Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Mai 2001
Aktenzeichen: 33 W (pat) 88/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 1 vom 18. August 1998 und 18. Januar 2000 aufgehoben.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent und Markenamt ist am 12. September 1997 die Wortmarke

"pyroplast"

mit folgendem (nachträglich geänderten) Warenverzeichnis Klasse 01:

Vorbeugende und bekämpfende Brandschutzmittel und -systeme für Holzwerkstoffe, Stahl, Textilien, Kabel, Kabeldurchführungen, Rohre, Rohrdurchführungen, Kunststoffe soweit in Klasse 01 enthalten, Fugen, Fenster, Türen.

Klasse 09:

Löschpulver, Löschdecken, Feuerlöscher, feuerfeste oder -hemmende Anzügezur Eintragung in das Register angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 01 hat die Anmeldung durch Beschluß vom 18. August 1998 mit der Begründung zurückgewiesen, daß es der Marke im Hinblick auf die beanspruchten Waren an der erforderlichen Unterscheidungskraft fehle. Die sprachüblich gebildete Wortneuschöpfung "pyroplast" vermittle, daß es sich bei den hier in Rede stehenden Waren um Werkstoffe handle, die bei hohen Temperaturen gebildet bzw die unter Verwendung derartiger Werkstoffe hergestellt würden. Die Erinnerung der Anmelderin gegen diesen Beschluß wurde mit weiterem Beschluß der Markenstelle für Klasse 1 vom 18. Januar 2000 zurückgewiesen, nunmehr mit der Begründung, daß die Bezeichnung eine sprachübliche Aussage beschreibenden Inhalts dahingehend ergebe, daß die angemeldeten Waren zur Brandvorbeugung oder -Bekämpfung eingesetzt würden und für diesen Zweck eine spezielle Beschaffenheit auswiesen.

Gegen diese Entscheidung des Patentamts hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Sie beantragt sinngemäß

die Aufhebung der angefochtenen Beschlüsse.

Das Warenverzeichnis hat sie wie folgt beschränkt:

Chemische Erzeugnisse für industrielle Zwecke, nämlich vorbeugende und bekämpfende Brandschutzmittel und -systeme (sämtliche Waren nicht aus thermoplastischen Kunststoffen) zum Schutz von Holzwerkstoffen, Stahl, Textilien, Kabeln, Kabeldurchführungen, Rohren, Rohrdurchführungen, Kunststoffen soweit in Klasse 01 enthalten, Fugen, Fenstern oder Türen;

Löschdecken, Feuerlöscher, feuerfeste oder -hemmende Anzüge (sämtliche Waren nicht aus thermoplastischen Kunststoffen).

Sie trägt vor, schon aus den beiden sich gegenseitig widersprechenden Deutungen in den Beschlüssen der Markenstelle ergebe sich, daß die angemeldete Marke nicht eindeutig warenbeschreibend sei. Im übrigen bestehe keine der in Rede stehenden Waren aus bei hohen Temperaturen hergestellten oder plastischen Kunststoffen noch sei es eine wesentliche Eigenschaft der Produkte daß diese bei hohen Temperaturen wärmebeständig seien.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist begründet.

Der Senat hält die angemeldete Marke "pyroplast" im Zusammenhang mit den nunmehr noch beanspruchten Waren- entgegen der Beurteilung der Markenstelle des Patentamts - für unterscheidungskräftig und für nicht freihaltungsbedürftig, so daß ihrer Eintragung gemäß §§ 33 Abs 2, 41 MarkenG keine absoluten Schutzhindernisse gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 oder Nr 2 MarkenG entgegenstehen.

1. Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft als der einer Marke innewohnenden konkreten Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden, ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen, das heißt jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um dieses Schutzhindernis zu überwinden (ständige Rechtsprechung vgl BGH MarkenR 2000, 48 - Radio von hier; MarkenR 2000, 50 - Partner with the Best). Dies gilt insbesondere deshalb, weil der Verkehr ein als Marke verwendetes Zeichen in aller Regel so aufnimmt, wie es ihm entgegentritt und er es keiner analysierenden Betrachtungsweise unterzieht. Kann demnach einer Wortmarke kein für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und handelt es sich auch nicht um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer sonstigen im Inland geläufigen Sprache, das vom Verkehr stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, gibt es keinen Anhalt dafür, daß einem als Marke verwendeten Wortzeichen die Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (BGH aaO - Partner with the Best; BGH GRUR 1999, 1089 - YES; BGH GRUR 1999, 1093 - FOR YOU).

Der Markenbestandteil "pyro" leitet sich von dem griechischen Wort "pyr" ab, das mit "Feuer", "Hitze", "Glutröte" oder auch "Fieber" übersetzt wird und in der Chemie "ein vieldeutiger Fremdwortteil" ist (so Römpp, Lexikon Chemie 1998 Seite 3644). Das Wort "plast" ist ein vor allem in den neuen Bundesländern noch gebräuchlicher Ausdruck. Dieses selten im Singular "plast" verwendete Wort bildete im früheren Sprachgebrauch der DDR - jedoch lediglich in Alleinstellung - eine geläufige Bezeichnung für Kunststoffe. In Wortkombinationen wird es hingegen entsprechend seiner ursprünglich aus dem Griechischen stammenden Bedeutung allgemein in einem engeren Sinn verstanden (zB "Thermoplast" für einen bei höherer Temperatur formbaren Kunststoff, "Duroplast" für einen in Hitze härtbaren, aber nicht schmelzbaren Kunststoff sowie "Phenoplast" für Kunstharz; - vgl Duden die deutsche Rechtschreibung 21. Aufl, S 739, 234 und 565, ferner Römpp; Lexikon Chemie aaO, 1998, S 3378).

