Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. Februar 2003
Aktenzeichen: 32 W (pat) 400/02

Tenor

1. Der Antrag auf Wiedereinsetzung in die Beschwerdefrist wird zurückgewiesen.

2. Die Beschwerde gilt als nicht eingelegt.

Gründe

I.

Der Widerspruch gegen die Marke Havana Night Starsaus den prioritätsälteren Marken 394 08 068 und 892 051 Havana Clubist vom Deutschen Patent- und Markenamt wegen fehlender Verwechslungsgefahr zurückgewiesen worden. Der Zurückweisungsbeschluss ist den anwaltlichen Vertretern der Widersprechenden vom 18. September 2002 zugestellt worden. Die dagegen erhobene Beschwerde vom 18. Oktober 2002 wurde an das Bundespatentgericht gerichtet und ist dort am 21. Oktober 2002, also nach Ablauf der Beschwerdefrist eingegangen.

Mit Schreiben vom 18. November 2002, eingegangen am selben Tag, hat die Widersprechende Antrag auf Wiedereinsetzung gestellt. Dieser wurde damit begründet, dass aufgrund eines Versehens von nichtanwaltlichen Mitarbeiterinnen die Beschwerdeschrift falsch und zwar an das Bundespatentgericht, adressiert und zusätzlich mit normaler Post und nicht wie erforderlich per Boten, zugesandt wurde.

Die Markeninhaberin tritt der Wiedereinsetzung entgegen. Sie sieht ein Verschulden des anwaltlichen Vertreters schon darin, dass die Anfertigung der Beschwerdeschrift nicht vollständig auf nichtanwaltliches Personal übertragen werden dürfe.

II.

Der Wiedereinsetzungsantrag der Widersprechenden war zurückzuweisen.

Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wird gemäß § 91 Abs. 1 MarkenG gewährt, wenn eine dem Patentamt oder Patentgericht gegenüber einzuhaltende Frist, deren Versäumung nach einer gesetzlichen Vorschrift einen Rechtsnachteil zur Folge hat, ohne Verschulden versäumt wurde. Die Beschwerdeführerin hat die Frist zur Einlegung der Beschwerde (§ 66 Abs. 2 MarkenG) versäumt. Der angefochtene Beschluss wurde mit entsprechender Belehrung am 18. September 2002 zugestellt. Damit lief die Frist zur Einlegung der Beschwerde am Freitag, dem 18. November 2002, ab. Innerhalb dieser Frist ist die Beschwerde nicht eingegangen, sondern erst am Montag, dem 21. November 2002, beim Bundespatentgericht. Dieses hat den Beschwerdeschriftsatz zuständigkeitshalber an das Deutsche Patent- und Markenamt - Dienststelle Jena - weitergeleitet, wo er am 25. Oktober 2002 eingegangen ist. Dem Beschwerdeschriftsatz lag eine Einzugsermächtigung über die Beschwerdegebühr bei, so dass auch erst von einer Zahlung der Beschwerdegebühr am 25. Oktober 2002 auszugehen ist. Da somit auch die Beschwerdegebühr nicht innerhalb der Beschwerdefrist bezahlt wurde, gilt die Beschwerde als nicht eingelegt (§ 6 Abs. 2 PatKostG).

