Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. August 2000
Aktenzeichen: 33 W (pat) 34/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe I Die Markenstelle für Klasse 1 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung der Wortmarke EIFELGAS für Waren und Dienstleistungen der Klassen 1, 4, 6, 7, 9, 11 und 39 zunächst durch Beschluß vom 7. Juli 1999 gemäß §§ 8 Abs 2 Nr 1, 37 Abs 1 MarkenG insgesamt zurückgewiesen, der Erinnerung der Anmelderin jedoch durch Beschluß vom 17. November 1999 teilweise stattgegeben und die Zurückweisung der Anmeldung nur noch im Umfang der Waren und Dienstleistungen

"Klasse 1: Gase und Gasgemische, auch in flüssiger und verfestigter Form, für gewerbliche, land-, garten- und forstwirtschaftliche Zwecke; Schutzgase zum Schweißen;

Klasse 4: feste, flüssige und gasförmige Brennstoffe; Gasöle; Ölgase; Treibgase für Gasmotoren; Leuchtgase;

Klasse 39: Lagerung, Umfüllung und Transport von Gas mittels Kraftfahrzeugen zur Versorgung von Betrieben und Haushalten"

aufrechterhalten. In den Gründen ist von der Markenstelle ausgeführt worden, für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen der Klassen 1, 4 und 39 entbehre die angemeldete Marke jeglicher Unterscheidungskraft und es seien wohl auch hinreichend konkrete Anhaltspunkte für die Annahme des Freihaltungsbedürfnisses gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG gegeben. Der angemeldete Begriff erschöpfe sich in einem Hinweis auf die Art der Waren bzw den Gegenstand der Dienstleistungen, nämlich Gase, verbunden mit der Angabe des geographischen Raumes, in dem die Förderung, Zwischen- oder Endverarbeitung oder deren Vertrieb erfolge. Die Region der "Eifel" werde historisch, kulturell und wirtschaftlich als selbständige Einheit verstanden und stelle einen eigenen Wirtschaftsraum mit zentralen Versorgungseinrichtungen dar.

Mit ihrer Beschwerde beantragt die Anmelderin sinngemäß, die Beschlüsse der Markenstelle des Patentamts aufzuheben, soweit die Anmeldung zurückgewiesen worden ist.

Sie trägt im wesentlichen vor, mangels eines eindeutigen Begriffsinhalts eigne sich die angemeldete Marke nicht als Sachhinweis und könne auch für die Waren und Dienstleistungen der Klassen 1, 4 und 39 letztlich nur als Phantasiebezeichnung angesehen werden. Unbestritten sei zwar, daß die Eifel als Wirtschaftsraum betrachtet werden könne oder müsse, die angemeldete Marke "EIFELGAS" beinhalte aber keine ernstzunehmende geographische Herkunfts- oder Bestimmungsangabe. Denn es gebe kein eifeltypisches Gas, und zwar ebensowenig im Hinblick auf eine etwaige Gewinnung wie auch auf eine dortige Verwendung. Ebenso wie bei den Bezeichnungen "Ruhrgas", "Bayerngas", "Frankengas", "Westfalengas", "Rheingas", "Pfalzgas", "Südgas" etc handele es sich bei dem Phantasiewort "Eifelgas" nicht um einen ernstzunehmenden Sachhinweis. Durch die europaweite Liberalisierung der Energiemärkte gebe es mit der Aufhebung der geschlossenen Versorgungsgebiete keine Gebietsmonopole mehr. Die Neustrukturierung der Energieunternehmen solle gerade dazu führen, daß "Ruhrgas" auch in die Eifel verkauft werden könne und umgekehrt in Zukunft "Eifelgas" ins Ruhrgebiet.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Vorbringens der Anmelderin wird auf ihre Schriftsätze Bezug genommen.

II Die Beschwerde ist unbegründet.

Der Senat hält die angemeldete Marke "EIFELGAS" hinsichtlich der beanspruchten Waren und Dienstleistungen der Klassen 1, 4 und 39 jedenfalls deshalb für schutzunfähig, weil ihrer Eintragung das absolute Schutzhindernis eines Freihaltungsbedürfnisses an einer beschreibenden Angabe gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG entgegensteht. Die Markenstelle des Patentamts hat die Anmeldung somit im Ergebnis zu Recht gemäß § 37 Abs 1 MarkenG in diesem Umfang zurückgewiesen.

Wie die Anmelderin nicht in Frage stellt, ist der als Marke angemeldete Begriff "EIFELGAS" ohne weiteres ersichtlich aus der geographischen Bezeichnung "Eifel" und dem glatt beschreibenden - auch den Gegenstand der beanspruchten Dienstleistungen unmittelbar angebenden - Warennamen "Gas" zusammengesetzt und besitzt somit keinerlei Eigenart in seiner Wortbildungsweise (vgl zB "Nordseegas", "Nordseeöl", "Erdgas", "Naturgas"; Beschluß des Senats vom 25. September 1998 - 33 W (pat) 152/98 - BayernBank).

Der Ansicht der Anmelderin, der Bestandteil "EIFEL" sei auf dem vorliegenden Gebiet der Gase nicht als geographische Herkunftsangabe geeignet, vermag sich der Senat jedoch aus mehreren Gründen nicht anzuschließen.

