Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. Mai 2005
Aktenzeichen: 26 W (pat) 23/04

Tenor

Auf die Beschwerde der Markeninhaberin werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 39 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 14. Januar 2003 und vom 5. Dezember 2003 aufgehoben.

Der Widerspruch aus der Marke 397 36 781 wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die für die Waren und Dienstleistungen

"Fahrzeuge aller Art; Betreiben einer Import- und Exportagentur für Fahrzeuge aller Art; Vermietung von Fahrzeugen aller Art"

am 14. März 2000 eingetragene Marke 399 56 259 MaxxCarist Widerspruch erhoben aus der Marke 397 36 781 MAX die seit 24. April 1998 für die Waren und Dienstleistungen

"Scheinwerfergrills; Automobile; Teile von Automobilen, insbesondere Karosserien, Fahrwerke, Motoren, Getriebe; Ausrüstungsteile für Kraftfahrzeuge, nämlich Karosserieteile aus Metall, Kunststoff und/oder Gummi, Stoßstangen, Stoßstangenblenden, Stoßstangenecken, Spoilerstoßstangen, Frontspoiler, Spoilecken, Frontschürzen, Frontgrills, Zierleisten, Luftleisten, Schmutzleisten, Flankenschutzleisten, Türaufsätze, Trittbretter, Dachspoiler, Dachflügel, Dachrelings, Sonnendächer, abnehmbare Verdecke, Motor- und Kofferraumhauben, Heckspoiler, Heckflügel, Heckschürzen, Heckblenden, Kotflügelverbreiterungen, Innen- und Außenspiegel, Abdeckblenden, mechanische Verriegelungen, Metallräder, insbesondere aus Leichtmetall, Radkappen, Bereifungen, Radlaufverbreiterungen, Stoßdämpfer, Fahrwerksfedern, Federbeine, Federbeinstreben, Schubstreben, Querlenkerstreben, Querlenkerabstützungen, Lenkräder (auch mit integriertem Airbag), Armaturenbretter, Instrumenten-Cockpits, Konsolen, Autositze, Kopfstützen, Stützkissen, Sicherheitsgurte, Gurtpolster, Überrollbügel, Überrollkäfige; Windschutzscheiben; Spezialtanks; Auspuffanlagen, Schalldämpfer für Auspuffanlagen; Anhängerkupplungen; Polsterer- und Sattlerarbeiten für Kraftfahrzeuge; Lackiererarbeiten an Kraftfahrzeugen; Dienstleistungen eines Fahrzeug- und Karosseriedesigners; Ausstatten, Umrüsten und Tunen von Kraftfahrzeugen, einschließlich Entwerfen und Bau von Formen für andere"

geschützt ist.

Ein gegen die Widerspruchsmarke gerichtetes Widerspruchsverfahren wurde am 3. März 1999 abgeschlossen.

Die Markenstelle hat eine Verwechslungsgefahr bejaht und demgemäß die Löschung der angegriffenen Marke angeordnet. Zur Begründung hat sie ausgeführt, dass die beiderseitigen Waren und Dienstleistungen entweder identisch oder aber zumindest ähnlich seien. Die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke sei als durchschnittlich einzustufen. Das jüngere Zeichen weiche zwar durch den Bestandteil "Car" deutlich von der Widerspruchsmarke ab, dennoch bestehe eine assoziative Verwechslungsgefahr, weil ein markenrechtlich relevanter Teil des Verkehrs diesem Markenteil im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen einen rein beschreibenden Hinweis entnehmen und deshalb dem mit der Widerspruchsmarke klanglich übereinstimmenden Bestandteil "MAXX" die maßgebliche Kennzeichnungsfunktion beimessen werde.

Dagegen richtet sich die Beschwerde der Inhaberin der angegriffenen Marke mit dem Antrag, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben. Sie hält ihre bereits gegenüber der Markenstelle erhobene Nichtbenutzungseinrede, die von der Markenstelle als unzulässig angesehen wurde, weil die Benutzungsschonfrist der Widerspruchsmarke zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgelaufen war, ausdrücklich aufrecht.

Die Widersprechende hat sich zur Beschwerde nicht geäußert.

II.

Die zulässige Beschwerde der Markeninhaberin ist begründet, denn die Widersprechende hat es unterlassen, eine ernsthafte Benutzung ihrer Widerspruchsmarke glaubhaft zu machen. Hierzu wäre sie jedoch gemäß §§ 43 Abs. 1 S. 2; 26 Abs. 1 u. 5 MarkenG verpflichtet gewesen, weil die Benutzungsschonfrist ihrer Marke inzwischen abgelaufen ist, nachdem das gegen die Widerspruchsmarke anhängige Widerspruchsverfahren am 3. März 1999 abgeschlossen wurde.

Der Widerspruch musste deshalb bereits aus diesem Grunde zurückgewiesen werden, ohne dass es der Erörterung einer etwaigen Verwechslungsgefahr bedurfte.

Eine Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen gemäß § 71 Abs. 1 S. 1 MarkenG war nicht veranlasst.

Albert Friehe-Wich Kraft Pü






BPatG:
Beschluss v. 17.05.2005
Az: 26 W (pat) 23/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1eece07db442/BPatG_Beschluss_vom_17-Mai-2005_Az_26-W-pat-23-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 23:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Beschluss vom 16. Dezember 2004, Az.: 16 WF 198/04 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 5. März 1991, Az.: 6 S 405/91 - LG Köln, Beschluss vom 24. Januar 2008, Az.: 31 O 47/08 - BPatG, Beschluss vom 17. Oktober 2000, Az.: 8 W (pat) 28/99 - BGH, Beschluss vom 9. Juli 2008, Az.: AnwZ (B) 44/07 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2005, Az.: 32 W (pat) 133/04 - BPatG, Beschluss vom 26. Mai 2004, Az.: 28 W (pat) 370/03