Zur Beseitigung dieses Rechtsnachteils hat die Antragstellerin die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragt. Der Antrag ist zulässig. Er wurde innerhalb der Zweimonatsfrist des § 91 Abs. 2 MarkenG gestellt und enthält Tatsachen, die die Wiedereinsetzung begründen sollen (§ 91 Abs. 3 MarkenG). Der Antrag ist jedoch nicht begründet, denn der Tatsachenvortrag ergibt nicht, dass die Frist unverschuldet versäumt wurde. Ohne Verschulden handelt, wer die übliche Sorgfalt anwendet, deren Beachtung im Einzelfall zumutbar war. Hier wurde nicht ausgeschlossen, dass die Säumnis auf einem dem Anmelder zuzurechnenden Verschulden seines anwaltlichen Vertreters beruht (§ 82 Abs. 1 MarkenG, § 85 Abs. 2 ZPO). Unterzeichnet ein Anwalt den Beschwerdeschriftsatz, der in unzutreffender Weise an den falschen Empfänger adressiert ist, so lässt er die für ihn zumutbare übliche Sorgfalt außer Acht. Hätte er das von ihm unterzeichnete Schriftstück - wie es der üblichen Sorgfalt entspräche - durchgelesen, so hätte er ohne weiteres festgestellt, dass seine Mitarbeiterin versehentlich in unzutreffender Weise das Bundespatentgericht anstatt das Deutsche Patent- und Markenamt als die Behörde ins Adressfeld eingetragen hat. Damit war die Beschwerde an das Bundespatentgericht gerichtet. Ob der weitere Fehler der nichtanwaltlichen Mitarbeiterinnen für die Fristversäumung dann überhaupt noch ursächlich war, ergibt sich aus dem Vortrag der Widersprechenden nicht. Entgegen der Anweisung des Rechtsanwalts wurde die Beschwerdeschrift nicht per Boten, sondern mit normaler Post abgesandt. Gemäß der Anweisung wäre also die Beschwerdeschrift - bei der falschen Behörde - am letzten Tag der Beschwerdefrist eingegangen. Zwar besteht eine Verpflichtung des versehentlich benannten Empfängers, den Schriftsatz an den richtigen Adressaten unverzüglich weiterzuleiten. Dies ist (ua) das Deutsche Patent- und Markenamt, 81534 München, das seine Postannahmestelle im selben Gebäude, wie das Bundespatentgericht unterhält. Es ist aber nicht vorgetragen, dass die Zustellung per Boten noch zu einem so frühen Zeitpunkt am Freitag, dem 18. Oktober 2002, erfolgt wäre, dass nach einer zumutbaren Zeit für die Prüfung und Weiterleitung im normalen Geschäftsgang noch am selben Tag mit einem Eingang beim Deutschen Patent- und Markenamt zu rechnen war. Der Vortrag spricht eher dagegen, da ausgeführt wurde, dass der Auftrag zur Beschwerdeeinlegung im Anwaltsbüro erst um 10.30 Uhr des letzten Tages der Beschwerdefrist eingegangen war. Selbst bei einer sehr kurzen Bearbeitungs- und Briefübermittlungszeit von zwei Stunden ist nach dem regelmäßigen Gang der Dinge nicht mehr zu erwarten, dass an einem Freitagnachmittag vom Bundespatentgericht die fehlerhafte Adressierung erkannt und der weitergeleitete Schriftsatz noch am selben Tag dem Deutschen Patent- und Markenamt zugeht.

Die verspätete Zahlung der Beschwerdegebühr hat zur Folge, dass die Beschwerde als nicht eingelegt gilt (§ 6 Abs. 2 PatKostG).

Winkler Dr. Albrecht Sekretarukbr/Ko






BPatG:
Beschluss v. 28.02.2003
Az: 32 W (pat) 400/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/394370f60645/BPatG_Beschluss_vom_28-Februar-2003_Az_32-W-pat-400-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.10.2019 - 17:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 23. April 2009, Az.: I-6 U 66/08 - BGH, Urteil vom 14. Oktober 2010, Az.: I ZR 191/08 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2005, Az.: 30 W (pat) 93/04 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 2. März 2011, Az.: VII-Verg 48/10 - BPatG, Beschluss vom 25. Juli 2011, Az.: 28 W (pat) 41/11 - BPatG, Beschluss vom 21. August 2002, Az.: 9 W (pat) 16/01 - LSG der Länder Berlin und Brandenburg, Urteil vom 7. August 2013, Az.: L 9 KR 269/11