Bundespatentgericht:
Beschluss vom 14. September 2001
Aktenzeichen: 33 W (pat) 188/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist am 26. Februar 2000 die Wortmarke Art of Stonefür folgende Waren und Dienstleistungen zur Eintragung in das Register angemeldet worden:

"Steine, insbes. Natursteine und Waren daraus. Möbel und Objekte aus Stein oder Steinarbeiten, Fliesen, Kacheln und deren Verarbeitung und Verlegung, Einrichtungsteile aus Stein, Fliesen oder Kacheln".

Die Markenstelle für Klasse 19 hat die Anmeldung durch Beschluß vom 3. April 2001 mit der Begründung zurückgewiesen, daß für das angemeldete Zeichen ein Freihaltebedürfnis gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG bestehe und ihm darüber hinaus jegliche Unterscheidungskraft im Sinne des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG fehle. Der entsprechend den Regeln der englischen Sprache gebildete Begriff sei mit "Steinkunst" oder "Kunst aus Stein" zu übersetzen und damit konkret geeignet, die im Warenverzeichnis genannten Waren und Dienstleistungen zu definieren und zu beschreiben.

Gegen diese Entscheidung des Patentamts hat der Anmelder Beschwerde eingelegt. Er beantragt sinngemäß, die Aufhebung des Beschlusses der Markenstelle vom 3. April 2001.

Er trägt vor, daß der Begriff "art" nur mit einer "performance", einer "occupation" oder einer "profession" verbunden werden könne, nicht jedoch wie hier mit Gegenständen.

Der Senat hat den Anmelder mit Zwischenbescheid vom 30. Juli 2001 auch unter Bezugnahme auf die Entscheidung 33 W (pat) 137/99 auf Bedenken bezüglich der Eintragungsfähigkeit hingewiesen und ihm Auszüge aus einer Internetrecherche übersandt.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die Beschwerde ist nicht begründet.

Die Marke ist von der Eintragung ausgeschlossen, weil bezüglich der angemeldeten Waren und Dienstleistungen ein Freihaltungsbedürfnis besteht und das Zeichen nicht unterscheidungskräftig ist (§ 8 Abs 2 Nr 2 und Nr 1 MarkenG).

1. Nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG sind von der Eintragung Marken ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr ua zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder der Bezeichnung sonstiger Merkmale der in Frage stehenden Waren oder Dienstleistungen dienen können. Dazu zählen allerdings nicht nur die ausdrücklich aufgeführten Angaben, sondern auch solche, die für den Warenverkehr wichtige und für die umworbenen Abnehmerkreise irgendwie bedeutsame Umstände mit konkretem Bezug auf die betreffenden Waren selbst beschreiben (vgl BGH GRUR 1998, 813, 814 - CHANGE; BGH GRUR 1999, 1093 - FOR YOU).

Die angemeldete Bezeichnung setzt sich aus den englischsprachigen Begriffen "art", zu übersetzen mit "Kunst" und "stone", im Deutschen "Stein" zusammen. Die Verbindung des Ausdruckes "art" mit "of" ist entsprechend den Regeln der englischen Sprache gebildet und auch üblich (vgl zB Pons Collins, Großwörterbuch Deutsch-Englisch, 1999, Seite 1079 - "art of war", "art of goverment", "art of conversation" sowie Langenscheidts Handwörterbuch Englisch-Deutsch 1999, Seite 57 - "art of cooking", "art of the painter"). Der Senat hat in der Entscheidung 33 W (pat) 137/99 bereits ausgeführt, daß es sich bei "art of" um ein geläufiges beschreibendes Wertversprechen handelt. Entgegen der Auffassung des Anmelders kann sich dieses Wertversprechen nicht nur auf eine "performance", eine "occupation" oder eine "profession" sondern auch auf Gegenstände beziehen. Der Senat hat dem Anmelder mit Zwischenbescheid vom 30. Juli 2001 Auszüge aus einer Internetrecherche übersandt. Darin werden Bücher mit den Titeln "The art of Bonsai" oder auch "The Japanese Art of Stone Appreciation" angeboten. Wenn auch der Ausdruck "Art of Stone", der im Zusammenhang mit dem Begriff "Appreciation" gebildet ist, möglicherweise keine unmittelbare Verknüpfung des Begriffes "Art" mit einem Gegenstand darstellt, steht dies bei "Art of Bonsai" außer Frage. Die beanspruchten Waren und Dienstleistungen stehen sämtliche im Zusammenhang mit Steinen und deren Verarbeitung, so daß die Angabe "Art of Stone" einen unmittelbar beschreibenden Begriffsinhalt dahingehend hat, daß es sich um künstlerisch gestaltete Gegenstände aus diesen Materialien handelt bzw die Tätigkeit des Anmelders darin besteht, derartige Waren herzustellen.

Daß die angemeldete Marke aus fremdsprachigen Wörtern zusammengesetzt ist, führt nicht zu einer anderen Beurteilung. Zwar dürfen fremdsprachige Begriffe nicht schematisch ihrer deutschen Übersetzung gleichgesetzt werden. Eine Gleichbehandlung ist aber gerechtfertigt, wenn die beschreibende Bedeutung auch von den angesprochenen inländischen Verkehrskreisen ohne weiteres erkannt wird oder die Mitbewerber den fraglichen Begriff beim inländischen Warenvertrieb bzw Import oder Export der Waren benötigen (BGH GRUR 1988, 379 - RIGIDITE, BGH GRUR 1994, 730 - VALUE). Dies ist hier der Fall. Die angesprochenen Verkehrskreise, hier auch das allgemeine Publikum, werden die angemeldete Marke ohne weiteres verstehen, da sowohl "Art" als auch "Stone" zum englischen Grundwortschatz gehören.

2. Weiter fehlt es dem angemeldeten Zeichen an der erforderlichen Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG. Unter Unterscheidungskraft ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden, zu verstehen.

Wie ausgeführt, beschreibt der angemeldete Begriff die Waren und Dienstleistungen unmittelbar und kann damit keinesfalls als betriebskennzeichnend individualisierendes Unternehmenskennzeichen verstanden werden.

Winkler Schwarz-Angele Dr. Hock Cl






BPatG:
Beschluss v. 14.09.2001
Az: 33 W (pat) 188/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/36e729347f2e/BPatG_Beschluss_vom_14-September-2001_Az_33-W-pat-188-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.06.2021 - 14:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Oktober 2010, Az.: 27 W (pat) 149/09 - BPatG, Beschluss vom 4. Dezember 2002, Az.: 28 W (pat) 213/02 - VG Göttingen, Urteil vom 12. Juli 2004, Az.: 3 A 156/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 16. Februar 2012, Az.: 11 U 119/10 - BVerfG, Beschluss vom 13. Juni 2007, Az.: 1 BvR 2357/04, 1 BvR 1550/03, 1 BvR 603/05 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2011, Az.: 8 W (pat) 333/06 - OLG Hamburg, Urteil vom 10. März 2009, Az.: 7 U 64/08