OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 10. Juni 2002
Aktenzeichen: 12 E 457/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Das Verfahren über die Beschwerde ist gerichtsgebührenfrei; Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die Beschwerde des beigeordneten Rechtsanwalts ist nach § 128 Abs. 4 BRAGO zulässig, aber nicht begründet. Das Verwaltungsgericht ist zu Recht davon ausgegangen, dass der Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit im vorliegenden Fall für die Kläger nicht derselbe im Sinne des § 6 Abs. 1 Satz 2 BRAGO war. Es hat unter Hinweis auf die höchstrichterliche Rechtsprechung zutreffend dargelegt, dass jeder Hilfe Suchende - auch wenn er mit Familienangehörigen in einer Haushaltsgemeinschaft zusammen lebt - einen eigenen sozialhilferechtlichen Anspruch auf Hilfe hat. Dem haben die Kläger auf entsprechenden Hinweis durch den Eintritt der Klägerin zu 2) und des Klägers zu 3) in das Verfahren Rechnung getragen. Im Hinblick hierauf kann ihr Klagebegehren nur so verstanden werden, dass jeder Kläger Beihilfen für die Anschaffung von Hausrat und Mobiliar nur in Bezug auf seinen eigenen Hilfebedarf beanspruchte. Dies bedeutet, dass Beihilfen für Hausrat und Mobiliar, die allein dem Bedarf eines Klägers zuzuordnen sind, von vornherein nicht denselben Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit im Sinne des § 6 Abs. 1 Satz 2 BRAGO bildeten. Aber auch für die Beihilfen zur Anschaffung von gemeinsam zu nutzendem Hausrat und Mobiliar gilt im Ergebnis nichts anderes. Eine solche Beihilfe kann der einzelne Hilfebedürftige innerhalb der Haushaltsgemeinschaft - wie in der Rechtsprechung in Bezug auf die Kosten einer gemeinsam genutzten Wohnung anerkannt ist (vgl. z.B. BVerwG, Urteil vom 17. November 1994 - 5 C 11.93 -, NVwZ 1995, 1104 = BVerwGE 97, 110 = FEVS 45, 363, und Lehr- und Praxiskommentar zum BSHG, 5. Aufl., Rdnr. 22 zu § 12 m.w.N.) - nicht in voller Höhe, sondern nur anteilig beanspruchen. Auch diese anteiligen Ansprüche bilden mangels Anspruchsidentität nicht denselben Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit im Sinne des § 6 Abs. 1 Satz 2 BRAGO.

Ohne Belang ist in diesem Zusammenhang, ob der Prozessbevollmächtigte der Kläger in derselben Angelegenheit im Sinne des § 6 Abs. 1 Satz 1 BRAGO tätig geworden ist. Die Begriffe "Angelegenheit" und "Gegenstand" sind zu unterscheiden. Gegenstand ist das Recht oder Rechtsverhältnis, auf das sich die anwaltliche Tätigkeit bezieht, während die Angelegenheit vom Umfang des erteilten Auftrags abhängt, mithin mehrere Gegenstände umfassen kann.

Vgl. etwa Hartmann, Kostengesetz, 30. Auflage, § 6 BRAGO Rdnr. 27; BVerwG, Urteil vom 9. Mai 2000 - 11 C 1.99 -, NJW 2000, 2289 jeweils m.w.N.; zu vergleichbaren Fällen: OLG München, Beschluss vom 25. Januar 1990 - 11 W 3362/89 -, MDR 1990, 560, und OVG NRW, Beschluss vom 1. Februar 2001 - 16 E 542/00 -.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 128 Abs. 5 BRAGO.

Dieser Beschluss nach § 152 Abs. 1 VwGO, § 128 Abs. 4 Satz 3 BRAGO unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 10.06.2002
Az: 12 E 457/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0da1a119aea5/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_10-Juni-2002_Az_12-E-457-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.09.2019 - 12:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Mai 2002, Az.: 32 W (pat) 188/01 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2011, Az.: 28 W (pat) 52/10 - AG Düsseldorf, Urteil vom 14. Dezember 2004, Az.: 54 C 5095/04 - BPatG, Beschluss vom 13. April 2010, Az.: 27 W (pat) 128/09 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 28. Oktober 2014, Az.: I-20 U 159/13 - BFH, Urteil vom 30. Januar 2013, Az.: III R 84/11 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 13. Dezember 2002, Az.: 20 W 490/00