Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 22. März 2004
Aktenzeichen: 100 W 1/04 (Baul)

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Beteiligten zu 2. gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichts Darmstadt € Kammer für Baulandsachen - vom 8.12.2003 wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

Beschwerdewert: 1.458,24 €

Gründe

I. Das Landgericht Darmstadt - Kammer für Baulandsachen - hat den Antrag des Beteiligten zu 1. auf gerichtliche Entscheidung gegen den Beschluss des Beteiligten zu 3. vom 18.02.2002 durch Urteil vom 22.01.2003 zurückgewiesen. Hiergegen hat der Beteiligte zu 1. Berufung eingelegt und das Rechtsmittel vor Ablauf der Begründungsfrist zurückgenommen. Vor der Rechtsmittelrücknahme hat die Beteiligte zu 2. beantragt, die Berufung zurückzuweisen. Der Senat hat dem Beteiligten zu 1. die Kosten der Berufung auferlegt.

Der Rechtspfleger des Landgerichts hat die vom Beteiligten zu 1. auszugleichende Prozessgebühr für die Berufungsinstanz nicht wie von der Beteiligten zu 2. beantragt in Höhe von 13/10, sondern nur in Höhe von 13/20 festgesetzt. Hiergegen richtet sich die sofortige Beschwerde der Beteiligten zu 2.

II. Die sofortige Beschwerde ist nicht begründet.

Die Beteiligte zu 2. konnte nach Einlegung der Berufung durch den Beteiligten zu 1. ihrerseits anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen und nach Rücknahme des Rechtsmittels grundsätzlich Erstattung der hierdurch entstandenen Kosten beanspruchen. Jedoch kann nur eine 13/20 Gebühr als erstattungsfähig angesehen werden. Der Sachantrag der Beteiligten zu 2., die Berufung zurückzuweisen, hatte mangels eines Berufungsantrags und einer Berufungsbegründung keinen tatsächlichen Gehalt. Die durch den Antrag auf Zurückweisung der Berufung ausgelöste (weitere) halbe Gebühr gemäß § 32 Abs. 1 BRAGO war deshalb nicht notwendig im Sinne des § 91 Abs. 1 ZPO zur Verteidigung gegen die Berufung. Vielmehr ist in einem derartigen Fall die Erstattungsfähigkeit der Prozessgebühr auf 13/20 beschränkt. Das entspricht der ständigen Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (vgl. Beschluss des 25. Zivilsenats vom 14.01.2003, 25 W 99/02, OLG R Frankfurt 2003, 309; Beschluss des 15. Zivilsenats vom 10.06.1998, 15 W 45/98, OLG R Frankfurt 1998, 336; Beschluss des 6. Zivilsenats vom 2.05.1994, 6 W 42/94, JURIS) und der von den Oberlandesgerichten ganz überwiegend vertretenen Meinung, der sich auch der Bundesgerichtshof angeschlossen hat (BGH NJW 2003, 1324 mit zahlreichen Nachweisen zur Rechtsprechung der Oberlandesgerichte). Der Umstand, dass sich die Beteiligte zu 2. dem Antrag des Beteiligten zu 1., das Ruhen des Verfahrens wegen schwebender Vergleichsverhandlungen anzuordnen, anschloss, ändert nichts daran, dass das Stellen des Sachantrages, der nach § 32 BRAGO im Falle der Rücknahme des Rechtsmittels maßgeblich für die Höhe der Prozessgebühr ist, zur Rechtsverteidigung nicht erforderlich war. Das Stellen eines Prozessantrages und der hiermit verbundene Aufwand des Prozessbevollmächtigten sind für die Höhe der Prozessgebühr ohne Belang.

Die Beteiligte zu 2. kann von dem Beteiligten zu 1. die Erstattung einer 13/10 € Prozessgebühr auch nicht auf der Grundlage einer entsprechenden Parteivereinbarung beanspruchen. Das Schreiben des Prozessbevollmächtigten des Beteiligten zu 1. vom 9.07.2003 (Blatt 228 der Akten), mit welchem bestätigt wird, dass der Beteiligte zu 1. unter der dort näher bezeichneten Bedingung die Berufung zurücknehmen wird und dass dies €die kostenrechtliche Konsequenz (hätte), dass er die Kosten Ihrer Partei in beiden Instanzen übernehmen müsste€, enthält keinen Anhalt für die Begründung einer Verpflichtung zur Erstattung von nicht notwendigen außergerichtlichen Kosten.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. Die Voraussetzungen für die Zulassung der Rechtsbeschwerde nach § 547 Abs. 2 ZPO liegen nicht vor.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 22.03.2004
Az: 100 W 1/04 (Baul)


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2d3897d20a85/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_22-Maerz-2004_Az_100-W-1-04-Baul


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.12.2019 - 07:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 30. Oktober 2002, Az.: 6 U 123/02 - BGH, Beschluss vom 2. April 2009, Az.: IX ZR 252/06 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2009, Az.: 27 W (pat) 134/08 - BPatG, Beschluss vom 5. Juli 2011, Az.: 17 W (pat) 28/07 - BPatG, Beschluss vom 6. September 2005, Az.: 5 W (pat) 412/04 - BGH, Beschluss vom 23. Juli 2007, Az.: NotZ 51/06 - OLG Köln, Urteil vom 21. Oktober 2002, Az.: 6 U 194/96