Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 21. Dezember 2001
Aktenzeichen: 6 U 191/01

Tenor

Die Berufung der Antragstellerin gegen das am 18.09.2001 verkündete Urteil der 33. Zivilkammer des Landgerichts Köln (33 O 242/01) wird zurückgewiesen. Der Antragstellerin werden auch die Kosten des Berufungsverfahrens auferlegt.

Gründe

Die Berufung ist zulässig, aber nicht begründet.

Der Senat lässt wie die Kammer die Frage dahinstehen, ob die aus § 25 UWG folgende Vermutung der Dringlichkeit durch das Verhalten der Antragstellerin widerlegt ist. Die Frage kann offen bleiben, weil der geltendgemachte Verfügungsanspruch nicht besteht. Entgegen der Behauptung der Antragstellerin wird der Verkehr durch die angegriffene Fernsehwerbung nicht im Sinne des § 3 UWG irregeführt.

Es handelt sich bei dem Fernsehspot nicht um eine vergleichende, sondern um eine Neuheitswerbung. Das Produkt wird an keiner Stelle des Spots mit bestimmten Waschmitteln anderer Hersteller in Bezug gesetzt. Die Werbung beschränkt sich vielmehr darauf, eine Bügelerleichterung als das Besondere und Neue von D. 2in1 darzustellen. Sieht man von den offensichtlich nicht ernst gemeinten Übertreibungen der Werbung ab, so lautet deren Aussage, dass das neue Waschmittel verbesserte Bügeleigenschaften aufweise, nach seiner Verwendung sich die Wäsche also leichter bügeln lasse. Die Antragstellerin hat indes nicht dargelegt und glaubhaft gemacht, dass das nicht zutreffe. Insbesondere ergibt sich aus ihrem Vortrag nicht, dass mit dem verfahrensgegenständlichen Produkt gewaschene Wäsche sich nicht besser bügeln lasse als solche, die mit dem früheren D. gewaschen worden sei. Aus diesem Grunde kann die Frage auf sich beruhen, ob nicht sogar umgekehrt durch den Vortrag der Antragsgegnerin glaubhaft gemacht ist, dass dies tatsächlich der Fall sei.

Der Senat teilt die von der Antragstellerin in der mündlichen Verhandlung betont vorgetragene Auffassung, wonach die Bügelerleichterung als - sogar einzige - Aussage im Mittelpunkt der Werbung steht. Entgegen der Ansicht der Antragstellerin erwartet der Verkehr allein daraus aber nicht, dass sich das Produkt hinsichtlich der Bügelfähigkeit der Wäsche von (allen) anderen Waschmitteln abhebt. Vielmehr kommt der Werbeaussage eine weitergehende als die dargestellte Bedeutung nicht zu, weswegen die Gefahr der Irreführung nicht besteht.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs.1 ZPO.

Das Urteil ist gemäß § 545 Abs.2 ZPO mit seiner Verkündung rechtskräftig.

Gegenstandswert für das Berufungsverfahren: 500.000 DM






OLG Köln:
Urteil v. 21.12.2001
Az: 6 U 191/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/36395b5d3787/OLG-Koeln_Urteil_vom_21-Dezember-2001_Az_6-U-191-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.05.2022 - 05:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. August 2006, Az.: 6 W (pat) 37/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 4. August 2011, Az.: I-2 U 21/11 - OLG Köln, Beschluss vom 28. Januar 1999, Az.: 6 W 93/98 - BPatG, Beschluss vom 31. Juli 2002, Az.: 5 W (pat) 419/01 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 3. Februar 2009, Az.: I-20 U 1/08 - BPatG, Beschluss vom 9. April 2003, Az.: 28 W (pat) 107/02 - BPatG, Beschluss vom 14. Mai 2002, Az.: 33 W (pat) 24/02