Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. August 2002
Aktenzeichen: 27 W (pat) 27/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 6. Dezember 2000 aufgehoben.

Gründe

I.

Zur Eintragung als Wortmarke für "Bekleidungsstücke, T-Shirts, Sweatshirts, Schuhwaren, Kopfbedeckungen" angemeldet ist COOL SPORTS.

Die Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung zurückgewiesen, weil die angemeldete Marke einen schutzunfähigen Sachhinweis darstelle und ihr zudem jegliche Unterscheidungskraft fehle.

Die für die angesprochenen Verkehrskreise unmittelbar verständliche Bezeichnung COOL SPORTS erschöpfe sich als Sach- und Werbebegriff in einer schlagwortartigen Benennung der modischen Ausrichtung ("cool") der betreffenden Produkte; Mitbewerbern müsse es möglich bleiben, für ihre Waren ebenfalls entsprechend zu werben. Als bloßer Hinweis auf eine Stilrichtung ohne selbständig kennzeichnenden Bestandteil oder hinreichend fantasievollen Überschuss in Aussage oder Gestaltung vermöge die angemeldete Marke die erforderliche betriebliche Hinweiswirkung nicht zu entfalten.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie hält die angemeldete Bezeichnung für nicht freihaltungsbedürftig.

Die angefochtene Entscheidung, die von einer einzigen möglichen Bedeutung des Begriffs "COOL SPORTS" ausgehe und so zu einer beschreibenden Bezeichnung eines Modestils gelange, berücksichtige nicht, dass das Zeichen im Hinblick auf die betreffenden Waren mehrdeutig sei. Neben der von der Markenstelle angeführten Bedeutung könne "cool" auch als Hinweis auf Kühlung oder auch auf einen besonders schlichten, funktionellen Stil verstanden werden. Als mehrdeutige Bezeichnung, der für die konkreten Waren im Vordergrund stehender Begriffsinhalt nicht zugeordnet werden könne, sei die angemeldete Marke auch unterscheidungskräftig.

Wegen des weiteren Vorbringens der Beschwerdeführerin wird auf die eingereichten Schriftsätze Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg, weil der Anmeldemarke keine absoluten Schutzhindernisse entgegenstehen.

Bei der Bezeichnung "COOL SPORTS" handelt es sich um eine Wortfolge, die in ihrer Gesamtheit keine rein beschreibende übliche Sachinformation über die beanspruchten Waren enthält.

Zutreffend ist die Markenstelle davon ausgegangen, dass das aus dem Englischen stammende Wort "cool" als Modeschlagwort in die deutsche Werbesprache eingegangen ist; daraus folgt indes nicht, dass das Wort "cool" in Verbindung mit dem in der Tat als branchenüblicher Sachbegriff für Sportbekleidung anzusehenden und damit in Alleinstellung nicht zur Individualisierung geeigneten Begriff "sports" einen ausschließlich beschreibenden Hinweis auf die modische Ausrichtung der Waren darstellt.

In Bezug auf die beanspruchten Waren liegt vielmehr in der Bezeichnung "COOL SPORTS" ersichtlich eine Doppeldeutigkeit. Große Teile der angesprochenen Verkehrskreise - an zeitgemäßer bis sportlicher Erscheinung und/oder sportlicher Aktivität interessierte Verbraucher - dürften Wert darauf legen, dass ihre Kleidung "cool" im Sinne von "in hohem Maße gefallend, der Idealvorstellung entsprechend" (vgl Duden - Deutsches Universalwörterbuch 4. Aufl Mannheim 2001) ist; gleichzeitig ist der Funktionsaspekt des Kühlens, auf den das zum allgemein bekannten Grundwortschatz des Englischen gehörende Wort "cool" bei aller umgangssprachlichen Bedeutungserweiterung unzweifelhaft ebenfalls hinweist, bei Sportbekleidung von besonderer Bedeutung. Schließlich kann der Begriff "cool sports" auch als Hinweis auf Sportarten zu verstehen sein, die in kühler Umgebung ausgeübt werden und für die wiederum spezielle Bekleidung erforderlich ist.

Durch solche mehrfache Bedeutung des Wortes "cool" sowohl als Ausdruck einer emotionalen Bewertung als auch als Hinweis auf technische Funktionen stellt sich die Kombination mit dem an sich rein beschreibenden "sports" für die angesprochenen Verkehrskreise als eine keineswegs fantasielose Bezeichnung dar. Sie preist die Waren in mehrfacher Hinsicht "sprechend" an, ohne sich dabei in einer reinen Sachinformation zu erschöpfen. Damit kann ihr nicht jegliches Mindestmaß an sprachlicher und inhaltlicher Eigenart abgesprochen werden, wobei die mit "COOL SPORTS" zweifellos angestrebte Werbewirkung einerseits und die Eignung zur betrieblichen Produktidentifizierung andererseits einander keineswegs ausschließen (vgl Begr. zum Regierungsentwurf BT-Drucksache 12/6581, S 82 = BlPMZ 1994, Sonderheft, S 76 li Sp). Von einer allgemein in der Werbung üblichen Nutzung der Doppeldeutigkeit als einem üblichen Stilmittel, dessen Verwendung die Unterscheidungskraft in Frage stellen könnte (vgl BPatG GRUR 2002, 699 - SELECT iT), ist bei dem Wort "cool" derzeit nicht auszugehen.

Unter diesen Voraussetzungen bestehen auch keine konkreten Anhaltspunkte für die Annahme, dass die angemeldete Bezeichnung von den Mitbewerbern künftig zur Beschreibung der angemeldeten Waren ernsthaft benötigt wird. Ihnen bleibt beispielsweise der Hinweis unbenommen, von ihnen angebotene Bekleidungsstücke hielten den Körper bei sportlichen Aktivitäten kühl, seien für "kühle", insbesondere Wintersportarten bestimmt oder seien "cool" in modischer Hinsicht.

Dr. Schermer Schwarz Dr. van Raden Pü






BPatG:
Beschluss v. 21.08.2002
Az: 27 W (pat) 27/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/115b801e2745/BPatG_Beschluss_vom_21-August-2002_Az_27-W-pat-27-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.12.2021 - 23:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 24. Januar 2005, Az.: 16 WF 171/04 - OLG Köln, Beschluss vom 8. August 2003, Az.: 2 Ws 433/03 - BPatG, Beschluss vom 10. Mai 2002, Az.: 25 W (pat) 112/01 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 23. Februar 2008, Az.: I-26 W 6/06 AktE - BGH, Urteil vom 8. Mai 2006, Az.: II ZR 27/05 - LG Köln, Beschluss vom 31. März 2008, Az.: 28 O 157/08 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 11. September 2013, Az.: VI-U (Kart) 19/12