Die "Eifel" ist als das Gebiet des linksrheinischen Teils des rheinischen Schiefergebirges zwischen Mosel und Niederrhein allgemein geläufig. Geologisch ist die Eifel hauptsächlich aus Tonschiefer, Grauwacken und Quarziten aufgebaut, daneben in Senken aus mitteldevonischen Kalken und Resten triassischer Gesteine; Teile der Eifel wurden durch Vulkanismus geprägt (vgl Brockhaus, Die Enzyklopädie in 24 Bänden, 20. Auflage, Bd 6, 1997, S 142 f). Die Eifel ist als begrenzter Wirtschaftsraum mit eigenen typischen Charakteristika bekannt. Als Herkunftsregion von Gasen kommt die Eifel unter verschiedenen Aspekten durchaus ernsthaft in Betracht.

Unter den Begriff der "Gase" fallen nicht nur Naturgase wie Erdgas, sondern auch zahlreiche andere normalerweise gasförmige chemische Stoffe (Schutzgase, Brennstoffe, Treibgase, Leuchtgase, Flüssiggase etc), insbesondere technische Gase.

Die meisten Arten von Gasen kommen nicht isoliert in der Natur vor, sondern werden chemischphysikalisch in industriellen Produktionsanlagen hergestellt. Da sich die Standorte solcher Gasherstellungswerke wirtschaftlich und technisch ohne weiteres in der Eifel befinden können und somit von dort aus auch die Lagerung, Umfüllung und der Transport erfolgt, handelt es sich schon insofern bei der Bezeichnung "EIFELGAS" um eine reine beschreibende Sachangabe, welche die tatsächliche geographische Herkunft enthält.

Die Bezeichnung "EIFELGAS" stellt aber auch bezüglich des aus natürlichen Lagerstätten geförderten Erdgases eine rein beschreibende Angabe dar. Zwar dürfte die Behauptung der Anmelderin, in der Eifel gebe es keine Erdgasfunde, jedenfalls gegenwärtig noch zutreffen. Aber einerseits kann der Begriff "EIFELGAS" das geographische Gebiet entweder der üblicherweise sehr großen Erdgasspeicher zur Bevorratung oder der Standorte zur Aufbereitung des Roh-Erdgases - Reinigung, Abtrennung von Wasser, höheren Kohlenwasserstoffen, Schwefelverbindungen, Kohlendioxid, Stickstoff etc - (vgl Brockhaus, aaO, S 503 - 505 unter "Erdgas") und somit der geographischen Herkunft des Reingases bezeichnen. Andererseits erscheint dem Senat durchaus nicht unwahrscheinlich, sondern eher naheliegend, daß in der Eifel zukünftig bei hinreichendem wirtschaftlichen Interesse an Explorationsbohrungen tatsächlich Erdgas gefunden werden wird. Denn die Bildung von Erdgaslagerstätten ist prinzipiell in allen Sedimentgebieten der Erde möglich, die etwa 38% der Landoberfläche ausmachen (vgl Brockhaus, aaO, S 503). In Deutschland existiert bereits eine beachtliche Erdgasförderung (vgl Brockhaus, aaO, S 504 f). Die sicher gewinnbaren Erdgasreserven in Deutschland beliefen sich im Jahr 1993 auf 200 - 300 Mrd m3 (Brockhaus, aaO). Von den Gebieten der Erde mit geologischen Voraussetzungen für Erdgasfunde ist bisher nur ein geringer Teil durch Bohrungen untersucht worden (vgl Brockhaus, aaO, S 505).

Soweit die Anmelderin vorträgt, auf Grund der europäischen Liberalisierung der Energiemärkte seien die geschlossenen Versorgungsgebiete und Gebietsmonopole aufgehoben worden, so daß beispielsweise "Ruhrgas" auch in die Eifel und "Eifelgas" in das Ruhrgebiet verkauft werden könne, trifft dies zwar zu, zeigt aber um so deutlicher, daß diese Aufhebung geographisch begrenzter Vertriebsräume lediglich eine Eignung des Begriffs "EIFELGAS" als Bestimmungsangabe über die Region der Abnehmerkreise entfallen läßt, die den Verbraucher interessierende geographische Herkunftsangabe jedoch nunmehr eindeutig im Vordergrund steht.

v. Zglinitzki Pagenberg Klante Cl/Hu






BPatG:
Beschluss v. 30.08.2000
Az: 33 W (pat) 34/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/31b098a37e93/BPatG_Beschluss_vom_30-August-2000_Az_33-W-pat-34-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.05.2022 - 08:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Bamberg, Beschluss vom 26. Mai 2008, Az.: 3 U 87/08 - BGH, Beschluss vom 28. September 2011, Az.: AnwZ (Brfg) 29/11 - BPatG, Beschluss vom 1. August 2006, Az.: 27 W (pat) 177/05 - LG München I, Urteil vom 15. März 2007, Az.: 7 O 7061/06 - BGH, Urteil vom 16. März 2005, Az.: VIII ZR 25/04 - BPatG, Beschluss vom 25. Oktober 2004, Az.: 30 W (pat) 10/04 - ArbG Ulm, Urteil vom 12. August 2014, Az.: 5 Ga 3/14