Bundespatentgericht:
Beschluss vom 13. Januar 2004
Aktenzeichen: 17 W (pat) 54/03

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluß der Patentabteilung 11 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 8. November 2002 aufgehoben. Die Sache wird zur weiteren Behandlung der Verfahrenskostenhilfe an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

Im Verfahren zur Erteilung eines Patents auf die am 23. Juni 2000 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereichte Anmeldung betreffend eine "Heißklebepistole mit Heißlüfter" hat der Anmelder Stundung bzw Verfahrenskostenhilfe auch für die dritte Jahresgebühr beantragt und den amtlichen Fragebogen "Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse" ausgefüllt.

Die Patentabteilung 11 des Patentamts hat nach mehrmaligem Schriftwechsel wegen verschiedener Mängel im Fragebogen mit Bescheid vom 23. April 2002 dem Anmelder im Falle beantragter Einbeziehung von Jahresgebühren Verfahrenskostenhilfe mit vier Monatsraten zu je ... € angekündigt und ein entspre chendes Einverständnis erfragt. Dem ist der Anmelder mit Schreiben vom 10. Juli 2002 entgegengetreten. Er könne diesen Vorschlag nicht annehmen, da für vier angemeldete und vier erteilte Patente die Kosten für die Monatsraten weit über seine finanziellen Möglichkeiten hinausgingen.

Daraufhin hat die Patentabteilung 11 durch Beschluß vom 8. November 2002 den Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe auch für die dritte Jahresgebühr zurückgewiesen und die Verfahrenskostenhilfe verweigert mit der Begründung, der Anmelder habe kein Einverständnis zur Ratenzahlung gegeben.

Gegen diesen Beschluß hat der Anmelder am 28. November 2002 Beschwerde eingelegt. Er rügt, dass ihm bisher nach abgelehnten Verfahrenskostenhilfen für fast alle eingereichten Patentanmeldungen die angefallenen Kosten zur Anrechnung als Unkosten verweigert worden seien.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die gebührenfreie Beschwerde (vgl BPatG Beschluß vom 21. Juli 2003 - 8 W (pat) 16/03) ist fristgerecht erhoben und auch sonst zulässig. Sie führt gemäß § 79 Abs 3 Satz 1 Nr 1 PatG zur Aufhebung des angefochtenen Beschlusses ohne eigene Sachentscheidung des Senats, da der Beschluß rechtsfehlerhaft begründet ist und das Patentamt noch nicht in der Sache selbst abschließend entschieden hat.

Daß die Patentabteilung 11 die Verfahrenskostenhilfe deshalb verweigert hat, weil der Anmelder kein Einverständnis zur Ratenzahlung gegeben hatte, entbehrt der Rechtsgrundlage. Eine solche Mitwirkungspflicht ist in den gesetzlichen Bestimmungen über die Verfahrenskostenhilfe nicht zu finden. Mitwirkungsbedürftig ist nach § 130 Abs 5 Satz 1 PatG die Einbeziehung von Jahresgebühren, um die Beschränkung der Verfahrenskostenhilfe gemäß § 115 Abs 3 ZPO auszuschließen. In dem oben genannten Bescheid vom 23. April 2002 hat die Patentabteilung 11 insoweit an sich zutreffend die Einbeziehung von Jahresgebühren von einem entsprechenden Antrag abhängig gemacht, um sodann beim Anmelder zu pauschal anzufragen, ob er unter diesen Bedingungen mit Verfahrenskostenhilfe im Rahmen von Ratenzahlung einverstanden sei. Dabei hat sie übersehen, dass ein diesbezüglicher Antrag bereits gestellt war. In dem eingangs genannten Fragebogen "Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse" (Abschnitt I) und in der Eingabe vom 5. April 2001 hat der Anmelder um Einbeziehung der Jahresgebühren gebeten.

