Oberlandesgericht Hamburg:
Beschluss vom 15. Januar 2008
Aktenzeichen: 3 W 200/07

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Klägerinnen wird der Beschluss des Landgerichts Hamburg, Kammer 6 für Handelssachen, vom 4. Oktober 2007 abgeändert.

Der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten ist eröffnet.

Die Beklagten tragen die Kosten der Beschwerde als Gesamtschuldner.

Der Beschwerdewert beträgt € 260.-.

Gründe

Die nach § 17 a Abs. 4 GKG statthafte sofortige Beschwerde ist zulässig und begründet.

Nach Auffassung des Senats ist der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten eröffnet (§ 13 GVG).

1. Die Klägerinnen verlangen Erstattung von Kosten, die ihnen für eine anwaltliche Abmahnung wegen einer behaupteten Verletzung ihrer Firma durch Verwendung eines verwechslungsfähigen Zeichens durch die Beklagte zu 2. entstanden sein sollen. Zum Verletzungstatbestand war in der Abmahnung vorgetragen, dass der Beklagte zu 1. es der Beklagten zu 2. gestattet habe, die namensverletzende Domain h...-berlin.de als Kontakt-E-Mail anzugeben (energie@h...-berlin.de). Entsprechend haben die Klägerinnen den Beklagten mit der auf die Abmahnung folgenden, antragsgemäß erlassenen einstweiligen Verfügung untersagen lassen,

die Internetdomain h...-berlin.de zu benutzen und/oder Dritten die Benutzung zu gestatten.

Streitgegenständlich ist mithin ein auf die Verletzung des Firmenrechts aus §§ 15 Abs. 2, 5 Abs. 1 MarkenG gestützter Schadensersatzanspruch aus § 15 Abs. 5 MarkenG, wobei die Verletzungshandlungen, die die zukünftige Wiederholungsgefahr begründen, in der Zeit nach dem Ausscheiden des Beklagten zu 2. aus den Diensten der Klägerin zu 2. begangen worden sind.

2. Für einen solchen auf Basis von Anspruchsgrundlagen des Markengesetzes geführten bürgerlichen Rechtstreit kann die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte im Streitverhältnis zu der Beklagten zu 1. nie gegeben sein. Zwar können nach § 2 Abs. 3 ArbGG vor die Gerichte für Arbeitssachen auch solche Streitigkeiten gebracht werden, die nicht unter § 2 Abs. 1 des Gesetzes fallen, wenn der Anspruch mit einer bei einem Arbeitsgericht anhängigen oder gleichzeitig anhängig werdenden bürgerlichrechtlichen Streitigkeit nach Abs. 1 in rechtlichem oder wirtschaftlichem Zusammenhang steht und für seine Geltendmachung nicht die ausschließliche Zuständigkeit eines anderen Gerichts gegeben ist. Die letztgenannte Voraussetzung liegt hier aber nicht vor, denn für die Geltendmachung des Anspruchs ist nach § 140 Abs. 1 MarkenG die ausschließliche Zuständigkeit des Landgerichts gegeben.

Dies ist für die im Wortlaut gleiche Norm des § 143 PatG sowie für § 29 a ZPO allgemein anerkannt (siehe nur: ErfK./Koch, 8. Aufl./2008, Rz. 36 zu § 2 ArbGG). Die Norm regelt, anders als die Klägerinnen es meinen, auch nicht nur die funktionale, sondern die sachliche Zuständigkeit des Landgerichts (vgl. nur: Ingerl/Rohnke, Markengesetz, 2. Aufl./2003, Rz. 15 zu § 140 MarkenG; für § 143 PatG: Benkard/Rogge/Grabinski, PatG, 10.Aufl./2006, Rz. 7 zu § 143 PatG und für § 13 UWG: Harte/Henning/Retzer, UWG, Rz. 4 zu § 13 UWG).

