Bundespatentgericht:
Beschluss vom 25. Juni 2003
Aktenzeichen: 29 W (pat) 251/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Bezeichnung TopConceptist als Wortmarke für die Waren und Dienstleistungen Klasse 16: Druckereierzeugnisse und Fotografien, soweit in Klasse 16 enthalten; Lehr- und Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate)

Klasse 35: Werbung, Geschäftsführung, Unternehmensverwaltung und Büroarbeiten, soweit in Klasse 35 enthalten Klasse 41: Erziehung, Ausbildung und Fortbildungzur Eintragung in das Markenregister angemeldet.

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung durch Beschluss vom 19. September 2001 wegen fehlender Unterscheidungskraft und als freihaltebedürftige beschreibende Angabe iSv § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG zurückgewiesen. In Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen werde der inländische Verkehr die beschreibende Bedeutung der Wortzusammenstellung erkennen und lediglich als Hinweis darauf verstehen, dass die so gekennzeichneten Waren und Dienstleistungen auf einem "erstklassigen, durchdachten Konzept" beruhen.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt. Zur Begründung beruft sie sich auf ihr Vorbringen vor der Markenstelle. Eine weitere Begründung ist trotz Ankündigung und Äußerungsfrist nicht eingereicht worden.

Die Anmelderin beantragt sinngemäß, den Beschluss der Markenstelle für Klasse 16 vom 19. September 2001 aufzuheben.

Der Senat hat der Anmelderin Rechercheunterlagen übersandt, auf die Bezug genommen wird.

II Die Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Auch nach Auffassung des Senats stehen der angemeldeten Marke die Eintragungshindernisse der mangelnden Unterscheidungskraft und der Freihaltung beschreibender Angaben entgegen (§ 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG).

1. Einer Wortmarke fehlt jegliche Unterscheidungskraft, wenn sie wegen ihres Sinngehalts in Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen vom Verkehr insgesamt nur als Sachhinweis aufgefasst wird und deshalb nicht geeignet erscheint, dem Verkehr als betriebliches Unterscheidungsmerkmal zu dienen (stRspr BGH GRUR 1999, 1089, 1091 - YES; GRUR 2001, 1151,1152 - marktfrisch).

Wie die Markenstelle bereits zutreffend ausgeführt hat, setzt sich die angemeldete Bezeichnung erkennbar aus dem Wort "Top" für "Spitzen-, erstrangig, führend" und dem englischen Wort "concept" zusammen, das dem deutschen Begriff "Konzept" in seiner Bedeutung von "Idee, Vorstellung, Plan" gleichkommt (Duden Oxford Großwörterbuch Englisch 1990, 157 und 756, 757; Pons Collins Großwörterbuch Englisch-Deutsch 1999, 1025). Die angemeldete Bezeichnung ist wie bereits geläufige Zusammensetzungen mit "Top" gebildet (z.B. Top news, Top-Manager, Top-Performance, Top-Modell, Top Ten, Top-Thema uä). Sie weicht auch in der Schreibweise nicht von dem in der beschreibenden Werbung üblichen Sprachgebrauch ab. Gerade bei der Verwendung neuer Wortverbindungen werden die einzelnen Bestandteile mit einem großen Anfangsbuchstaben innerhalb des Gesamtbegriffs geschrieben, um das schnellere Erfassen der beschreibenden Gesamtaussage zu erleichtern (z.B. Top-Service-Team, Top-Service, TopQualität, TopTechnik; der Geheim-Tipp unter den Top-Sommeliers etc.). Dass die angemeldete Bezeichnung unmittelbar aneinander gefügt und nicht mit einem Bindestrich versehen oder in zwei Wörtern geschrieben ist, reicht nicht aus, um von dem beschreibenden Aussagegehalt weg zu führen.