Obwohl hier an sich nicht entscheidungserheblich, soll noch auf die vom Anmelder gegen die Anordnung von Ratenzahlung vorgebrachten Argumente eingegangen werden, welche freilich nicht zu einer Bewilligung der Verfahrenskostenhilfe ohne Raten führen können.

Der Anmelder trägt in dem oben genannten Antwortschreiben vom 10. Juli 2002 gegen ein Einverständnis mit Ratenzahlung vor, für vier angemeldete und vier erteilte Patente gingen bei Annahme des Vorschlags die Kosten für die Monatsraten weit über seine finanziellen Möglichkeiten hinaus, und verweist in dem vorgenannten Fragebogen (ebenfalls Abschnitt I) auf bisher 33 angemeldete Patente und davon bisher vier im Jahr 2000. Sofern er damit die Kosten sämtlicher Verfahren summiert sehen will, gibt es für dieses Vorgehen keine rechtliche Grundlage. Der Ratenzahlungsbetrag ist für jedes Patenterteilungsverfahren gesondert zu bestimmen; eine Verfahrenssummierung verbietet sich (vgl BPatGE 25, 93, 95 f = BPatG BlPMZ 1983, 123, 124; Benkard, PatG GbmG, 9 Aufl, § 130 PatG Rdn 5).

Rechtlich verfehlt rügt der Anmelder zudem in der Beschwerdebegründung, dass ihm bisher nach abgelehnten Verfahrenskostenhilfen für fast alle eingereichten Patentanmeldungen die angefallenen Kosten zur Anrechnung als Unkosten verweigert worden seien. Denn die hier angesprochene Absetzungsmöglichkeit nach § 115 Abs 1 Satz 3 Nr 4 ZPO scheitert daran, dass die ohnehin freiwillig bezahlten Patentgebühren weder besondere Belastungen darstellen noch ihre Absetzbarkeit angemessen wäre. Dazu sind zum einen die oben zitierten Zahlen patentrechtlicher Aktivitäten zu groß. Zum anderen stehen den dafür aufgebrachten Gebühren keinerlei mit Patenten erzielte Erträge gegenüber. Der besagte Fragebogen schweigt dazu. Diese Aktivitäten können als Dauerverlustgeschäfte, die in deutlichem Missverhältnis zu den anmelderseitigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen stehen, und aufgrund der Bekundung des Anmelders in der Beschwerdebegründung, das Erfinden sei sein Leben, nur als Liebhaberei angesehen werden. Sie zu finanzieren, ist nicht Sinn und Zweck der Verfahrenskostenhilfe (vgl BPatG BlPMZ aaO; Benkard, aaO).

Unter diesen Umständen kann allenfalls Verfahrenskostenhilfe auf Ratenbasis gemäß §§ 136 Satz 1 PatG, 120 Abs 1 ZPO in Betracht kommen. Nachdem aber noch die patentamtliche Prüfung aussteht, ob die Patentanmeldung eine hinreichende Aussicht auf Patenterteilung bietet, ohne mutwillig zu erscheinen, hält der Senat es für sachgerecht, die vorliegende Verfahrenskostenhilfesache an das Patentamt zurückzuverweisen.

Bertl Dr. Schmitt Dr. Kraus Schuster Bb






BPatG:
Beschluss v. 13.01.2004
Az: 17 W (pat) 54/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1ce2f8991525/BPatG_Beschluss_vom_13-Januar-2004_Az_17-W-pat-54-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2020 - 21:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Köln, Urteil vom 2. Februar 2011, Az.: 6 U 151/10 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2011, Az.: 30 W (pat) 105/09 - BPatG, Beschluss vom 9. Juni 2011, Az.: 27 W (pat) 516/11 - BPatG, Urteil vom 4. Dezember 2008, Az.: 3 Ni 40/07 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2005, Az.: 24 W (pat) 230/03 - LG Bonn, Urteil vom 11. März 2015, Az.: 30 O 33/14 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 27. März 2006, Az.: 8 W 129/06