Landgericht Düsseldorf:
Urteil vom 6. Juli 2001
Aktenzeichen: 38 O 18/01

Tenor

In dem Rechtsstreit

hat die 8. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Düsseldorf auf die mündliche Verhandlung vom 15. Juni 2001 durch den Vorsitzenden Richter am Landgericht x, den Handelsrichter x und den Handelsrichter x

für R e c h t erkannt :

1.

Dem Beklagten wird ab sofort verboten, das Kennzeichen x als Internet-Domain und/oder E-Mail-Adresse für sich reservieren zu lassen und/öder zu benutzen.

2..

Für jeden Fall der Zuwiderhandlung, gegen Ziffer 1 wird dem Beklagten ein Ordnungsgeld bis zu 500.000,-DM ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten angedroht.

3.

Der Beklagte wird verurteilt, gegenüber dem x auf die Registrierung der Internetdomain x auf die Registrierung zu verzichten.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Beklagte.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110.000,-DM vorläufig vollstreckbar.

Die Sicherheitsleistung kann durch selbstschuldnerische Bürgschaft einer in der Bundesrepublik Deutschland ansässigen Bank oder Sparkasse erbracht werden.

Gründe

Die Klägerin ist Herausgeber der seit September 2000 erscheinenden Zeitschrift x. Am 14. Januar 2000 erfolgte eine Titelschutzanzeige für den Titel x im xblatt des deutschen Buchhandels.

Der Beklagte betreibt ein EDV-Unternehmen für den Verkauf von Hard- und Software. Außerdem erstellt er nach eigener Darstellung Internetpräsenzen und vollständige Web-Sides. Er hat bei der für die Reservierung von Internetdomains zuständigen Stelle eine Vielzahl von Domainnamen reserviert. Einer dieser Domainnahmen lautet x und ist seit dem 6. Mai 1999 eingetragen.

Die Klägerin hat den Beklagten vorprozessual aufgefordert, ihr die Rechte an dieser Domain zu überlassen. Sie möchte unter .dieser Bezeichnung die Inhalte ihrer Zeitschrift sowie ergänzende Informationen darstellen und verbreiten.

Durch anwaltliches Schreiben vom 12. Dezember 2000 erklärte sich der Beklagte grundsätzlich mit einer Übertragung einverstanden, gab aber an, "dass der mögliche Kaufpreis . . . in sechsstelliger Höhe lauten sollte".

Die Klägerin sieht die Voraussetzungen einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung als erfüllt an. Der Beklagte behindere ohne nachvollziehbares eigenes Interesse die Klägerin. Es liege ein Fall des sogenannten Domain-Grabbing vor. Vorbeugende Unterlassungsansprüche ergeben sich, sofern der Beklagte tatsächlich eine Nutzung der Domain planen sollte, aus den §§ 15 Abs. 2 Markengesetz und 1 UWG.

Die Klägerin beantragt,

wie erkannt.

Der Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Er trägt vor, er habe eine Reihe glatt beschreibender Domains - wie auch vorliegend -. für sich reservieren lassen um später für etwaige Kunden noch zu gestaltende Web--Sides unter passender Adresse anbieten zu können. Er denke sogar darüber nach, die hier fragliche Domain zu privaten Zwecken als Plattform für lesebegeisterte Freunde und Bekannte zu verwenden. wird auf den vorgetragenen Akteninhalt verwiesen.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den vorgetragenen Akteninhalt verwiesen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n de :

Die Klage ist begründet. Die Klägerin hat gegen den Beklagten einen Anspruch darauf, dass er das Kennzeichen x als Internetdomain und/oder E-Mail-Adresse nicht benutzt und für sich reserviert hält gem. § 826 BGB in Verbindung mit § 1004 BGB analog.

