Landgericht Düsseldorf:
Urteil vom 9. Dezember 2011
Aktenzeichen: 38 O 103/11

Tenor

Der Antrag der Gläubigerin, gegen die Schuldnerin ein Ordnungsgeld festzusetzen, wird abgelehnt.

Die Kosten des Verfahrens trägt die Gläubigerin.

Gründe

I.

Auf Antrag der Gläubigerin und früheren Antragstellerin hat die Kammer durch Beschluss vom 29. Juli 2011 im Wege der einstweiligen Verfügung der Schuldnerin und damaligen Antragsgegnerin untersagt, als Diensteanbieter eine Internetpräsenz zu betreiben, ohne die nach § 5 TMG erforderlichen Angaben zum Impressum zu machen.

Die Gläubigerin wirft der Schuldnerin vor, gegen diese Gebot verstoßen zu haben. Ihre am 20. September 2011 abgerufenen Internetpräsenzen auf den Internetportalen Facebook und Twitter enthielten nicht die erforderlichen Angaben zum Impressum.

Die Gläubigerin beantragt:

Gegen die Schuldnerin wird wegen des Verstosses gegen das Gebot, als Dienstanbieter eine Internetpräsenz zu betreiben, ohne die nach § 5 Telemediengesetz erforderlichen Angaben im Impressum zu machen, ein Ordnungsgeld, und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft festgesetzt.

Die Schuldnerin beantragt,

den Antrag zurückzuweisen.

Sie trägt, es sei bereits zweifelhaft, ob es sich bei facebook und twitter um Telemedien handele und eine Impressumspflicht für die Unterseiten bestünden. Jedenfalls aber sei durch zwei Klicks auf die jeweils angegebene Homepage der Schuldnerin und das dort vorzufindende Impressum den Anforderungen des Telemediengesetzes Genüge getan.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den vorgetragenen Akteninhalt verwiesen.

II.

Der Antrag, die Schuldnerin zu einem Ordnungsgeld zu verurteilen, ist unbegründet, weil sie nicht schuldhaft gegen die ihr durch den gerichtlichen Beschluss auferlegten Unterlassungspflichten verstoßen hat, § 890 Abs. 1 ZPO.

Zwar ist davon auszugehen, dass die Werbung der Schuldnerin für ihre gewerblichen Dienstleistungen auf den Internetportalen facebook und twitter eine Impressumpflicht gem. § 5 TMG auslösen. Für diese Portale als "Social-Media-Seiten" gilt nichts anderes als bei sonstigen Angeboten im Internet für gewerbliche Dienstleistungen.

Dem Erfordernis der leichten Erkennbarkeit und unmittelbaren Erreichbarkeit ist jedoch Genüge getan, wenn der Nutzer mit zwei Klicks die erforderlichen Impressumsangaben erhält. Diese Voraussetzungen sind vorliegend erfüllt. Der Nutzer kann mit einem Klick die Homepage der Schuldnerin erreichen und mit einem weiteren Klick das dort befindliche Impressum. Eines gesonderten Hinweises darauf, dass dieser Weg einzuschlagen ist, bedarf es nicht, da die konkret vorgelegten Screetshots deutlich erkennbar auf diese Seite sowohl unter dem Sonderpunkt Info bei facebook wie aber auch unmittelbar unter der Überschrift bei twitter hinweisen.

Die Kostenentscheidung folgt aus den §§ 891 und 91 ZPO.

Der Streitwert wird auf 2.000,00 Euro festgesetzt.






LG Düsseldorf:
Urteil v. 09.12.2011
Az: 38 O 103/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/34a32e3666ad/LG-Duesseldorf_Urteil_vom_9-Dezember-2011_Az_38-O-103-11


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.08.2019 - 15:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 13. Februar 2004, Az.: 6 U 109/03 - OLG Köln, Beschluss vom 5. Dezember 2000, Az.: 16 Wx 154/2000 - BGH, Beschluss vom 15. Mai 2014, Az.: I ZB 71/13 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 12. September 2007, Az.: 2-15 S 22/07, 2-15 S 22/07 - BGH, Urteil vom 6. Oktober 2011, Az.: I ZR 117/10 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2007, Az.: 10 W (pat) 5/05 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 7. November 2008, Az.: 3/12 O 55/08, 3/12 O 55/08