Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 18. September 2003
Aktenzeichen: II-1 WF 157/03

Tenor

Auf die Beschwerde des Verfahrensbevollmächtigten des Antragstellers

wird der Beschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Duisburg vom

17.06.2003 unter Zurückweisung der weitergehenden Beschwerde ab-

geändert und

der Streitwert für die Ehesache auf

6.459 EUR

festgesetzt.

Gründe

Die Beschwerde ist zulässig (§ 9 Abs. 2 Satz 1 BRAGO) und zum überwiegenden Teil begründet.

Der Streitwert ist für die Ehesache auf 3 x (1.593 + 810 - 250) = 6.459,00 EUR und für das Verfahren insgesamt - einschließlich Folgesache Versorgungsausgleich, die gemäss § 17 a GKG mit 519,96 EUR zu bewerten ist - auf gerundet 6.979,00 EUR festzusetzen.

Der Verfahrensbevollmächtigte des Antragstellers wendet sich mit Recht dagegen, dass das Amtsgericht den Wert mit dem Mindestbetrag von 2.000 EUR (§ 12 Abs. 2 Satz 4 2. Halbsatz GKG) angesetzt hat.

Die angefochtene Entscheidung entspricht allerdings der bisherigen Rechtsprechung des Senats, der bislang stets einen Wert von 2.000 EUR (bzw. 4.000 DM) für angemessen gehalten hat, wenn beide Ehegatten Prozesskostenhilfe ohne Ratenzahlungspflicht erhalten hatten. An dieser Rechtsprechung hält der Senat aber nach erneuter Prüfung nicht mehr fest. Er schließt sich nunmehr der herrschenden Meinung an, der auch die anderen Familiensenate des erkennenden Gerichts folgen, und bemisst den Wert der Scheidungssache (§ 622 Abs. 1 ZPO) und der ihnen gleichgestellten Verfahren (§§ 631 f. ZPO, 15 LPartG) grundsätzlich nach dem bereinigten Einkommen, das die Eheleute in den letzten drei Monaten vor Einreichung des Scheidungsantrags erzielt haben (vgl. dazu die Nachweise bei Madert/Müller-Rabe, Kostenhandbuch Familiensachen Rdnr. B 18). Für diese Änderung sprechen Wortlaut und Systematik des Gesetzes. Nach § 12 Abs. 2 Satz 1 GKG bestimmt sich der Wert des Streitgegenstandes in nicht vermögensrechtlichen Streitigkeiten "unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles, insbesondere des Umfangs und der Bedeutung der Sache und der Vermögens- und Einkommensverhältnisse der Parteien". Satz 2 konkretisiert dies dahin, dass in Ehe- und Lebenspartnerschaftssachen für die Einkommensverhältnisse das in drei Monaten erzielte Nettoeinkommen der Eheleute oder Lebenspartner einzusetzen ist. Ein Betrag von 2.000 EUR darf nach Satz 4 nicht unterschritten werden. Damit kommt den Einkommensverhältnissen der Ehegatten nach der Konzeption des Gesetzes entscheidende Bedeutung zu. Denn sie sollen - neben Umfang und Bedeutung der Sache und dem Vermögen der Parteien - "insbesondere" beachtet werden. Die Bedeutung einer Scheidung ist für die Beteiligten zweifellos hoch. Da die Auflösung der Ehe für die Ehegatten und gegebenenfalls ihre Kinder regelmäßig weitreichende Folgen hat, vermag dieses Abwägungskriterium eine Herabsetzung des Streitwertes auf den Mindestbetrag nicht zu rechtfertigen. Der Umfang der Sache wird nur in Ausnahmefällen für eine Reduzierung sprechen; zu denken ist an einverständliche Scheidungen, bei denen die von Amts wegen einzuleitende Folgesache Versorgungsausgleich einfach gelagert ist. Vorhandenes Vermögen kann allenfalls zu einer Anhebung des Streitwerts führen (vgl. dazu Madert a.a.O. Rdnr. 21). Fehlt Vermögen, besteht kein Grund, den Streitwert geringer festzusetzen. Schulden sind vorrangig bei der Bestimmung des anrechenbaren Einkommens zu berücksichtigen (vgl. Madert ebenda, Rdnr. 20). Damit verbleibt von den besonders hervorgehobenen Bemessungsfaktoren im allgemeinen das Einkommen, dessen Bedeutung dadurch unterstrichen wird, dass es der Gesetzgeber im Satz 2 näher umschrieben hat.

