Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. Oktober 2002
Aktenzeichen: 26 W (pat) 168/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die für die Waren

"Biere; Mineralwässer und kohlensäurehaltige Wässer und andere alkoholfreie Getränke; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte; Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken; alkoholische Getränke (ausgenommen Biere); Tabak; Raucherartikel; Streichhölzer"

unter der Nummer 397 47 600 eingetragene Markesiehe Abb. 1 am Endeist Widerspruch erhoben worden aus der Marke 984 802 Schneider, die für die Ware

"Bier"

eingetragen ist , und aus der Marke 395 16 032 siehe Abb. 2 am Endedie für die Waren und Dienstleistungen

"Bier; Beherbergung und Verpflegung von Gästen"

eingetragen ist.

Die Markenstelle für Klasse 32 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Eintragung der jüngeren Marke wegen der beiden Widersprüche für die Waren

"Biere; Mineralwässer und kohlensäurehaltige Wässer und andere alkoholfreie Getränke; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte; Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken; alkoholische Getränke (ausgenommen Biere)"

gelöscht und im übrigen die Widersprüche zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie ausgeführt, daß die versagten Waren hinsichtlich der Ware "Bier" identisch, im übrigen den Waren der Widerspruchsmarken ähnlich seien. Eine Verwechslungsgefahr der Vergleichsmarken in ihrer Gesamtheit bestehe zwar nicht. Innerhalb der angegriffenen Marke komme dem Bestandteil "Schneider" aber eine prägende Bedeutung zu. In der Regel werde eine Wort-Bild-Marke mit dem Wort benannt. Das Wort "Schneider" in der angegriffenen Marke sei größer gehalten und bei dem Wort "Bier" handle es sich zudem um eine unmittelbar beschreibende Sachangabe. Entsprechendes gelte für den Bestandteil "Schneider" in der Widerspruchsmarke 395 16 032, da das Wort "WEISSE" lediglich einen Hinweis auf die Beschaffenheit der Ware (Weißbier) enthalte. Das Wort "Schneider" in der angegriffenen Marke und der Wortbestandteil "Schneider" in den Widerspruchsmarken seien in klanglicher und begrifflicher Hinsicht identisch, so daß im Umfang der Warenähnlichkeit eine Verwechslungsgefahr zu bejahen sei.

Hiergegen wendet sich die Inhaberin der angegriffenen Marke mit der Beschwerde, die sie nicht begründet hat. Auch die Widersprechende hat sich nicht geäußert.

II.

Die zulässige Beschwerde der Markeninhaberin hat in der Sache keinen Erfolg. Zwischen den zu vergleichenden Zeichen liegt in dem von der Markenstelle festgestellten Umfang eine markenrechtliche Verwechslungsgefahr im Sinne von § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG vor.

Dabei ist die Gefahr markenrechtlicher Verwechslungen unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, die zueinander in Beziehung stehen, umfassend zu beurteilen. Zu diesen maßgeblichen Umständen gehören insbesondere die Ähnlichkeit der Marken und der damit gekennzeichneten Waren sowie die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke (EuGH GRUR 1998, 387, 389 - Sabèl/ Puma; BGH GRUR 1992, 216, 219 - Oxygenol II). Danach ist im vorliegenden Fall von einer teilweisen Warenidentität und im übrigen Warenähnlichkeit (vgl Richter/ Stoppel, Die Ähnlichkeit von Waren und Dienstleistungen, 12. Aufl., S 80 f - Stichwort "Bier") auszugehen. Die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke liegt mangels anderer Anhaltspunkte im mittleren Bereich. Danach hat die jüngere Marke einen ebensolchen Abstand von den prioritätsälteren Widerspruchsmarken einzuhalten. Diesen Anforderungen wird sie jedoch nicht gerecht.

Für die Annahme der Verwechslungsgefahr ist nämlich entscheidend, daß in der angegriffenen Wort-Bild-Marke 397 47 600 der Bestandteil "Schneider" den Gesamteindruck prägt. Bei dem Zusammentreffen von Wort- und Bildbestandteilen ist regelmäßig davon auszugehen, daß der Verkehr dem Wort als einfachster und kürzester Bezeichnungsform eine prägende Bedeutung zumißt (Althammer/ Ströbele, MarkenG, 6. Aufl, § 9 Rdnr 194). Dieser Grundsatz gilt auch im vorliegenden Fall, da die bildliche Ausgestaltung lediglich eine unterstreichende und hervorhebende, aber keine eigenständige graphische Bedeutung hat. Bei den beiden Wortbestandteilen "Bier" und "Schneider" ist mit der Markenstelle zunächst festzustellen, daß der Bestandteil "Schneider" sowohl nach seiner Größe als auch seiner Stellung im Gesamtzeichen optisch hervorgehoben ist. Zudem handelt es sich bei dem Wort "Bier" um eine Warenbenennung. Stellt man das prägende Wort der angegriffenen Marke der Widerspruchsmarke 984 802 "Schneider" gegenüber, besteht insgesamt eine Verwechslungsgefahr wegen der übereinstimmenden Zeichenwörter. Entsprechendes gilt hinsichtlich der Widerspruchsmarke 395 16 032 mit dem Wortbestandteil "Schneider Weisse". Hier ist nämlich, vergleichbar der angegriffenen Marke, der Bestandteil "Weisse" ein beschreibender Hinweis auf die Ware "Weißbier", so daß der prägende Bestandteil "Schneider" mit dem prägenden Bestandteil der angegriffenen Marke übereinstimmt.

Da die Markeninhaberin im übrigen ihre Beschwerde nicht begründet hat, ist nicht ersichtlich, inwieweit sie den Beschluß der Markenstelle für angreifbar hält. Nach allem war der Beschwerde der Erfolg zu versagen.

Für eine vom Grundsatz der eigenen Kostentragung abweichende Auferlegung der Kosten des Beschwerdeverfahrens aus Billigkeitsgründen (§ 71 Abs 1 MarkenG) bestand kein Anlaß.

Albert Reker Eder Fa Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/26W(pat)161-01.3.gif Abb. 2 http://agora/bpatgkollision/docs/D15999.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 30.10.2002
Az: 26 W (pat) 168/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2ebc893cd808/BPatG_Beschluss_vom_30-Oktober-2002_Az_26-W-pat-168-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.08.2020 - 12:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 19. Juli 2012, Az.: I ZR 40/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Juni 2009, Az.: 25 W (pat) 54/08 - LAG Köln, Urteil vom 4. August 2005, Az.: 6 (4) Sa 527/05 - BGH, Beschluss vom 29. April 2004, Az.: I ZB 26/02 - LAG Hamburg, Beschluss vom 1. August 2005, Az.: 5 Ta 9/05 - LG Regensburg, Urteil vom 18. Dezember 2008, Az.: 4 O 923/06 - BPatG, Beschluss vom 15. Februar 2011, Az.: 27 W (pat) 100/10