Anderes ergibt sich auch nicht aus dem Verweis des Landgerichts auf die Entscheidung des 11. ZS des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 30. 12. 2002 € 11 W 43/02 € (NZA 2003, 935). Für den dort streitgegenständlich gewesenen deliktischen Anspruch aus Wettbewerbsrecht gab es die ausschließliche Zuständigkeit des Landgerichts für Wettbewerbssachen noch nicht. Diese ist erst mit der Gesetzesnovellierung im Jahr 2004 eingeführt worden.

3. Der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten ist auch im Streitverhältnis zu dem Beklagten zu 2. nicht nach § 2 Abs. 1 ArbGG eröffnet. Danach sind zwar die Gerichte für Arbeitsachen ausschließlich zuständig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aus einem Arbeitverhältnis (lit. a der Norm), aus den Nachwirkungen eines solchen (lit. c der Norm) und weiter auch aus einer unerlaubten Handlung, soweit diese mit dem Arbeitsverhältnis im Zusammenhang steht (lit. d der Norm).

Diese Normen sind sämtlich auch noch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses einschlägig und es reicht bei einem Arbeitsverhältnis aus, dass sich die Rechtsstreitigkeit aus einem zuvor bestehenden Arbeitsverhältnis ergibt (vgl.: ErfK./Koch, a.a.O., Rz 17 zu § 2 ArbGG). Für die unerlaubte Handlung genügt, dass diese in einer inneren Beziehung zu dem Arbeitsverhältnis steht (vgl. nochmals: Koch, a.a.O., Rz. 24).

Diese Voraussetzungen sind hier aber ebenfalls nicht gegeben. Zwar geht es bei dem geltend gemachten Anspruch auf Aufwendungs- bzw. Schadensersatz um die Kosten einer Abmahnung wegen der Benutzung einer Internetdomain, die der Beklagte zu 2. während des Bestehens seines Arbeitverhältnisse zur Klägerin zu 2. mit deren Kenntnis und Duldung für sich hatte registrieren lassen. Die Streitigkeit ergibt sich aber gleichwohl nicht aus dem Arbeitsverhältnis, das einst zwischen diesen Parteien bestanden hatte, und steht damit auch nicht in einer inneren Beziehung, denn es geht allein darum, ob die Beklagten ein verwechslungsfähiges Kennzeichen außerhalb des Arbeitsverhältnisse für ein drittes Unternehmen, das mit den Klägerinnen nichts zu tun hat, benutzen oder anderen die Benutzung gestatten dürfen. Dies ist ein Sachverhalt, der mit der seinerzeit erfolgten Anmeldung der Domain nichts zu tun hat, ein innerer Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis mag allenfalls mit einem bisher nicht streitgegenständlich gewesenen Anspruch auf Löschung oder Übertragung der Domain bestehen.

4. Den Wert der Beschwerde hat der Senat auf etwa ein Viertel der Hauptforderung geschätzt (vgl.: BGH WRP 2002, 333/334 € LDL-Behandlung - mit weiteren Nachweisen), die Kostenentscheidung folgt aus §§ 91, 100 Abs. 4 ZPO (vgl. zur Anwendung von § 91 ZPO ff im Rechtsmittelverfahren nach § 17 a Abs. 4 GVG: BGH NJW 1993, 2541, 2542).






OLG Hamburg:
Beschluss v. 15.01.2008
Az: 3 W 200/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/217d85adc962/OLG-Hamburg_Beschluss_vom_15-Januar-2008_Az_3-W-200-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2020 - 13:40 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 20. Februar 2007, Az.: 1 BvR 2633/03 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2004, Az.: 33 W (pat) 138/04 - BGH, Beschluss vom 18. Mai 2011, Az.: X ZR 115/10 - BPatG, Beschluss vom 20. Juli 2014, Az.: 35 W (pat) 14/12 - LG Düsseldorf, Urteil vom 28. Oktober 2011, Az.: 38 O 12/11 U. - BPatG, Beschluss vom 22. Juli 2010, Az.: 30 W (pat) 526/10 - BGH, Urteil vom 17. Juli 2008, Az.: I ZR 160/05