Landgericht Bochum:
Urteil vom 13. Oktober 2011
Aktenzeichen: 14 O 118/11

Tenor

Die Beklagten werden als Gesamtschuldner verurteilt, an den Kläger 1.157,00 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 02.06.2011 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Beklagten.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Beklagten dürfen die Vollstreckung der Gegenseite durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung von 110 % des insgesamt zu vollstreckenden Betrages abwenden, wenn nicht der Kläger vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

Gründe

Die Klage ist begründet.

Der Kläger hat einen Anspruch gegen die Beklagten aus § 14 Abs. 6 i. V. m. Abs. 2 Nr. 3, § 4 MarkenG sowie unter dem Gesichtspunkt der Geschäftsführung ohne Auftrag in Höhe von 1.157,00 EUR.

Unstreitig hat der Beklagte zu 1. über den eBay-Account des Beklagten zu 2. in erheblicher Anzahl Aufkleber mit Motiven desG verkauft, die markenrechtlich zu Gunsten des Klägers geschützt sind, ebenso Aufkleber anderer Erst- und Zweitligisten. Sein Einwand, er habe als privater Verkäufer gehandelt, denn er habe seine Sammlung aufgelöst, ist nicht nachvollziehbar. Beim Auflösen einer Sammlung mag es doppelte oder gar dreifache Exemplare einzelner Exemplare geben, Stückelungen von bis zu 500 Stück sind aber nicht denkbar. Hinzu kommt, dass der gesamte Vortrag zur Sammlung des Beklagten zu 1. unsubstantiiert ist. Es fehlt jede Angabe, seit wann er was konkret gesammelt haben könnte. Die Angaben, er habe alles am Rande von Spielen des G der W-Arena erworben, erscheint nicht glaubwürdig. Die Kammer vermag aus eigener Anschauung zu sagen, dass z. B. Aufkleber des G1 oder des C nur unter Risikozuschlag in der W-Arena gekauft werden könnten. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass Zeitablauf und Umfang des vom Beklagten zu 1. getätigten Verkaufs eindeutig gegen Privatverkauf und für einen gewerblichen Verkauf spricht. Dass er möglicherweise mit einzelnen Aufklebern keinen großen Gewinn gemacht haben mag, ist hierbei unerheblich.

Auch der Beklagte zu 2. ist für das Handeln seines Stiefsohnes verantwortlich, da die Veräußerungen über seinen eBay-Account erfolgten. Er muss sich daher so behandeln lassen, als ob er selbst gehandelt hätte (vgl. BGH, I ZR 114/06 - Halzband -). Von daher hat sich auch der Beklagte zu 2. zu Recht strafbewehrt unterworfen.

Im Hinblick auf die Höhe ist der angesetzte Streitwert von 30.000,00 EUR angesichts der Bekanntheit der Marke des Klägers als unterdurchschnittlich zu bezeichnen. Auch der Ansatz der Mittelgebühr von 1,5 ist nicht zu beanstanden, so dass die Forderung der Höhe nach begründet ist.

Die Zinsentscheidung ergibt sich aus § 286, 288 BGB.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.






LG Bochum:
Urteil v. 13.10.2011
Az: 14 O 118/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/397154b0d78d/LG-Bochum_Urteil_vom_13-Oktober-2011_Az_14-O-118-11


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.08.2022 - 12:18 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 30. Januar 2006, Az.: AnwZ (B) 21/05 - BGH, Beschluss vom 21. Januar 2002, Az.: AnwZ (B) 2/01 - BPatG, Beschluss vom 20. August 2003, Az.: 7 W (pat) 318/02 - OLG Köln, Beschluss vom 17. Juli 1995, Az.: 26 WF 43/95 - LG Düsseldorf, Urteil vom 10. Januar 2012, Az.: 4b O 161/11 U. - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 24. Juni 2009, Az.: 23 U 90/07 - BPatG, Beschluss vom 11. April 2006, Az.: 6 W (pat) 325/05