Landgericht Bonn:
Beschluss vom 1. März 2007
Aktenzeichen: 14 O 155/05 SH

Tenor

Gegen den Schuldner wird gemäß § 890 Abs. 1 ZPO wegen Zuwiderhandlung gegen die in der einstweiligen Verfügung durch Beschluss des Landgerichts Bonn vom 15.12.2005 - 14 O 155/05 - enthaltenen Verpflichtung, nämlich es zu unterlassen,

im Geschäftsverkehr zu Zwecken des Wettbewerbs

a) auf dem Gebiet des Glücksspiel- und Gewinnspielwesens Verbraucher ohne deren vorherige Einwilligung zur Werbung für (Gewinn-, Geschicklichkeits- und/oder Glücks-)Spiele, insbesondere Lotterieteilnahmen bei der T Klassenlotterie anzurufen und/oder anrufen zu lassen;

b) ...

ein Ordnungsgeld i. H. v. € 3.500,00, ersatzweise für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, für € 500,00 ein Tag Ordnungshaft, verhängt.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Schuldner.

Der Streitwert wird auf € 15.000,00 festgesetzt.

Gründe

Der Schuldner hat durch Beauftragte schuldhaft der mit der einstweiligen Verfügung vom 15.12.2005 ausgesprochenen Unterlassungsverpflichtung zuwider gehandelt, indem ein Mitarbeiter der von ihm beauftragten Firma U am 10.08.2006 ohne Einverständnis den von der Gläubigerin benannten E L auf dessen Privatanschluss zu Werbungszwecken angerufen hat.

Entgegen der Auffassung des Schuldners lag am 10.08.2006 keine vorherige Einwilligung zur Werbung für Spiele, insbesondere Lotterieteilnahmen, vor. Es kann dahinstehen, ob das Gespräch zwischen Herrn L und Herrn H am 10.05.2005 tatsächlich stattgefunden hat; das Vorbringen der Gläubigerin im Schriftsatz vom 16.02.2007 ist hierzu widersprüchlich (einerseits: "...hat nie stattgefunden" - andererseits: "...ist erschlichen...") und polemisch. Denn jedenfalls hatte diese Einverständniserklärung nach Ablauf von 15 Monaten keine Geltung mehr.

Eine Einwilligung gilt nicht für eine unbegrenzte Zeit, sondern sie verliert mit Ablauf eines längeren Zeitraums ihre Aktualität (vgl. z. B. Ohly in Piper/Ohly, 4. Auflage, Rn 49 zu § 7 UWG). Die Kammer ist der Auffassung, dass sich die Wirksamkeit einer mündlichen Einwilligung, wenn sie im Rahmen eines sogenannten Anrufs zum Zweck der Marktforschung, quasi als Appendix, erfolgt, nicht länger als sechs Monate Geltung hat. Sie orientiert sich dabei daran, dass bei der Werbung in Form der "Marktforschung", wie im vorliegenden Fall auch, die Einverständniserklärung "nebenbei" abgefragt wird, ferner am persönlichen Erinnerungsvermögen in Ansehung solcher Gespräche, das nicht über sechs Monate hinausgehen, eher kürzer andauern dürfte. Im konkreten Fall kommt hinzu, dass das Einverständnis des Herrn L , wie es sich in der "Anrufeinverständniserklärung" ohne Datum (Anlage Sch 2) niederschlägt, auf einen Anruf "in nächster Zeit diesbezüglich" bezieht, somit ausdrücklich zeitlich begrenzt ist.

Die Kammer hält ein Ordnungsgeld i. H. v. € 3.500,00 für angemessen. Ordnungsmittel i. S. v. § 890 ZPO haben sich maßgeblich an ihrem Zweck zu bemessen. Zu berücksichtigen sind u. a. Art, Umfang und Dauer der Verletzungshandlungen, der Grad des Verschuldens, der konkrete Vorteil des Verletzers aus dem Verstoß sowie die Gefährlichkeit begangener und etwaiger zukünftiger Verletzungshandlungen für den Verletzten. Ein Verstoß gegen den Unterlassungstitel darf sich für den Schuldner nicht lohnen (BGH WRP 2004, 235, 239; OLG Köln WRP 2004, 1519, 1520). Die Kammer hat bei der Bemessung berücksichtigt, dass es sich um den ersten - hier aktenkundigen - Verstoß gegen das ausgesprochene Verbot handelt und die Gewinne des Schuldners aufgrund des Verstoßes nach dem Vortrag der Gläubigerin eine vierstellige Höhe nicht erreichen werden. Das Beharren des Schuldners auf einer nicht vertretbaren Rechtsauffassung schließt den Vorsatz insoweit nicht aus. Weiter ist zu berücksichtigen, dass sich die Haftung des Schuldners aus der Zurechnung über § 830 Abs. 1 BGB ergibt.

Der Ausspruch der Ersatzfreiheitsstrafe hat seine Rechtsgrundlage in § 890 Abs. 1 S. 1 ZPO.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 891 Abs. 1, S. 3, 91 Abs. 1 ZPO.






LG Bonn:
Beschluss v. 01.03.2007
Az: 14 O 155/05 SH


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1347ed89a9e9/LG-Bonn_Beschluss_vom_1-Maerz-2007_Az_14-O-155-05-SH


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.03.2021 - 10:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 23. Januar 2006, Az.: 9 W (pat) 361/03 - BPatG, Beschluss vom 24. März 2003, Az.: 30 W (pat) 76/02 - BPatG, Beschluss vom 1. Oktober 2002, Az.: 33 W (pat) 224/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 30. April 2015, Az.: 14c O 183/13 - BPatG, Beschluss vom 2. Dezember 2004, Az.: 10 W (pat) 29/02 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2005, Az.: 2 Ni 43/04 - OLG Köln, Urteil vom 21. März 2003, Az.: 6 U 130/02