Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. Februar 2000
Aktenzeichen: 24 W (pat) 115/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Wortmarke Cappuccinoist angemeldet zur Eintragung in das Register für die Waren "Haarfarben".

Die Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat diese Anmeldung mit zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, zurückgewiesen mit der Begründung, daß die angemeldete Marke freihaltungsbedürftig iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG sei und daß ihr außerdem die erforderliche Unterscheidungskraft gem § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG fehle. Das Wort "Cappuccino" stamme aus dem Italienischen und beschreibe nicht nur eine bestimmte Kaffeezubereitung, sondern auch eine bestimmte Farbe. Die angesprochenen Verkehrskreise verstünden insoweit die angemeldete Marke als Angabe zur konkreten Farbe der angebotenen Haarfarben. Für die Tatsache, daß "Cappuccino" in Deutschland tatsächlich als Farbangabe für dekorative Kosmetika verwandt wird, hat das Deutsche Patent- und Markenamt dem Erinnerungsbeschluß konkrete Belege beigefügt.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, daß die angemeldete Marke über die erforderliche Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG verfüge und außerdem nicht freihaltungsbedürftig iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG sei.

Die Anmelderin vertritt die Auffassung, daß das Markenwort "Cappuccino" für die angemeldeten Marken keine konkrete Beschreibung enthalte. "Cappuccino" stamme zwar aus dem Italienischen, sei jedoch mehrdeutig. Es könne nicht nur eine bestimmte Farbe bezeichnen, sondern auch einen Angehörigen des Kapuziner-Ordens (Kapuziner) oder die Zubereitungsart "Cappuccino" für Kaffee. Diese Kaffeezubereitung verfüge im übrigen über keine einheitliche Farbe. In Deutschland würde "Cappuccino" entweder mit Schlagsahne oder mit aufgeschäumter Milch zubereitet. Die Oberfläche des Getränks sei daher beim Servieren entweder weiß oder weiß mit Braun gemischt. Nach einiger Zeit würde sich der Kaffee mit der Sahne, bzw mit der Milch vermischen und eine bräunliche Flüssigkeit bilden, deren konkrete Farbe jeweils von der Menge der hinzugefügten Sahne oder Milch abhinge. Schließlich werde für "Cappuccino" eine bestimmte Kaffeesorte benutzt, deren Bohnen dunkelbraun seien. Aus diesen Gründen lasse sich mit dem Markenwort "Cappuccino" keine bestimmte Farbe beschreiben. Im übrigen seien die Mitbewerber der Anmelderin nicht auf das Wort "Cappuccino" angewiesen, um eine bestimmte Schattierung von Braun zu beschreiben.

Die Anmelderin beantragt, die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 27. Oktober 1998 und vom 15. März 1999 aufzuheben.

Der Senat hat der Anmelderin im Laufe des gerichtlichen Verfahrens den Beschluß des 27. Senats vom 22. September 1987, 27 W (pat) 206/86, übersandt. In dieser Entscheidung ist die Bezeichnung "Cafe au Lait" als freihaltungsbedürftige Farbangabe festgestellt worden.

Zu den weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig, aber nicht begründet. Die Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung zu Recht gem § 37 Abs 1 iVm § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG zurückgewiesen.

