Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 2. Dezember 2004
Aktenzeichen: 12 W 207/04

Tenor

Die Beschwerde der Klägerin gegen den Beschluss der Rechtspflegerin der Kammer für Handelssachen mit Sitz in Offenbach des Landgerichts Darmstadt vom 20. August 2004 wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 652 Euro

Gründe

Die Beschwerde ist zulässig, aber nicht begründet.

Die Tätigkeit des Prozessbevollmächtigten der Klägerin ist nach dem auf seine Vergütung anwendbaren Recht der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung durch die Prozessgebühr abgegolten (nach neuem Recht vgl. Gebührenverzeichnis Nr. 1000 und 3104 Abs. 1 Nr. 1 RVG: Einigungsgebühr und Terminsgebühr).

In dem Rechtsstreit, der mit einem gerichtlichen Vergleich gemäß § 278 Abs. 6 ZPO beendet wurde, ist eine Erörterungsgebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 4 BRAGO ebenso wenig entstanden wie eine Verhandlungsgebühr gemäß § 31 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO.

Beide setzen eine Verhandlung oder Erörterung vor dem Gericht voraus (Gerold/Schmidt - von Eicken, BRAGO, 15. Aufl., § 31 BRAGO Rn. 148).

Eine direkte oder analoge Anwendung des § 35 BRAGO scheidet ebenso aus wie die sinngemäße Anwendung des § 31 Abs. 1 Nr. 4 gemäß § 2 BRAGO.

Selbst wenn man das Verfahren bis zum Abschluss des Vergleichs als schriftliches Verfahren ansehen würde, für das eine mündliche Verhandlung vorgeschrieben ist € dies ist bei dem Vergleichsschluss nach § 278 Abs. 6 ZPO gerade nicht der Fall -, fehlt es an einer gerichtlichen Endentscheidung oder einer die Endentscheidung vorbereitenden Entscheidung des Gerichts (von Eicken a.a.O., § 35 BRAGO Rn. 4). Der das Zustandekommen des Vergleichs feststellende Beschluss ist keine Entscheidung des Gerichts, sondern er ersetzt lediglich die gerichtliche Protokollierung, wie sich aus § 278 Abs. 6 S. 3 ZPO ergibt (OLG München, NJW-RR 2003, 788; Schleswig-Holsteinisches OLG, JurBüro 2003, 301; OLG Koblenz, JurBüro 2003, 467 und S. 533).

Eine sinngemäße Anwendung des § 31 Abs. 1 Nr. 4 BRAGO nach § 2 BRAGO scheidet deshalb aus, weil das Gesetz die Vergütung des Rechtsanwalts in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten im dritten Abschnitt der BRAGO geregelt hat. Zu der mit der Prozessgebühr abgegoltenen Tätigkeit gehören auch Besprechungen mit dem Mandanten und Verhandlungen mit dem Prozessgegner, die mit den Gebühren für den Rechtszug abgegolten werden (§ 13 Abs. 1, 2 BRAGO). Zum Rechtszug gehören auch außergerichtliche Vergleichsverhandlungen (§ 37 Nr. 2 BRAGO).

Auch dann, wenn die Parteien eines Rechtsstreits außergerichtliche Vergleichsverhandlungen führen und eine Einigung herbeiführen, die dann gerichtlich protokolliert wird, ohne dass Anträge gestellt werden oder die Sache erörtert wird, was überflüssig wäre, erhält der Rechtsanwalt die Gebühr gemäß § 31 Abs. 2 oder Abs. 4 BRAGO nicht, obwohl die Verhandlungen mit Arbeit verbunden waren.

Nicht anders kann es bei einem Vergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO sein.

Die Gegenmeinung (Endres JurBüro 2003, 1; Siemon, MDR 2003, 61 für den Fall der telefonischen Erörterung mit dem Gericht; AG Saarburg, JurBüro 2003, 301; Zöller/Greger, ZPO, 24. Aufl., § 278 ZPO Rn. 27) vermag nicht zu überzeugen.

Eine Differenzierung nach Verhandlungs- und Erörterungsgebühr ist nicht möglich, weil eine Erörterungsgebühr nur dann entstehen kann, wenn auch eine Verhandlungsgebühr möglich wäre (von Eicken a.a.O., § 31 BRAGO Rn. 148 m.w.Hinw.).

Kostenfolge: § 97 ZPO






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 02.12.2004
Az: 12 W 207/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1cafb92dff20/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_2-Dezember-2004_Az_12-W-207-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.08.2022 - 03:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Oldenburg, Urteil vom 14. September 2006, Az.: 1 U 41/06 - BGH, Beschluss vom 5. Mai 2011, Az.: AnwZ (B) 74/07 - LG Düsseldorf, Urteil vom 18. Januar 2011, Az.: 4a O 6/09 - LAG Hamm, Urteil vom 4. Dezember 2003, Az.: 4 Sa 1407/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 1. Juli 2014, Az.: I-20 U 131/13 - BPatG, Beschluss vom 11. Mai 2001, Az.: 2 Ni 38/99 - OLG Hamm, Beschluss vom 25. August 2015, Az.: 3 Ws 307/15