Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. November 2006
Aktenzeichen: 9 W (pat) 303/04

Tenor

Das Patent wird widerrufen.

Gründe

I.

Gegen das am 1. September 1995 angemeldete und am 21. August 2003 veröffentlichte Patent 195 32 260 mit der Bezeichnung

"Rücksitzbank"

ist Einspruch erhoben worden.

Zur Begründung weist die Einsprechende u. a. auf folgende Druckschrift hin:

JP 62-152935 A i. V. m. zugehörigem Abstract.

Die Einsprechende trägt schriftsätzlich vor, gegenüber diesem Stand der Technik sei der Gegenstand des Patentanspruchs 1 nicht neu.

Die Einsprechende beantragt, das Patent in vollem Umfang zu widerrufen, hilfsweiseeine mündliche Verhandlung anzuberaumen.

Die Patentinhaberin beantragt sinngemäß, das Patent 195 32 260 aufrechtzuerhalten.

Zur Sache hat sie sich nicht geäußert, mit Schriftsatz vom 4. Oktober 2006 jedoch gebeten, nach Lage der Akte zu entscheiden.

Der Patentanspruch 1 lautet:

Rücksitzbank für Kraftfahrzeuge mit wenigstens einer höheneinstellbaren Kopfstütze, welche mittels eines durch Kraftschluss wirkenden Festlegemittels in mindestens einer Höhenstellung festlegbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass eine Lösevorrichtung (20) für das Festlegemittel (10) sowie ein bei gelöstem Festlegemittel (10) wirksames Hilfsmittel (18) vorgesehen sind, das die Kopfstütze auf ihre unterste Höhenstellung hin vorspannt.

Patentansprüche 2 bis 7 sind dem Patentanspruch 1 nachgeordnet.

II.

Die Zuständigkeit des Bundespatentgerichts ist durch § 147 Abs. 3 Nr. 1 PatG a. F. begründet.

Der Einspruch ist zulässig. In der Sache führt er zum Widerruf des angegriffenen Patentes.

Der Gegenstand des unbestritten zulässigen Patentanspruchs 1 ist gewerblich anwendbar. Er ist aber nicht neu.

Aus der JP 62-152935 A ist ein Rücksitz 1 für ein Kraftfahrzeug mit wenigstens einer höheneinstellbaren Kopfstütze 3 bekannt, bei der als wirksames Hilfsmittel Druckfedern 7 vorgesehen sind, die die Kopfstütze 3 auf ihre unterste Höhenstellung hin vorspannen. Der zuständige Fachmann, ein bei einem Kfz-Hersteller oder Zulieferer mit der Entwicklung von Fahrzeugsitzen befasster Maschinenbauingenieur, liest ohne weiteres Nachdenken bei dem Wort Rücksitz auch eine Rücksitzbank mit, zumal in vorliegendem Fall das Einfahren einer Kopfstütze in den Sitz im Vordergrund steht. Die Druckfedern 7 sind an sitzrahmenfesten Buchsen 4 abgestützt, die als Führung für die Tragstangen 5 der Kopfstütze 3 dienen, und drücken die Kopfstütze über die die Tragstangen 5 verbindende Querstange 6 nach unten (vgl. Text des Abstracts und Figuren). Die Festlegung der Höhenstellung erfolgt kraftschlüssig durch Zusammenwirken der Druckfedern mit einem Festlegemittel in Form eines Balgs 8. Der Balg 8 ist einerseits am Sitzrahmen 2 und andererseits an der Querstange 6 festgelegt. Er ist mit einer Unterdruckquelle (Ansaugbereich 9 einer Brennkraftmaschine) und mit der Atmosphäre über ein 3-Wegeventil 11 verbunden. Das Wegeventil 11 stellt im Sinne des Streitpatents eine Lösevorrichtung für das Festlegemittel Balg dar. Mit Einstellen einer Verbindung zur Atmosphäre (vgl. Fig. 5) saugt der Balg Luft an und die Druckfedern 7 bewegen die Kopfstütze in die unterste Position. Die Kopfstütze verbleibt vorgespannt in dieser Position. Wird der Balg 8 durch Schalten des Ventils 11 und Verbinden mit der Unterdruckquelle (teil)evakuiert (vgl. Fig. 3), erfolgt ein Zusammendrücken der Druckfedern 7 aufgrund der an der Querstange über den Balg 8 wirkenden Druckkräfte und die Kopfstütze wird nach oben verlagert. Soll eine bestimmte Höheneinstellung beibehalten oder festgelegt werden, muss das Ventil 11 geschlossen werden (Zwischenstellung in Fig. 4).

Somit hat der Patentanspruch 1 keinen Bestand.

Die Patentansprüche 2 bis 7 teilen dieses Schicksal.






BPatG:
Beschluss v. 09.11.2006
Az: 9 W (pat) 303/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2146019cd02b/BPatG_Beschluss_vom_9-November-2006_Az_9-W-pat-303-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.10.2021 - 01:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 5. Mai 2000, Az.: 6 U 164/99 - BPatG, Beschluss vom 25. März 2010, Az.: 30 W (pat) 75/09 - BPatG, Beschluss vom 14. Januar 2000, Az.: 33 W (pat) 31/99 - VG Köln, Urteil vom 26. Oktober 2005, Az.: 21 K 3468/05 - BPatG, Beschluss vom 9. August 2006, Az.: 28 W (pat) 231/04 - AG Frankfurt am Main, Urteil vom 1. März 2011, Az.: 31 C 3239/10-74 - BPatG, Beschluss vom 23. März 2010, Az.: 19 W (pat) 18/10