Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. Juli 2008
Aktenzeichen: 10 W (pat) 56/05

Tenor

Die Beschwerde wird als unzulässig verworfen.

Gründe

I.

Dem Patentinhaber ist auf seine Patentanmeldung vom 9. August 1993 im Februar 1997 ein Patent mit der Bezeichnung "Vorrichtung an Personenkraftfahrzeugen" erteilt worden. Sein damaliger patentanwaltlicher Vertreter hat daraufhin schriftlich den Verzicht auf Rechtsmittel gegen den Erteilungsbeschluss erklärt.

Der Patentinhaber hat sich in der Folgezeit mehrmals wegen Änderungen seines Patents an das Patentamt gewandt, das ihm im Juli 1998 miteilte, nachträgliche Änderungen seien nicht möglich. Der dagegen gerichteten Beschwerde des Patentinhabers ist mit Beschluss des 4. Senats vom 22. Februar 1999 (4 W (pat) 69/98) insoweit stattgegeben worden, als dem Patentamt aufgegeben wurde, zu prüfen, ob möglicherweise die Durchführung eines Beschränkungsverfahrens gewollt sei. Dies hat der Vertreter des Patentinhabers in einem Schreiben an das Patentamt vom August 1999 verneint und das Verfahren für abgeschlossen erklärt.

Als neuer Vertreter des Patentinhabers hat Rechtsanwalt H... mit Schreiben vom 12. Juli 2004, das einen Tag später beim Patentamt einging, Beschwerde erhoben und dazu ausgeführt, sein Mandant verfolge seinen ursprünglichen Anspruch vom 3. August 1993 weiter, der daher zu prüfen sei. Wegen der Begründung des Rechtsmittels nimmt Rechtsanwalt H... Bezug auf die seinem Schreiben beige- fügte Beschwerdeschrift des Patentinhabers, die vom 12. Mai 2004 datiert und in der ebenfalls zum Ausdruck kommt, mit der Beschwerde solle die nochmalige Prüfung der Anmeldung erreicht werden.

Das Patentamt hat im April 2008 mitgeteilt, das Patent sei mit Wirkung zum 1. März 2008 wegen Nichtzahlung der Jahresgebühr erloschen. Auf den richterlichen Hinweis vom 13. Juni 2008, wonach die Beschwerde voraussichtlich als unzulässig zu verwerfen sei, hat sich der Patentinhaber nicht geäußert.

II.

Die vorliegende Beschwerde, mit der sich der Patentinhaber sinngemäß gegen den Erteilungsbeschluss vom Februar 1997 wendet, ist als unzulässig zu verwerfen.

Es handelt sich zwar um eine grundsätzlich gemäß § 73 Abs. 1 PatG statthafte Beschwerde. Sie ist aber erst am 13. Juli 2004 und damit nicht innerhalb der Monatsfrist des § 73 Abs. 2 Satz 1 PatG, die mit der Zustellung des Erteilungsbeschlusses im Februar 1997 zu laufen begann, beim Patentamt eingegangen.

Nachdem der Patentinhaber, wie der Erteilungsakte des Patentamts zu entnehmen ist, sowohl mit der Fassung der erteilten Patentansprüche einverstanden gewesen war als auch Rechtsmittelverzicht erklärt hatte, fehlt ihm darüber hinaus das erforderliche Rechtsschutzbedürfnis für eine zulässige Beschwerde (vgl. Schulte, PatG, 7. Auflage, § 49 Rd. 46, § 73 Rd. 81). Im übrigen ist die vorliegende Beschwerde schon deshalb unzulässig, weil ihr die Rechtskraft der genannten Entscheidung des 4. Senats vom 22. Februar 1999 entgegensteht, die sich bereits mit dem Begehren des Patentinhabers, die Erteilungsunterlagen nachträglich zu ändern, befasst hatte.

Die Beschwerde wäre darüber hinaus auch unbegründet, da die beantragte Änderung des Patents gegenstandslos geworden ist, nachdem das Schutzrecht wegen Nichtzahlung der Jahresgebühr zwischenzeitlich erloschen ist.

Unbeschadet des vom Patentinhaber gestellten Antrags auf mündliche Verhandlung konnte die Entscheidung ohne mündliche Verhandlung ergehen, da die Beschwerde als unzulässig zu verwerfen war § 79 Abs. 2 Satz 2 PatG.

Schülke Püschel Martens Na






BPatG:
Beschluss v. 24.07.2008
Az: 10 W (pat) 56/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1f72223c6ea9/BPatG_Beschluss_vom_24-Juli-2008_Az_10-W-pat-56-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.06.2020 - 20:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 26. Oktober 2006, Az.: 4a O 182/05 - BPatG, Beschluss vom 17. April 2001, Az.: 24 W (pat) 21/00 - BPatG, Beschluss vom 13. Februar 2007, Az.: 33 W (pat) 331/01 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2005, Az.: 32 W (pat) 418/02 - BGH, Beschluss vom 13. Oktober 2004, Az.: I ZB 10/02 - OLG Hamm, Urteil vom 8. Juni 1999, Az.: 4 U 35/99 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 1. Dezember 2009, Az.: 6 W 176/09