Hessisches LSG:
Beschluss vom 1. September 1998
Aktenzeichen: L 7 B 19/98 KA

Tatbestand

Die Beteiligten stritten in der Hauptsache um Honorarkürzungen wegen unwirtschaftlicher Behandlungsweise die Quartale IV/94 bis III/95 betreffend in Höhe von DM 10.577,94. Mit Urteil vom 14. Januar 1998 hob das Sozialgericht Frankfurt am Main antragsgemäß den Widerspruchsbescheid des Beklagten vom 15. Juli 1997 auf und verurteilte diesen zur Neubescheidung des Widerspruchs des Klägers unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts sowie zur Erstattung der außergerichtlichen Kosten des Klägers. Mit Beschluß vom 19. Januar 1998 setzte das Gericht den Streitwert auf DM 10.577,94 fest. Zur Begründung bezog es sich auf einen Beschluß des erkennenden Senats vom 7. Juni 1993 (L-7/B-85/91) und hielt einen anderen Beschluß vom 10. August 1995 (L-7/Ka-332/91) auf den vorliegenden Sachverhalt für nicht übertragbar.

Gegen den ihr am 19. März 1998 zugestellten Beschluß hat die Beigeladene zu 1) am 1. April 1998 Beschwerde eingelegt und im wesentlichen vorgetragen, ausschlaggebend sei, daß dem Kläger im Falle des Obsiegens kein direkter Zahlungsanspruch erwachse, sondern hierfür erst ein weiteres Verwaltungsverfahren zur Umsetzung des Urteils erforderlich sei. Das wirtschaftliche Interesse des Klägers am Ausgang des sozialgerichtlichen Verfahrens sei deshalb nur in Höhe der Hälfte des eigentlich im Streit stehenden Kürzungsbetrages anzusetzen.

Die Beigeladene zu 1) beantragt,

den Gegenstandswert auf DM 5.288,97 festzusetzen.

Der Kläger beantragt,

die Beschwerde zurückzuweisen.

Der Kläger trägt vor, für die Frage des wirtschaftlichen Wertes sei es zunächst ohne Bedeutung, daß nur ein sogenanntes Bescheidungs-Urteil ergehen könne. Im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens werde bei einer Honorarkürzung das Ziel verfolgt, die Honorarkürzung aufheben zu lassen bzw. eine neue Überprüfung von z.B. Praxisbesonderheiten zu ermöglichen. Dann sei das wirtschaftliche Interesse nicht mit einem fiktiven Bruchteil zu bemessen.

Das Sozialgericht hat der Beschwerde am 1. April 1998 nicht abgeholfen und dem Hessischen Landessozialgericht zur Entscheidung vorgelegt.

Gründe

Die Beschwerde ist form- und fristgerecht eingelegt und an sich statthaft, §§ 172, 173 SGG. Sie ist auch begründet.

Der vom Sozialgericht mit dem angefochtenen Beschluß vom 19. Januar 1998 auf DM 10.577,94.-- festgesetzte Wert des Streitgegenstandes war zu ändern und entsprechend dem Antrag der Beigeladenen zu 1) niedriger festzusetzen.

Auf den Antrag des Klägers war der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit durch Beschluß festzusetzen, § 7 Abs. 1, § 116 Abs. 2 Nr. 1, § 10 Abs. 1 Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (BRAGO).

Nach § 8 Abs. 2 BRAGO ist mangels der Möglichkeit der sinngemäßen Anwendung von § 18 Abs. 2, §§ 19 bis 23,24 Abs. 1,2,4,5,6, §§ 25,39 Abs. 2 der Kostenordnung der Gegenstandswert nach billigem Ermessen zu bestimmen.

Zwar ist nach dem Rechtsgedanken des § 13 Abs. 2 Gerichtskostengesetz (GKG) die Höhe einer bezifferten Geldleistung oder ein hierauf gerichteter Verwaltungsakt maßgebend, jedoch ist zunächst von dem genauen Streitgegenstand auszugehen, der sich aus der Formulierung des Klageantrages ergibt.

