Bundespatentgericht:
Beschluss vom 14. Dezember 2005
Aktenzeichen: 26 W (pat) 131/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die Eintragung der Wortmarke 397 49 546 GENERAL für "Rohtabak; Zigaretten, Zigarren und andere Tabakerzeugnisse; Raucherbedarfsartikel, Feuerzeuge, Streichhölzer" ist Widerspruch eingelegt aus den Wortmarken 1 096 158 GENERALSNUS die eingetragen ist für "Schnupf- und Kautabak", sowie 988 675 Generaldie eingetragen ist für "Tabakerzeugnisse, Zigarettenpapier, Feuerzeuge".

Die Markeninhaberin hat im Verfahren vor der Markenstelle die Benutzung der Widerspruchsmarken bestritten, die Widersprechende hat Benutzungsunterlagen vorgelegt, die sich auf eine Benutzung in der Form "General Snus" beziehen.

Die Markenstelle für Klasse 34 hat die Widersprüche in zwei Beschlüssen zurückgewiesen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist. Zur Begründung ist ausgeführt, zwischen der angegriffenen Marke und der Widerspruchsmarke "GENERALSNUS" bestehe keine Verwechslungsgefahr, denn die Endsilbe "SNUS" der Widerspruchsmarke habe in der jüngeren Marke keine Entsprechung. Die jüngere Marke halte zur Widerspruchsmarke "GENERALSNUS" daher einen ausreichenden Abstand ein. Hinsichtlich der Widerspruchsmarke "GENERAL" sei eine Benutzung nicht glaubhaft gemacht.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden. Die Widersprechende meint, die Benutzung in der Form "General Snus" stelle eine Benutzung sowohl der Marke "GENERALSNUS" auch der Marke "GENERAL" dar, denn das schwedische Wort "SNUS" weise beschreibend auf Schnupftabak hin. Dies würden auch die angesprochenen deutschen Verkehrskreise erkennen und sich an dem weiteren Bestandteil "GENERAL" orientieren. Demzufolge sei auch eine unmittelbare Verwechslungsgefahr zwischen der angegriffenen Marke und beiden Widerspruchsmarken zu bejahen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet, denn die angefochtenen Beschlüsse entsprechen der Sach- und Rechtslage. Soweit eine Benutzung der Widerspruchsmarken glaubhaft gemacht ist, besteht keine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG.

1. Widerspruchsmarke "GENERALSNUS"

Glaubhaft gemacht worden ist eine Benutzung in der Form "General Snus" für Schnupf- bzw. Kautabak. Es ist bereits zweifelhaft, ob dies eine rechtserhaltende Benutzung der Widerspruchsmarke "GENERALSNUS" darstellt, denn für den deutschen Verbraucher, der regelmäßig der schwedischen Sprache nicht mächtig ist, weist das Wort "Snus" keinen Begriffsgehalt auf, sondern wirkt wie eine Fantasiebezeichnung. Es liegt daher nahe, dass das angesprochene Publikum dieses Wort in der benutzten Form "General Snus" als Name eines Generals verstehen wird. Davon ist aber bei der eingetragenen Marke "GENERALSNUS" nicht auszugehen. Mithin wäre durch die Abweichung von der eingetragenen Form durch Trennung in zwei Wörter vorliegend der kennzeichnende Charakter der Widerspruchsmarke verändert mit der Folge, dass eine solche Benutzung nicht als rechtserhaltende Benutzung anzusehen wäre (§ 26 Abs. 3 S. 1 MarkenG).

Letztlich kommt es hierauf aber nicht an, denn die Markenstelle hat zutreffend eine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG zwischen der jüngeren Marke "GENERAL" und der Widerspruchsmarke "GENERALSNUS" verneint. Sowohl in klanglicher wie auch in schriftbildlicher Hinsicht fällt deutlich auf, dass die Widerspruchsmarke außer dem Wort "GENERAL" auch noch den Bestandteil "SNUS" enthält, der in der jüngeren Marke keine Entsprechung hat. In begrifflicher Hinsicht ist zu berücksichtigen, dass für die große Masse der inländischen Verkehrskreise das Wort "SNUS" keine Bedeutung hat und sich die Marke "GENERALSNUS" deshalb als Fantasiewort darstellt. Doch auch die Verbraucher, die "SNUS" als beschreibenden Hinweis verstehen, erkennen den Unterschied zwischen "GENERALSNUS" und "GENERAL", so dass auch für sie keine Gefahr begrifflicher Verwechslungen besteht.

Die Voraussetzungen für eine mittelbare Verwechslungsgefahr oder eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinne liegen ebenfalls nicht vor. Insbesondere ist nicht ersichtlich, dass die Widersprechende über mehrere Serienmarken verfügt, die denselben charakteristischen Aufbau mit dem Stammbestandteil "GENERAL" haben.

2. Widerspruchsmarke "General"

Die Benutzungsform "General Snus" ist nicht als rechtserhaltende Benutzung (§ 26 MarkenG) der Widerspruchsmarke "General" anzusehen, denn für die angesprochenen Verbraucher stellt "General Snus" einen Gesamtbegriff dar, dessen Bedeutung nicht mit "General" gleichgesetzt wird; das Publikum wird in "Snus" in dieser Kombination, wie dies die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, einen Namen sehen. Damit ändert sich durch die Verwendung im Rahmen dieses Gesamtbegriffs der kennzeichnende Charakter der Marke "General" (§ 26 Abs. 3 S. 1 MarkenG).

Da die Widersprechende mithin die Benutzung der Widerspruchsmarke "General" nicht glaubhaft gemacht hat, kann ihr Widerspruch und damit auch ihre Beschwerde schon wegen § 43 Abs. 1 S. 3 in Verbindung mit § 26 MarkenG keinen Erfolg haben.

Nach alledem war die Beschwerde zurückzuweisen.

Hinsichtlich der Kosten verbleibt es bei der Regel des § 71 Abs. 1 S. 2 MarkenG. Gründe, hiervon abzuweichen, sind weder vorgetragen noch ersichtlich.

Vorsitzender Richter Albert ist wegen Eintritts in den Ruhestand gehin- dert zu unterzeichnen.

Reker Reker Friehe-Wich Ju






BPatG:
Beschluss v. 14.12.2005
Az: 26 W (pat) 131/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2e7d433e5e16/BPatG_Beschluss_vom_14-Dezember-2005_Az_26-W-pat-131-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.07.2019 - 21:49 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Bonn, Beschluss vom 10. Juni 2003, Az.: 11 O 55/03 - BGH, Urteil vom 14. Mai 2013, Az.: XI ZR 335/11 - BPatG, Beschluss vom 26. Oktober 2010, Az.: 17 W (pat) 65/06 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2000, Az.: 7 W (pat) 8/99 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 26. September 2008, Az.: 13 B 1395/08 - BGH, Urteil vom 11. Januar 2007, Az.: I ZR 200/04 - BPatG, Beschluss vom 14. Februar 2007, Az.: 19 W (pat) 337/04