Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. August 2004
Aktenzeichen: 19 W (pat) 9/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Der Anmelder hatte für seine, am 16. August 2001 eingereichte, einen

"Einfachen Antrieb mit Strom/Energieerzeugung"

betreffende Patentanmeldung, gleichzeitig mit der im Deutschen Patent- und Markenamt eingegangenen Eingabe Verfahrenskostenhilfe beantragt.

Nach einem ablehnenden Bescheid vom 5. April 2002, auf den sich der Anmelder mit Eingabe vom 17. Juni 2002 geäußert hat, hat die Patentabteilung 11 des Deutschen Patent- und Markenamtes den Antrag mit Beschluss vom 30. Oktober 2002 unter Hinweis auf den Vorbescheid, in dem sie mitgeteilt hatte, dass die Anmeldung keine hinreichende Aussicht auf Erteilung eines Patents habe, zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluss hat der Anmelder am 14. Dezember 2002 Beschwerde eingelegt, für die er keine Gebühr bezahlt, sondern - entsprechend der Rechtsbehelfsbelehrung - am 15. Dezember 2002 erneut Verfahrenskostenhilfe beantragt hat.

II Die Beschwerde ist statthaft; sie ist form- und fristgerecht eingelegt (PatG § 73 Abs 1, Abs 2 Satz 1). Die Beschwerdegebühr ist nicht bezahlt.

Eine Entscheidung über die beantragte Verfahrenskostenhilfe ist entbehrlich.

Der Senat entscheidet unmittelbar über die Beschwerde selbst.

1. Der Senat hatte bisher die Auffassung vertreten, die Beschwerde gegen die Versagung der Verfahrenskostenhilfe sei gebührenpflichtig, deshalb müsse auch in diesem Verfahren die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe statthaft und ihre Gewährung unter den Voraussetzungen des PatG § 130 iVm ZPO §§ 114 bis 116 geboten sein (vgl ua Beschluss vom 18. Dezember 2002, BlPMZ 2003, Seite 213).

2. An dieser Auffassung wird nun, im Hinblick auf die Neuregelung des Gebührenrechts (vgl Gesetz zur Reform des Geschmacksmusterrechts ((Geschmacksmusterreformgesetz)) vom 12. März 2004 Artikel 2, Absatz 12 Nr. 7. b. zu Gebühren-Nr. 401 300, BlPMZ 2004, Seiten 207 ff; hier: Seite 220 unten, sowie Begründung, aaO, Seite 256), derzufolge Beschwerden in Verfahrenskostenhilfesachen "wieder" gebührenfrei sind, nicht mehr festgehalten.

3. Zwar ist die genannte Bestimmung des Gesetzes (erst) am 1. Juni 2004 in Kraft getreten (vgl Gesetz aaO, Artikel 6, BlPMZ 2004, 222); dagegen wäre - im Falle einer Gebührenpflicht - die Gebühr mit der Beschwerdeeinlegung fällig und innerhalb der Beschwerdefrist zu zahlen gewesen (vgl PatKostG §§ 3 Abs 1, 5 Abs 1, 6 Abs 1).

4. Da im vorliegenden Fall der Lauf der Zahlungsfrist bis zum Ablauf von einem Monat nach Zustellung eines Beschlusses über die Verfahrenskostenhilfe gehemmt ist (PatG § 134), hätte der Antragsteller die Gebühr noch bis heute nachzahlen können.

Die Rechtsfolge der Nichtzahlung (PatKostG § 6 Abs 2) wäre also erst nach Ablauf dieser Frist eingetreten. Durch die nunmehrige Gebührenfreiheit der Beschwerde wäre der Senat jedoch gehindert, diese Rechtsfolge festzustellen.

Damit entfällt aber andererseits die Notwendigkeit für eine Entscheidung über die beantragte Verfahrenskostenhilfe.

5. Die Beschwerde kann sachlich keinen Erfolg haben.

Die Patentabteilung hat aufgrund der gebotenen, aber auch ausreichenden kursorischen Prüfung die Erfolgsaussicht für die Anmeldung, nämlich die Erteilung eines Patents, zu Recht verneint.

Der Anmeldungsgegenstand betrifft einen Antrieb, der sich zwecks Energieerzeugung (Patentanspruch) nach dem Anlauf selbst mit Energie versorgen soll (Beschreibung Abs 1), d. h. ein perpetuum mobile, als das ihn auch der Anmelder sieht (Beschwerdeschriftsatz S 1 le Abs bis S 2 Abs 1 und Eingabe vom 17. Juni 2002, S 2 Abs 1: Überproduktion von Energie).

Der Antrieb ist nicht ausführbar, weil er nicht mehr Energie abgeben kann als ihm zugeführt wird; anderes würde gegen anerkannte physikalische Prinzipien verstoßen.

Die Anmeldung enthält auch sonst nichts, was dem Patentschutz zugänglich sein könnte, denn der Antrieb, wie er aus der Anmeldung entnehmbar ist, ist nur unvollständig und nicht eindeutig beschrieben, so dass ein Fachmann - Fachhochschulingenieur der Elektrotechnik - nicht in die Lage versetzt wird, den anmeldungsgemäßen Vorschlag nachzuvollziehen, wie sich aus der zutreffenden Begründung der Patentabteilung 11 in ihrem auf den Bescheid vom 5. April 2002 Bezug nehmenden Ablehnungsbeschluss vom 30. Oktober 2002 im einzelnen nachvollziehbar ergibt, auf den hier verwiesen wird (vgl BGH GRUR 1993, 896f - "Leistungshalbleiter").

Dr. Kellerer Schmöger Dipl.-Ing. Groß

Dr.-Ing. Scholz Be






BPatG:
Beschluss v. 04.08.2004
Az: 19 W (pat) 9/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1a6fdbdb43cc/BPatG_Beschluss_vom_4-August-2004_Az_19-W-pat-9-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.09.2021 - 10:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 10. Juni 2013, Az.: AnwZ (Brfg) 24/12 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: 27 W (pat) 103/03 - LAG Hamm, Urteil vom 15. Juli 2002, Az.: 19 (11) Sa 730/01 - KG, Urteil vom 27. Juni 2014, Az.: 5 U 162/12 - OLG Köln, Urteil vom 6. November 2015, Az.: 6 U 66/15 - VG München, Urteil vom 21. November 2014, Az.: M 6a K 13.5944 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 27. November 2008, Az.: I-2 U 48/08