Im vorliegenden Fall hat der Kläger entsprechend dem in der mündlichen Verhandlung am 14. Januar 1998 gestellten Antrag die Aufhebung des angefochtenen Widerspruchsbescheides vom 15. Juli 1997 und die Verurteilung des Beklagten begehrt, den eingelegten-Widerspruch neu zu bescheiden. Auch wenn dahinter das (Fern-) Ziel steht, wie die Prozeßbevollmächtigten des Klägers vortragen, die im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsprüfungen festgesetzten Honorarkürzungen gänzlich aus der Welt zu schaffen, steht bei dem gestellten Antrag fest, daß der Rechtsstreit ungeeignet ist, unmittelbar die den Kläger beschwerenden Honorarkürzungen aus der Welt zu schaffen. Dies wäre vielmehr nur dann der Fall, wenn der Kläger die vollständige und endgültige Aufhebung der Honorarkürzungsbescheide begehrt hätte (vgl. Beschluß des erkennenden Senats vom 7. Juni 1993 --L-7/B-85/91), wobei es dann keine Rolle spielt, wenn hilfsweise die Neubescheidung begehrt wird. Daß in solchen Fällen ein weitergehender Antrag vorliegt als bei dem von vornherein auf eine Neubescheidung beschränkten Antrag, zeigt sich im Tenor, wenn bei Aufhebung des Widerspruchsbescheides und unter Abweisung der Klage im übrigen (nur) zur Neubescheidung verurteilt wird und der Kläger nicht die vollen Kosten erstattet bekommt.

Die Aufhebung eines Widerspruchsbescheides und Verurteilung der Verwaltung zu einer Neubescheidung (unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts) bringt den Kläger. zwar ein Stück näher zu dem angestrebten Ziel (Aufhebung der Honorarkürzungen), kann aber nicht mit dem angestrebten Erfolg gleichgesetzt werden. Zu berücksichtigen ist hierbei, daß den Prüfgremien ein gerichtlich nur eingeschränkt überprüfbarer Beurteilungsspielraum verbleibt (vgl. Urteile des BSG vom 15. November 1995 -- 6 RKa 43/94 und 6 RKa 58/94), der auch bei der Neubescheidung nicht entfällt, sondern vielmehr dazu führen kann, daß der Kläger im Ergebnis nichts erreicht, sondern der Beklagte mit einer neuen (nunmehr rechtlich nicht mehr angreifbaren) Begründung die bisherige Honorarkürzung aufrecht erhält, also den Widerspruch erneut zurückweist. Ebenso kann eine teilweise oder vollständige Aufhebung der Honorarkürzung das Ergebnis sein. Bei dieser ergebnisoffenen Verurteilung zur Neubescheidung hält es der erkennende Senat für angemessen, den Streitwert in der Regel mit der Hälfte der Summe der Honorarkürzungen anzusetzen (vgl. Beschluß des erkennenden Senats vom 10. August 1995 --L-7/Ka-332/91; Hartmann, Kostengesetze, 23. Auflage, § 13 GKG, 3 B c). Von dieser Regel abzuweichen bestand im vorliegenden Fall kein Anlaß.






Hessisches LSG:
Beschluss v. 01.09.1998
Az: L 7 B 19/98 KA


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/141e2e0ef497/Hessisches-LSG_Beschluss_vom_1-September-1998_Az_L-7-B-19-98-KA


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

13.08.2022 - 17:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BFH, Urteil vom 26. Oktober 2011, Az.: VII R 50/10 - BGH, Beschluss vom 17. Oktober 2005, Az.: AnwZ (B) 72/04 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2011, Az.: 6 W (pat) 68/07 - BPatG, Beschluss vom 22. August 2011, Az.: 19 W (pat) 47/07 - BPatG, Beschluss vom 6. Juni 2005, Az.: 9 W (pat) 373/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 8. Januar 2015, Az.: I-2 U 142/08 - OLG Köln, Urteil vom 12. Dezember 2003, Az.: 6 U 87/03