Im Zusammenhang mit dem nunmehr eingeschränkten Warenverzeichnis, das vorbeugende und bekämpfende Brandschutzmittel und -systeme sowie feuerfeste oder -hemmende Anzüge enthält, ist ein eindeutig im Vordergrund stehender, beschreibender Begriffsinhalt nicht ersichtlich. Es bedarf bereits analysierender Zwischenschritte, um von dem Ausdruck "pyro" für "Feuer, Brand" auf den Bedeutungsinhalt "Schutz vor Feuer, Bränden" zu schließen. Im Zusammenhang mit dem zweiten Markenbestandteil "plast" für Kunststoff weist der Gesamtbegriff als Bezeichnung für die beanspruchten Waren erst recht eine ausreichend fantasievolle Eigenart auf.

Ausdrücklich ausgeschlossen hat die Anmelderin Waren aus thermoplastischen Kunststoffen, bei denen es sich um Werkstoffe handelt, die im erweichten Zustand zu Formteilen verarbeitet werden (Römpp, Lexikon Chemie aaO S. 4505). Darunter fallen die angemeldeten Brandschutzmittel in keinem Fall. Auch ein beschreibender Charakter der Marke im Hinblick auf den chemischen Vorgang der "Pyrolyse" kommt nicht in Betracht. Unter einer "Pyrolyse" versteht man die thermische Zersetzung chemischer Verbindungen (vgl. Römpp-Lexikon Chemie aaO S. 3647), Aus den von der Anmelderin vorgelegten Unterlagen ergibt sich eine Funktionsweise der Brandschutzmittel dahingehend, daß diese auf Bauteile als Anstrich aufgetragen werden und im Brandfall durch Aufschäumen feuerhemmend wirken. Ein Zusammenhang der streitgegenständlichen Waren mit dem Vorgang der Pyrolyse ist insoweit nicht ersichtlich.

Insgesamt fehlt es daher an ausreichenden Anhaltspunkten dafür, daß der Verkehr die angemeldete Marke nur im Sinne einer schlagwortartigen Aussage über die verschiedenen Möglichkeiten der damit gekennzeichneten Waren wertet, nicht aber als Kennzeichnungsmittel verstehen wird.

2. Nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG sind von der Eintragung weiter solche Marken ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen die im Verkehr unter anderem zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder der Bezeichnung sonstiger Merkmale der in Frage stehenden Waren oder Dienstleistungen dienen können. Dabei ist davon auszugehen, daß ein Eintragungshindernis auch dann besteht, wenn eine Benutzung als Sachangabe bisher noch nicht erfolgt ist, eine solche jedoch nach den Umständen erfolgen wird (vgl BGH GRUR 1995, 408, 409 - PROTECH). Zu den nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG vom Markenschutz ausgeschlossenen Angaben zählen allerdings nicht nur die ausdrücklich aufgeführten, sondern auch solche, die für den Verkehr wichtige und die umworbenen Abnehmerkreise irgendwie bedeutsame Umstände mit konkretem Bezug auf die betreffenden Waren oder Dienstleistungen selbst beschreiben (vgl BGH GRUR 1998, 813, 814 - CHANGE, BGH aaO - FOR YOU). Zu diesen Angaben oder Umständen gehört die angemeldete Wortmarke "pyroplast" nicht. Eine Verwendung der Bezeichnung als beschreibende Angabe im Zusammenhang mit den nunmehr noch beanspruchten Waren ist derzeit nicht nachweisbar. Die Nachweise aus einer vom Senat durchgeführten Internet-Recherche weisen sämtliche auf die Markenanmelderin hin bzw betreffen ihre Produkte. Von einem auf gegenwärtiger Benutzung als Sachangabe beruhenden Freihaltungsbedürfnis kann insoweit nicht ausgegangen werden. Ebensowenig liegen hinreichende Anhaltspunkte dafür vor, daß im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren in Zukunft eine Verwendung der angemeldeten Bezeichnung als Sachangabe erfolgen wird.

Winkler Sekretaruk Hock Ko






BPatG:
Beschluss v. 22.05.2001
Az: 33 W (pat) 88/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/33cc89ba0524/BPatG_Beschluss_vom_22-Mai-2001_Az_33-W-pat-88-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.10.2021 - 01:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 18. August 2003, Az.: 17 W (pat) 8/03 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2011, Az.: 30 W (pat) 511/10 - OLG Stuttgart, Urteil vom 13. Juni 2007, Az.: 14 U 19/06 - OLG Hamburg, Urteil vom 19. Juli 2007, Az.: 3 U 91/05 - OLG Hamm, Urteil vom 22. Februar 2007, Az.: 4 U 153/06 - VG Köln, Beschluss vom 3. März 2006, Az.: 11 L 1588/05 - BPatG, Beschluss vom 21. April 2011, Az.: 25 W (pat) 538/10