Brandenburgisches Oberlandesgericht:
Beschluss vom 13. Dezember 2006
Aktenzeichen: 6 W 192/06

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Beklagten gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichts Potsdam vom 28.6.2006 in Gestalt des teilabhelfenden Beschlusses vom 30.8.2006 € 2 O 41/06 € wird zurückgewiesen.

Von den außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens haben die Kläger 2/3, der Beklagte 1/3 zu tragen. Die Gerichtsgebühr gemäß Nr. 1811 KV GKG trägt der Beklagte allein.

Der Wert für die im Beschwerdeverfahren entstandenen außergerichtlichen Gebühren beträgt 628,49 Euro.

Gründe

I.

Die ursprüngliche Klägerin hat Klage auf Herausgabe eines Pkw erhoben. Sie verstarb am 1.3.2006. Am 7.3.2006 gab der Beklagte das Fahrzeug heraus. Die Erben der ehemaligen Klägerin, die nunmehrigen Kläger, haben den Rechtsstreit aufgenommen und die Rücknahme der Klage erklärt. Das Landgericht hat mit Beschluss vom 12.5.2006 die Kosten des Rechtsstreits gemäß § 269 Abs. 3 Satz 3 ZPO dem Beklagten auferlegt.

Der Rechtspfleger des Landgerichts hat mit Beschluss vom 28.6.2006 die von dem Beklagten an die Kläger zu erstattenden Kosten auf insgesamt 1.105,60 Euro festgesetzt und dabei auf Seiten der Kläger eine Terminsgebühr und einen Mehrvertretungszuschlag von 0,6 Gebühren berücksichtigt.

Gegen diesen Beschluss, der ihm am 30.6.2006 zugestellt worden ist, wendet sich der Beklagte mit seiner am 7.7.2006 bei Gericht eingegangenen sofortigen Beschwerde, mit der er eine Herabsetzung der von ihm zu erstattenden Kosten auf 477,11 Euro begehrt hat. Er hat geltend gemacht, die festgesetzte Terminsgebühr sei nicht entstanden, auch ein Mehrvertretungszuschlag komme nicht in Betracht.

Der zuständige Rechtspfleger hat mit Beschluss vom 30.8.2006 dem Rechtsbehelf im Hinblick auf die Terminsgebühr teilweise abgeholfen und ihn im Übrigen dem Brandenburgischen Oberlandesgericht zur Entscheidung vorgelegt. Er hat die von dem Beklagten zu erstattenden Kosten nunmehr auf 686,61 Euro festgesetzt.

II.

Die sofortige Beschwerde ist gemäß den §§ 11 Abs. 1 RPflG, 104 Abs. 3, 567 Abs. 1 und 2, 569 Abs. 1 ZPO zulässig.

Die sofortige Beschwerde ist jedoch nicht begründet, soweit ihr das Landgericht nicht abgeholfen hat. Zu Recht hat das Landgericht auf Seiten der Klägervertreter den Mehrvertretungszuschlag von 0,6 wegen insgesamt drei Auftraggebern gemäß Nr. 1008 RVG für berücksichtigungsfähig gehalten.

7Eine Erbengemeinschaft besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit. Auftraggeber des Rechtsanwalts sind deshalb alle Mitglieder der Erbengemeinschaft. Der Rechtsanwalt wird für die Gesamtheit der Miterben tätig und verdient dementsprechend auch die wegen mehrerer Auftraggeber vorgesehene Gebührenerhöhung (so auch BGH Beschluss vom 16.3.2004, VIII ZB 114/03, NJW-RR 2004, 1006 noch zu § 6 BRAGO).

8Nichts anderes kann gelten, wenn der ursprüngliche Prozessauftrag noch vom Erblasser erteilt worden ist, dieser im Verlaufe des Rechtsstreits verstirbt und die Erbengemeinschaft den Prozess fortführt (so statt vieler BayObLG, Beschluss vom 22.5.2002, 3Z BR 74/02, DB 2002, 1767; OLG Zweibrücken, Beschluss vom 4.1.1995, 1 W 32/94, JurBüro 1995, 384; OLG Bremen, Beschluss vom 1.7.1992, 2 W 46/92, zitiert nach Juris). Das entspricht der einhelligen obergerichtlichen Rechtsprechung.

