Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 14. Juni 2004
Aktenzeichen: 20 W 108/04

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Geschäftswert für das amtsgerichtliche Verfahren wird in Abänderung des amtsgerichtlichen Beschlusses vom 18.06.2003 auf 6.000,00 € festgesetzt.

Die Entscheidung ergeht gebührenfrei. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Das Landgericht hat in dem angefochtenen Beschluss (Bl. 205-211 d. A.) die Beschwerde der Antragsteller gegen einen Beschluss des Amtsgerichts zurückgewiesen, in dem ihr Anfechtungsantrag hinsichtlich der Beschlüsse der Wohnungseigentümerversammlung vom 10.06.2003 zu TOP 2.1 und TOP 2.2 zurückgewiesen wurde. Unter TOP 2.1 war die Aufhebung eines Eigentümerbeschlusses vom 25.02.2003 beschlossen worden, durch welchen die Hausverwaltung beauftragt worden war, "das Berufungsverfahren gegen die Hausverwaltung X -gemeint war das Beschwerdeverfahren vor dem Landgericht Hanau 8 T 143/02- kurzfristig einstellen zu lassen" (Bl. 18, 25, 26). Unter TOP 2.2 war am 10.06.2003 außerdem beschlossen worden, dass die Verwalterin einen Rechtsanwalt im Namen der Eigentümergemeinschaft mit der Vertretung in diesem Beschwerdeverfahren betraut. Während das Amtsgericht den Geschäftswert für das Anfechtungsverfahren entsprechend dem Wert des Verfahrens, das Gegenstand der weiterzubetreibenden Beschwerde war, auf 20.000,00 € festgesetzt hatte, hat die Kammer den Geschäftswert im Beschwerdeverfahren bezüglich der Beschlussanfechtung nur auf 6.000,00 € festgesetzt. In dieser Höhe hat es die voraussichtlichen Verfahrenskosten für das Beschwerdeverfahren 8 T 143/02 eingeschätzt.

Die Verfahrensbevollmächtigten der Antragsteller haben in eigenem Namen gegen den ihnen laut Empfangsbekenntnis am 15.03.2004 zugestellten landgerichtlichen Beschluss mit am gleichen Tag bei Gericht eingegangenem Schriftsatz "Rechtsbeschwerde" erhoben und die Festsetzung des Gegenstandswertes auf 20.000,00 € beantragt. Sie haben geltend gemacht, die Beschränkung des Geschäftswertes auf die Verfahrenskosten entspreche nicht dem Interesse der Beteiligten an der Entscheidung.

Das als "Rechtsbeschwerde" bezeichnete Rechtsmittel ist als zulassungsfreie Erstbeschwerde statthaft, da die Wertfestsetzung durch das Landgericht nicht auf die Beschwerde gegen die Festsetzung des Amtsgerichts erfolgte (vgl. Palandt/Bassenge BGB, 63. Aufl., § 48 WEG Rdnr. 11; Niedenführ/Schulze: WEG, 6. Aufl., § 48 Rdnr. 23; Bärmann/Pick/Merle: WEG, 9. Aufl., § 48 Rdnr. 62 und 67). Die Verfahrensbevollmächtigten der Antragsteller sind nach § 9 Abs. 2 Satz 1 BRAGO aus eigenem Recht beschwerdebefugt.

Die auch ansonsten nach § 31 Abs. 3 KostO zulässige Beschwerde ist im Ergebnis aber erfolglos. Zwar trifft es zu, dass das Interesse der Beteiligten an der Entscheidung, welches nach § 48 Abs. 3 Satz 1 WEG für die Geschäftswertfestsetzung maßgeblich ist, hier nicht mit den Kosten des Beschwerdeverfahrens gleichgesetzt werden kann, dessen Durchführung beschlossen wurde. Nur für die Anfechtung des am 10.06.2003 unter TOP 2.2 gefassten Beschlusses über die Rechtsanwaltsbeauftragung sind die Kosten - nur des Rechtsanwaltes, nicht auch des Gerichts- als Geschäftswert anzusetzen (BayObLG NZM 99, 321; Niedenführ/Schulze: WEG, 6. Aufl. § 48, Rdnr. 35; Bärmann/Pick/Merle: WEG, 9. Aufl., § 48 Rdnr. 32). Diese Kosten schätzt der Senat auf ca. 1.500,00 €, so dass ausgehend von der landgerichtlichen Festsetzung auf insgesamt 6.000,00 € noch 4.500,00 € als Geschäftswert auf den zu TOP 2.1 gefassten Beschluss entfallen würden, also über 22 % des Geschäftswertes des Hauptsacheverfahrens mit 20.000,00 €. Diesen Bruchteil erachtet der Senat als angemessen für eine nur die Durchführung des Rechtsmittels, nicht den geltend gemachten Anspruch selbst betreffende Beschlussfassung. Der Inhalt des zu TOP 2.1 in der Versammlung vom 10.06.2003 gefassten Beschlusses ist vergleichbar mit sonstigen zur Vorbereitung der Anspruchsdurchsetzung beschlossenen Maßnahmen, für die ebenfalls nur ein Bruchteil des Anspruchs selbst als Geschäftswert anzusetzen wäre, wie z. B. bei dem Beschluss über eine Abmahnung oder eine Kündigung.

Die Befugnis des Senats zur Änderung der amtsgerichtlichen Festsetzung beruht auf § 31 Abs. 1 Satz 2 und 3 KostO. Das Verbot einer Änderung zum Nachteil des Beschwerdeführers gilt für die Geschäftswertfestsetzung nicht (Korintenberg/Lappe/Bengel/Reimann: KostO, 15. Aufl., § 31, Rdnr. 51 und Rdnr. 63).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 31 Abs. 4 KostO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 14.06.2004
Az: 20 W 108/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/18e1738cbb14/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_14-Juni-2004_Az_20-W-108-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.06.2022 - 04:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Bonn, Beschluss vom 7. April 2011, Az.: 38 T 1869/10 - BPatG, Beschluss vom 21. Oktober 2002, Az.: 30 W (pat) 227/01 - BAG, Urteil vom 20. Februar 2014, Az.: 2 AZR 859/11 - LG Bochum, Urteil vom 21. Oktober 2010, Az.: I-14 O 141/10 - BVerfG, Beschluss vom 10. August 1998, Az.: 2 BvL 11/97 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15. August 2007, Az.: VI-U (Kart) 12/07 - BPatG, Beschluss vom 8. September 2004, Az.: 28 W (pat) 154/03