Vertiefung mit Schmuckrippen" ist, worauf die Markenstelle zutreffend hingewiesen hat, bei den hier in Rede stehenden Waren üblich und daher nicht geeignet, den angesprochenen Verkehrskreisen einen Herkunftshinweis zu vermitteln. Da schließlich die Beschwerdeführerin ihr Rechtsmittel nicht begründet und damit auch die tatsächlichen Feststellungen des Amtes nicht bestritten hat, ist auch nicht erkennbar, aus welchen Gründen sie den angefochtenen Beschluß für unrichtig hält.

Nach alldem war daher die Beschwerde daher zurückzuweisen.

Albert Friehe-Wich Schwarz Pü

Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/27W(pat)154-00.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 09.10.2001
Az: 27 W (pat) 154/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/399511c9f519/BPatG_Beschluss_vom_9-Oktober-2001_Az_27-W-pat-154-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 12:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. November 2001, Az.: 10 W (pat) 13/01 - OLG Köln, Urteil vom 31. Januar 2014, Az.: 6 U 119/12 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2000, Az.: 20 W (pat) 68/99 - OLG Jena, Urteil vom 24. November 2004, Az.: 2 U 751/04 - BGH, Beschluss vom 6. November 2000, Az.: AnwZ (B) 1/00 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 17. Juni 2008, Az.: 5 U 198/06 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. Oktober 2005, Az.: 34 O 51/05