LAmtsgericht Hamm:
Beschluss vom 6. Februar 2002
Aktenzeichen: 9 Ta 9/02

Tenor

Auf die Beschwerde der ehemaligen Prozessbevollmächtigten des Klägers wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Detmold vom 17.12.2001 - 3 Ca 520/01 - teilweise abgeändert.

Der Streitwert wird für das Verfahren bis zum 01.10.2001 auf Euro 7.771,74 festgesetzt.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei; Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Der Kläger war bei der Insolvenzschuldnerin seit dem 01.08.1989 beschäftigt. Unter dem Datum vom 11.04.2001 erhob er Klage mit dem Anträgen,

1. festzustellen, dass die Kündigung der Beklagten vom 30.03.2001 unwirksam ist und das Anstellungsverhältnis fortbesteht;

2. festzustellen, dass auch etwaige weitere Kündigungen das Anstellungsverhältnis nicht auflösen.

Mit Schriftsatz vom 01.10.2001, am selben Tag beim Arbeitsgericht eingegangen, haben die Beschwerdeführer das Mandat niedergelegt und mit Schriftsatz vom 28.11.2001 die Festsetzung des Streitwerts beantragt. Mit Beschluss vom 17.12.2001 hat das Arbeitsgericht den Streitwert auf DM 11.400,00 festgesetzt und dabei den (allgemeinen) Feststellungsantrag nicht berücksichtigt. Hiergegen wendet sich die am 28.12.2001 beim Arbeitsgericht eingegangene

Beschwerde,

welcher das Arbeitsgericht nicht abgeholfen hat.

Wegen des Sach- und Streitstands wird auf die Verfahrensakten Bezug genommen.

II

Die gemäß §§ 25 Abs. 3 Satz 1 GKG, 567 ZPO zulässige Beschwerde hatte in der Sache Erfolg. Zutreffend berufen sich die Beschwerdeführer darauf, dass der - selbständige - Feststellungsantrag den Ansatz eines besonderen Streitwerts erfordert. Insoweit kann das Beschwerdegericht dem Arbeitsgericht und der in Bezug genommene Rechtsprechung und Literatur nicht folgen.

1. Bei der Verbindung von Kündigungsschutzantrag gemäß § 4 KSchG und dem selbständigen Feststellungsantrag handelt es sich um eine objektive Klagehäufung gemäß § 260 ZPO. Dies erweist sich schon daraus, dass auf jeden Fall ein Streitwert festzusetzen wäre, wenn die klagende Partei den Antrag in einem gesonderten Verfahren anhängig gemacht hätte. Von vornherein gebührenfreie Prozessverfahren sieht das Arbeitsgerichtsgesetz nämlich nicht vor. Dieser Gebührenstreitwert, der in einem gesonderten Rechtsstreit festzusetzen wäre, ist gemäß §§ 1 Abs. 4, 12 Abs. 1 Satz 1 GKG, 5 ZPO auch im arbeitsgerichtlichen Verfahren bei einer objektiven Klagehäufung durch Zusammenrechnen der Werte der jeweiligen Klageansprüche zu berücksichtigen (vgl. GK-ArbGG/Wenzel, § 12 Rn. 63, 77, 78; Germelmann/Matthes/Prütting, ArbGG, 3. Auf., § 12 Rn. 101; Hartmann, Kostengesetze, 28. Aufl., Anh. I zu § 12 GKG [§ 5 ZPO], Rn. 3, 7 [S. 154/156]). Bei der Wertermittlung ist zwar zu berücksichtigen, wenn zwei Klageanträge sich in ihrer wirtschaftlichen Bedeutung überschneiden; das gilt aber unabhängig davon, ob Anträge im Wege der Klagehäufung oder in getrennten Verfahren geltend gemacht werden (vgl. GK-ArbGG/ Wenzel, a.a.O., Rn. 158, 138).

Diese Wertung der Gegebenheiten steht nicht im Widerspruch zum Wortlaut der speziellen Regelung des § 12 Abs. 7 Satz 1 ArbGG. Ihm ist nämlich nicht zu entnehmen, dass für die Klage über das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses und für die Klage über die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ein einheitlicher Höchstbetrag festzusetzen ist. Der Gebrauch des Wortlauts "oder die Kündigung" legt vielmehr die Annahme des Gegenteils nahe.

2. Der Streitwert war in Euro festzusetzen, auch wenn sich die Gebühren noch nach der DM-Tabelle gemäß § 11 Abs. 2 BRAGO richten (vgl. § 134 Abs. 1 Satz 1 BRAGO; Ritter, NJW 1999, 1213 [1216]).

III

Hier nach waren beide festgesetzte Streitwerte entsprechend zu erhöhen.






LAG Hamm:
Beschluss v. 06.02.2002
Az: 9 Ta 9/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/376a539ebf6e/LAG-Hamm_Beschluss_vom_6-Februar-2002_Az_9-Ta-9-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 18:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 1. März 2007, Az.: I ZB 33/06 - BPatG, Beschluss vom 30. August 2007, Az.: 11 W (pat) 15/04 - BGH, Urteil vom 21. Juni 2001, Az.: IX ZR 73/00 - OLG Stuttgart, Urteil vom 23. September 2010, Az.: 7 U 75/10 - LG Kleve, Urteil vom 2. März 2007, Az.: 8 O 128/06 - BGH, Urteil vom 18. Juni 2003, Az.: 5 StR 489/02 - OLG Köln, Urteil vom 12. Oktober 2007, Az.: 6 U 76/07