Das Markenwort "Cappuccino" stellt eine freihaltungsbedürftige Beschaffenheitsangabe iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG dar. Es entspricht dem deutschen Sprachgebrauch für Farbangaben und ist dazu geeignet, im Bereich der Waren Haarfarben als Angabe dafür zu dienen, welche konkrete Farbe die angebotene Haarfarbe hat. Bezüge auf Kaffee und Kaffee-Zubereitungen als Farbangabe sind im Deutschen üblich. Die Ausdrücke "kaffeebraun" und "milchkaffeebraun" werden im DUDEN, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache (3. Auflage 1999, S 2025 und 2586), als feststehende Ausdrücke, nicht als Modewörter aufgeführt. Das Wort "Cappuccino" ist im Deutschen der Allgemeinheit als Bezeichnung einer bestimmten Kaffee-Zubereitung geläufig, die ursprünglich aus Italien stammt. Diese Kaffee-Zubereitung ist in Deutschland allgemein beliebt und wird inzwischen in nahezu allen Restaurants und Gaststätten angeboten. Dagegen kann die Tatsache, daß dem Wort "cappuccino" im Italienischen neben einer bestimmten Kaffee-Zubereitung auch noch der Begriff des Kapuziners, also eines Angehörigen des Kapuziner-Ordens, zugeordnet werden kann, in Deutschland nicht als allgemein bekannt vorausgesetzt werden. Denn anders als das Englische ist das Italienische keine Fremdsprache, in der das breite Publikum in der Bundesrepublik Deutschland über weitergehende Kenntnisse verfügt. Bei dieser Sachlage werden die angesprochenen Verkehrskreise das Markenwort "Cappuccino" im Zusammenhang mit den Haarfarben, die unter dieser Marke angeboten werden sollen, ohne weiteres als Farbangabe verstehen, so daß dieser Ausdruck insoweit zur beschreibenden Verwendung geeignet ist.

Es mag sein, daß die Auffassungen darüber auseinandergehen können, welche konkrete Variante des Farbtones Braun mit "Cappuccino" zutreffend beschrieben werden kann. Eine entsprechende Punktgenauigkeit ist jedoch bei Farbangaben nicht sprachüblich. Auch Ausdrücke wie "sonnengelb" und "tannengrün" oder "Aprikose" und "Kiwi", die ebenfalls als Farbangaben verwandt werden, meinen immer nur einen bestimmten Teilausschnitt aus der gesamten Bandbreite eines bestimmten Farbtones und erfassen ihrerseits regelmäßig eine ganze Reihe von Schattierungen.

Daß das Wort "Cappuccino" im übrigen tatsächlich im Bereich der Kosmetik als Farbangabe verwandt wird, hat bereits die Markenstelle mit den Anlagen zu dem angegriffenen Erinnerungsbeschluß belegt.

Der Umstand, daß es für die Mitbewerber der Anmelderin zu der Farbangabe "Cappuccino" sprachliche Alternativen geben mag, daß also das Wort "Cappuccino" nicht der einzige im Deutschen verfügbare Ausdruck für bestimmte Brauntöne ist, beseitigt nicht das Freihaltungsbedürfnis. Das ergibt sich unmittelbar aus dem Wortlaut von § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG, der ausschließlich auf die Eignung eines Wortes zur Warenbeschreibung ("dienen können") abstellt, nicht dagegen darauf, ob es sich bei dem betreffenden Wort um den einzigen Ausdruck handelt, der für die entsprechende Angabe in Frage kommt.

Der angemeldeten Marke fehlt auch jede Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG. Wie bereits dargelegt, werden die angesprochenen Verkehrskreise das Wort "Cappuccino" ohne weiteres als konkrete Farbangabe verstehen, die sich auf die unter dieser Marke angebotenen Haarfarben bezieht. Als Unterscheidungsmerkmal für die Herkunft dieser Waren aus einem bestimmten Unternehmen kommt die Marke deswegen unter keinem Gesichtspunkt in Betracht.

Aus diesen Gründen war die Beschwerde der Anmelderin zurückzuweisen.

Dr. Ströbele Dr. Hacker Werner Bb






BPatG:
Beschluss v. 01.02.2000
Az: 24 W (pat) 115/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/269f57ea1de0/BPatG_Beschluss_vom_1-Februar-2000_Az_24-W-pat-115-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

12.08.2020 - 17:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 19. Februar 2004, Az.: 4 Ni 6/03 - BGH, Beschluss vom 18. Dezember 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 19/15 - OLG Köln, Urteil vom 24. September 1998, Az.: 15 U 122/98 - BPatG, Beschluss vom 19. August 2002, Az.: 10 W (pat) 51/01 - BGH, Urteil vom 25. Oktober 2012, Az.: I ZR 162/11 (Covermount) - LG Düsseldorf, Urteil vom 30. August 2013, Az.: 38 O 6/13 U. - OLG Köln, Urteil vom 14. November 2008, Az.: 6 U 57/08