Landgericht Essen:
Urteil vom 9. Juni 2005
Aktenzeichen: 43 O 20/05

Tenor

hat die 3. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Essen

auf die mündliche Verhandlung vom 9. Juni 2005

durch den Vorsitzenden Richter am Landgericht C,

den Handelsrichter L und

den Handelsrichter M

für R e c h t erkannt:

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe

des jeweils zu vollstreckenden Betrages vor-

läufig vollstreckbar.

Gründe

Der klagende Wettbewerbsverein möchte der Beklagten, die unter anderem im Landgerichtsbezirk F SB-Warenhäuser unter der Bezeichnung "………" betreibt, die folgende Werbung und deren Vollzug untersagen lassen: "Jeder 100. Einkauf gratis! Diese Woche schenkt

F jedem 100. Kunden seinen Einkauf."

bzw. "Jeder 100. nimmt alles gratis mit! F schenkt

Ihnen den kompletten Einkauf."

Dazu vertritt er die Auffassung, die Neuregelung des Wettbewerbsrechts mache in § 4 Nr. 6 UWG deutlich, dass im Gegensatz zur früheren Rechtsprechung die bloße Kopplung eines Einkaufs an ein Gewinnspiel ohne die früher geforderte Gefahr einer unsachlichen Beeinflussung der Kaufentscheidung wettbewerbswidrig sei. Auf einen gesonderten Spieleinsatz komme es nicht an. So habe auch das Oberlandesgericht Hamburg (Urteil vom 30.09.04, 5 U 51/04) entschieden. Der Kläger beantragt,

es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, einer Ordnungshaft oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten (Ordnungsgeld im Einzelfall bis zu 250.000,00 €, Ordnungshaft insgesamt höchstens zwei Jahre) es zu unter- lassen, wie folgt zu werben:

"Jeder 100. Einkauf gratis! Diese Woche schenkt F

jedem 100. Kunden seinen Einkauf."

bzw. "Jeder 100. nimmt alles gratis mit! F schenkt

Ihnen den kompletten Einkauf."

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie beruft sich auf die frühere Rechtsprechung unter anderem des Oberlandesgerichts Hamm (Beschluss vom 28.10.03, 4 W 163/03) sowie des Bundesgerichtshofs und meint, angesichts des fehlenden gesonderten Spieleinsatzes sei in der bloßen Gewährung aleatorischer Kaufanreize kein Wettbewerbsverstoß zu erblicken.

Hinsichtlich weiterer Einzelheiten des Sach- und Streitstands wird auf die gewechselten Schriftsätze verwiesen.

Entscheidungsgründe: Die Klage ist nicht begründet. Dem Kläger steht gegen die Beklagte kein Unterlassungsanspruch nach §§ 4 Nr. 1 und 6 in Verbindung mit § 8 UWG zu. Auf § 4 Nr. 6 UWG kann der Kläger seine Auffassung, die Beklagte verstoße mit der beanstandeten Werbung gegen das Wettbewerbsrecht, nicht stützen. Die Kammer teilt nicht die Auffassung des Oberlandesgerichts Hamburg, der zufolge eine Werbung wie die vom Kläger beanstandete als verbotene Veranstaltung eines Gewinnspiels anzusehen ist. Die Beklagte verknüpft vielmehr mit dem normalen Einkauf lediglich aleatorische Kaufanreize. Ein gesondertes Gewinnspiel veranstaltet sie nicht. Für diese - restriktive - Auslegung der Vorschrift des § 4 Nr. 6 spricht neben dem Wortlaut die auch von Köhler (Baumbach/Hefermehl/Köhler, § 4 UWG Rdnr. 6.1 ff.) zitierte Gesetzesbegründung, der zufolge der Gesetzgeber mit der Neuregelung in § 4 Nr. UWG nur die frühere Rechtslage betreffend gesonderte Gewinnspiele perpetuieren wollte, ohne das Hinzufügen aleatorischer Elemente beim Einkauf insgesamt als Gewinnspiel diskriminieren zu wollen. Gemeint sind Werbeaktionen, mit denen Preisausschreiben und ähnliche Veranstaltungen verbunden werden. In diesen Fällen ist die Verknüpfung insbesondere von probeweisen Bestellungen mit der Teilnahme am Preisausschreiben nach wie vor als wettbewerbswidrig anzusehen.

Systematische Gesichtspunkte sprechen zumindest nicht gegen diese Auslegung. Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, die Entscheidungsfreiheit von Marktteilnehmern durch unsachlichen Einfluss zu beeinträchtigen, werden nämlich weiterhin von § 4 Nr. 1 UWG erfasst. An dieser Vorschrift ist auch die vom Kläger beanstandete Werbung der Beklagten zu messen. Es ist zu fragen, ob der aufgeklärte Verbraucher durch die Werbung mit aleatorischen Anreizen wie im vorliegenden Fall unangemessenen und unsachlichen Einflüssen ausgesetzt wird. Diese Frage ist im Ergebnis zu verneinen. Für den Verbraucher handelt es sich lediglich um eine Werbung, die die Aufmerksamkeit auf das Angebot der Beklagten lenken soll. Ein unangemessener Kaufanreiz oder gar Kaufzwang geht von dieser Werbung jedoch nicht aus. Der Kunde muss nämlich ohne weiteres damit rechnen, dass er seinen Einkauf bezahlen muss. Erst an der Kasse erfährt er, ob er zufällig einer der wenigen Kunden ist, deren Einkaufsrechnung nach der Berechnung der Beklagten storniert wird.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit aus § 709 ZPO.






LG Essen:
Urteil v. 09.06.2005
Az: 43 O 20/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/29004e0c5c31/LG-Essen_Urteil_vom_9-Juni-2005_Az_43-O-20-05


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.08.2022 - 19:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 16. Juli 2002, Az.: X ZR 195/98 - FG Köln, Beschluss vom 15. Juli 2004, Az.: 13 K 1908/00 - BPatG, Beschluss vom 25. März 2003, Az.: 27 W (pat) 41/02 - OLG Köln, Urteil vom 2. April 2004, Az.: 6 U 43/03 - BPatG, Beschluss vom 19. Juli 2006, Az.: 7 W (pat) 322/03 - BPatG, Beschluss vom 10. August 2000, Az.: 30 W (pat) 279/99 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2001, Az.: 25 W (pat) 108/00