Die vom Beklagten für sich in Anspruch genommenen älteren gerichtlichen Entscheidungen können kein anderes Ergebnis rechtfertigen.

Das OLG Düsseldorf hat seine vom Beklagten zitierte abweichende Rechtsprechung mit Beschluss vom 2.7.1996, 10 W 58/96, ausdrücklich aufgegeben (NJW-RR 1996, 226), ebenso wie das OLG Schleswig (Nachweis bei OLG Düsseldorf NJW-RR 1996, 226). Auch das OLG Koblenz hat seine anderslautende Rechtsprechung ausdrücklich aufgegeben (Beschluss vom 28.4.1997, 14 W 210/97, MDR 1997, 891).

Das OLG Hamm, auf dessen Entscheidung JurBüro 1994, 730 sich der Beklagtenvertreter beruft, vertritt ausdrücklich die Auffassung, dass, wenn anstelle des Erblassers eine Erbengemeinschaft aus mehreren Personen Prozesspartei wird, der Rechtsanwalt aufgrund des vom Erblasser erteilten Auftrags jeden von ihnen vertritt und Anspruch auf eine erhöhte Prozessgebühr hat. Dem folgt auch das OLG Hamburg in MDR 1989, 830.

Das OLG Frankfurt hat in einer über dreißig Jahre alten Entscheidung einmal die Auffassung vertreten, dass in einem Fall wie dem vorliegenden die Erhöhungsgebühr nicht entsteht. Im Hinblick auf seine Entscheidung vom 28.12.2004 (18 W 249/04, AnwBl 2005, 366), mit der es sich der Rechtsprechung des BGH (Beschluss vom 16.3.2004, VIII ZB 114/03, a.a.O.) angeschlossen hat, dass eine Erbengemeinschaft nicht ein Auftraggeber, sondern mehrere Auftraggeber darstellt, geht der Senat davon aus, dass auch das OLG Frankfurt sich heute der absolut herrschenden Meinung anschließen würde.

III.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO. Dabei war zwischen außergerichtlichen und gerichtlichen Gebühren zu trennen, weil sich die Anwaltsgebühren nach dem Beschwerdewert richten, für die Gerichtsgebühren jedoch die Festgebühr gemäß Nr. 1811 KV GKG gilt. Die Anwaltsgebühren waren entsprechend dem Obsiegen und Unterliegen der Parteien im gesamten Beschwerdeverfahren zu quoteln. Die Gerichtsgebühr war nicht zugunsten des Beklagten zu ermäßigen, weil die sofortige Beschwerde, soweit sie beim Beschwerdegericht anhängig geworden ist, in vollem Umfang zurückgewiesen worden ist.

Die Festsetzung des Beschwerdewertes beruht auf den §§ 47 Abs. 1 GKG, 3 ZPO. Er war hier gesondert festzusetzen, weil es keinen für die Gerichtsgebühren maßgeblichen Beschwerdewert gibt, § 33 Abs. 1 RVG.

Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen, weil die Voraussetzungen des § 574 Abs. 2 ZPO nicht vorliegen. Die im Beschwerdeverfahren zu entscheidende Rechtsfrage wird von den Oberlandesgerichten inzwischen einheitlich beantwortet.






Brandenburgisches OLG:
Beschluss v. 13.12.2006
Az: 6 W 192/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2d1e84f91b9b/Brandenburgisches-OLG_Beschluss_vom_13-Dezember-2006_Az_6-W-192-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2020 - 17:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2004, Az.: 8 W (pat) 39/01 - OLG Hamburg, Urteil vom 1. September 2015, Az.: 7 U 7/13 - OLG Köln, Beschluss vom 15. November 1994, Az.: 2 ARs 192/94 - BPatG, Beschluss vom 10. Juni 2010, Az.: 30 W (pat) 78/09 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 9. Oktober 2013, Az.: 7 U 33/13 - OLG München, Beschluss vom 1. Juli 2010, Az.: 31 Wx 102/10 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2009, Az.: 11 W (pat) 18/07