Es spricht bereits vieles dafür, dass der Beklagte schon bei der Reservierung der Domain im Jahre 1999 die Absicht gehabt hat, diese Adresse nicht etwa für eigene gewerbliche oder private Zwecke zu nutzen, sondern als Handelsware gegenüber einem derzeit noch nicht bekannten Interessenten zu verwerten. Der Beklagte räumt selbst ein, eine Vielzahl von Namen reserviert zu haben, die im wesentlichen beschreibende Begriffe beinhalten. Solche Namen eignen sich in besonderer Weise zur Kennzeichnung von Dienstleistungen und als Warenoberbegriffe, so dass schon theoretisch mit einer erheblichen Anzahl von Interessenten in Zukunft gerechnet werden kann. Die Unterschiedlichkeit der reservierten Namen und der insoweit unwidersprochen gebliebene Vortrag der Klägerin bezüglich mangelnder Erfahrung auf dem Gebiet der Gestaltung von Web-Sides zeigen zudem, dass der Beklagte an einer Verwendung der Domainbezeichnung zu eigenen Zwecken von Anfang an nicht interessiert war.

Eine solche Art der Reservierung dürfte jedenfalls dann wettbewerbsrechtlich und auch im Sinne von § 826 BGB sittenwidrig sein, wenn allein die formalrechtliche Stellung dazu benutzt werden soll, Gewinne zu erzielen, deren Höhe nicht mir irgendeiner Leistung des Rechtsinhabers in Zusammenhang steht, sondern allein von der Bedeutung abhängt, die der "Vertragspartner,, der Sache beimisst.

Jedenfalls seit dem Erscheinen der Zeitschrift der Klägerin und der Aufforderung, gegen Kostenerstattung eine Übertragung der Domainbezeichnung vorzunehmen, stellt sich die Weigerung verbunden mit einer sechsstelligen Kaufpreisforderung als sittenwidrige und. vorsätzliche Schädigung der Klägerin dar. Diese Reservierung ist seit mehreren Jahren ungenutzt. Ernsthafte Anstalten oder Bemühungen einer Nutzung durch den Beklagten sind nicht erfolgt. Für eine Nutzung. als eigene Literaturplattform sind keinerlei konkrete Anhaltspunkte vorgetragen. Es ist auszuschließen, dass außer dem reinen Verkauf der Kennzeichnung in Zukunft eine Nutzung des Beklagten erfolgen wird, die nicht ihrerseits marken- oder wettbewerbsrechtlich unzulässig wäre.

Dem Beklagten ist auch bekannt, dass die Klägerin die Bezeichnung x schlagwortmäßig als Titel einer Zeitschrift benutzt und es bereits zu Fehlleitungen an die Redaktion gerichteter Beiträge gekommen ist. Die Behinderung ist damit offensichtlich. Das Aufrechterhalten der Reservierung dient damit allein dem sittlich zu missbilligenden Zweck der eigenen Bereicherung für die Aufgabe der Behinderung durch Beibehaltung einer formalen Rechtsposition.

Zur Beseitigung des fortdauernd unrechtmäßigen Zustandes kann die Klägerin zum einen den Verzicht auf die Registrierung verlangen, zum anderen hat der Beklagte es zukünftig zu unterlassen, die streitige Domain reservieren zu lassen oder in sonstiger Weise zu benutzen.

Ob das Begehren der Klägerin auch aus markenrechtlichen Gesichtspunkten gerechtfertigt sein könnte, bedarf bei dieser Situation keiner Entscheidung.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 709 Satz 1 ZPO.

Der Streitwert wird auf 100.000,-- DM festgesetzt.






LG Düsseldorf:
Urteil v. 06.07.2001
Az: 38 O 18/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3039e715fdb6/LG-Duesseldorf_Urteil_vom_6-Juli-2001_Az_38-O-18-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.05.2022 - 16:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 14. Februar 2007, Az.: XII ZB 150/05 - BPatG, Beschluss vom 30. März 2010, Az.: 25 W (pat) 104/09 - AGH des Landes Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11. Juni 2010, Az.: 1 AGH 28/10 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2005, Az.: 23 W (pat) 331/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 29. September 1994, Az.: 1 Not 10/94 - OLG Hamburg, Urteil vom 14. April 2005, Az.: 5 U 74/04 - KG, Beschluss vom 20. September 2013, Az.: 4 Ws 122/13, 4 Ws 122/13 - 141 AR 474/13