Prozesskostenhilfe wird in § 12 Abs. 2 GKG nicht erwähnt. Sie könnte allenfalls über das Tatbestandsmerkmal Vermögensverhältnisse erfasst werden. Allerdings besteht kein direkter Zusammenhang zwischen der Bedürftigkeit im Sinne des § 114 ZPO und schlechten Vermögensverhältnissen, die eine Herabsetzung des Streitwerts nahe legen könnten. Das zeigt sich vor allem an den Bestimmungen zum sogenannten Schonvermögen. Nach § 88 Abs. 2 BSHG darf die Sozialhilfe - und damit über § 115 Abs. 2 ZPO zugleich die Prozesskostenhilfe - nicht abhängig gemacht werden vom Einsatz oder der Verwertung - u.a. - eines angemessenen selbstgenutzten Hausgrundstücks (§ 88 Abs. 2 Nr. 7 BSHG) oder von Gegenständen, die zur Aufnahme oder Fortsetzung der Erwerbstätigkeit (Nr. 4) unentbehrlich sind (vgl. dazu Kalthoener/Büttner/Wrobel/Sachs, Prozesskostenhilfe und Beratungshilfe, 3. Aufl., Rdnrn. 313 f., 339 f.). Folglich kann eine Partei selbst dann Prozesskostenhilfe erwarten, wenn sie Eigentümer eines schuldenfreien Hausgrundstücks ist; gerade in Großstädten können so beachtliche Vermögen vorhanden sein, die einer Prozesskostenhilfe-Bewilligung nicht entgegenstehen. Das selbe gilt für Betriebsmittel Selbständiger oder die Büroausstattung von Freiberuflern (vgl. Schellhorn/Jirasek/Seipp, BSHG, 15. Aufl., § 88 Rdnr. 46 f.). Vor diesem Hintergrund lässt die Tatsache, dass beide Ehegatten ratenfreie Prozesskostenhilfe erhalten haben, nicht den Schluss auf fehlendes Vermögen oder sogar schlechte Vermögensverhältnisse zu.

Ist nach alledem den Ausführungen der Beschwerde im Grundsatz zu folgen, so kann sie doch nicht in vollem Umfang Erfolg haben, weil die Angaben zu den Einkünften nicht in allen Punkten zutreffen. Aus den eingereichten Unterlagen errechnet sich ein durchschnittliches Monatsnettoeinkommen - für den Ehemann (Abrechnung 12/02) von 1.593,00 EUR - für die Ehefrau (Krankengeld) von 27,02 x 30 = 810,00 EUR abzüglich Kindesunterhalt (monatlicher Pauschal- betrag) 250,00 EUR eine Summe von 2.153,00 EUR.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei. Außergerichtliche Auslagen werden nicht erstattet.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 18.09.2003
Az: II-1 WF 157/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2b38402d47bd/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_18-September-2003_Az_II-1-WF-157-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2019 - 22:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az.: 2 Ni 10/08 - OLG Köln, Urteil vom 4. April 2003, Az.: 6 U 192/02 - BGH, Urteil vom 14. Dezember 2006, Az.: I ZR 11/04 - OLG Jena, Urteil vom 24. November 2004, Az.: 2 U 751/04 - BPatG, Beschluss vom 6. März 2001, Az.: 24 W (pat) 116/00 - BVerfG, Beschluss vom 15. November 2001, Az.: 1 BvR 1198/01 - BPatG, Beschluss vom 19. Oktober 2006, Az.: 15 W (pat) 49/03