Für den durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Abnehmer, von dem auszugehen ist (vgl EuGH GRUR Int 1998, 795, 797 Gut Springenheide, GRUR 2002, 804,808 Philips) und an den sich die angemeldete Marke richtet, steht mit der Gesamtaussage "TopConcept" der beschreibende Hinweis im Vordergrund, dass die "Druckereierzeugnisse, Fotografien und Lehr- und Unterrichtsmittel" ein Spitzenkonzept zum Inhalt haben oder verkörpern und dass den beanspruchten "Werbe-, Beratungs- und Ausbildungs-Dienstleistungen" eine herausragende Leistung bei der Entwicklung von Strategien und Vorgehensweisen zu Grunde liegt.

Von einem derartigen Verständnis der angemeldeten Marke als Sachhinweis geht auch die Anmelderin aus. Im Übrigen stützt sie ihr Eintragungsbegehren letztlich auf eine Vielzahl bereits eingetragener Wortkombinationen, die sie für vergleichbar hält. Die Prüfung einer Markenanmeldung erfolgt jedoch gesondert danach, ob sie sich in ihrer Gesamtheit in Bezug auf die beanspruchten Waren und Dienstleistungen in einem deren Art oder Merkmale beschreibenden Sachhinweis erschöpft und nicht im Verhältnis zu inländischen Voreintragungen. Ob es sich bei den von der Anmelderin genannten Kennzeichnungen um reine Wortmarken ohne zusätzliche schutzbegründende Bestandteile handelt und für welche Waren und Dienstleistungen sie zu Recht oder zu Unrecht eingetragen sind, ist weder erkennbar noch Gegenstand des vorliegenden Beschwerdeverfahrens. Diese Frage kann allenfalls in einem Löschungsverfahren nach § 50 MarkenG geprüft werden.

Darüber hinaus vermag nach ständiger Rechtsprechung selbst die inländische Voreintragung einer identischen oder vergleichbaren Marke weder für sich noch in Verbindung mit dem Gleichheitssatz zu einer anspruchsbegründenden Selbstbindung des Deutschen Patent- und Markenamts zu führen, da die Entscheidung über die Schutzfähigkeit einer Marke keine Ermessens-, sondern eine reine Rechtsfrage ist. Auch der verwaltungsrechtliche Grundsatz des Vertrauensschutzes kann allenfalls die Rücknahme eines rechtswidrigen Verwaltungsaktes verhindern, die Wiederholung eines als unrichtig erkannten Verwaltungshandelns aber nicht rechtfertigen (vgl BGH GRUR 1989, 420, 421 - KSÜD; BlfPMZ 1998, 248, 249 - Today; BPatGE 32, 5, 10 - CREATION GROSS; Ströbele/Hacker MarkenG 7. Aufl § 8 Rdn 262). Im übrigen wird auf die zahlreichen Zurückweisungen von Zusammensetzungen mit "Top" verwiesen, die der Anmelderin übersandt worden sind.

2. Die angemeldete Marke ist außerdem nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG von der Eintragung ausgeschlossen, weil sie ausschließlich aus Angaben besteht, die im Verkehr zur Bezeichnung der Art oder Beschaffenheit der Waren und zu erbringenden Dienstleistungen dienen kann, um diese als auf einem Spitzenkonzept beruhend zu beschreiben.

Grabrucker Pagenberg Richter Voit ist abgeordnet und daher verhindert zu unterschreiben Grabrucker Cl






BPatG:
Beschluss v. 25.06.2003
Az: 29 W (pat) 251/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/22bdfe200d70/BPatG_Beschluss_vom_25-Juni-2003_Az_29-W-pat-251-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.07.2022 - 00:53 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 7. Dezember 2004, Az.: I-10 W 80/04 - OLG Hamburg, Beschluss vom 29. September 2006, Az.: 11 W 125/05 - OLG Hamburg, Urteil vom 20. Februar 2008, Az.: 5 U 68/07 - BPatG, Beschluss vom 14. August 2002, Az.: 28 W (pat) 42/02 - BPatG, Urteil vom 23. Februar 2006, Az.: 3 Ni 7/05 - BPatG, Beschluss vom 6. Juli 2005, Az.: 32 W (pat) 121/04 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 22. April 2014, Az.: 1 Ws 212/13