Bundespatentgericht:
Beschluss vom 6. April 2004
Aktenzeichen: 24 W (pat) 232/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung Markenanwaltsoll als Marke für die Waren und Dienstleistungen

"auf Datenträgern gespeicherte Computerprogramme und Computerdateien;

Erteilung von Auskünften in Handels- und Geschäftsangelegenheiten; Erstellen von Gutachten; Ermittlungen, Informationen, Nachforschungen und Organisationsberatung in Geschäftsangelegenheiten; Dateienverwaltung mittels Computer; Dienstleistungen einer Werbeagentur;

Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; Computerberatungsdienste; gewerbsmäßige Beratung; Beratung in Fragen gewerblicher Schutzrechte; Nachforschungen in Rechtsangelegenheiten; Lizenzvergabe von gewerblichen Schutzrechten; Verwertung von Patenten; Dienstleistungen eines Patentanwalts;

Verwaltung von Urheberrechten; Vermietung von Computersoftware; Vermietung der Zugriffszeit zu Datenbanken"

in das Register eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, wegen fehlender Unterscheidungskraft und im Hinblick auf ein bestehendes Freihaltebedürfnis zurückgewiesen. Zur Begründung hat sie ausgeführt, daß die Bezeichnung "Markenanwalt" in großem Umfang von Patent- und Rechtsanwälten verwendet werde, die sich auf das Gebiet des Markenrechts spezialisiert hätten. Insoweit unterliege die angemeldete Marke für sämtliche beanspruchten Waren und Dienstleistungen den genannten Schutzhindernissen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelder. Sie machen im wesentlichen geltend, daß es sich bei der angemeldeten Marke um eine neue Wortbildung handle, die keinen klaren Aussagegehalt aufweise, weil sowohl der Begriff "Marke" als auch der Begriff "Anwalt" mehrdeutig sei. Ein Freihaltebedürfnis könne schon deswegen nicht angenommen werden, weil die Mitbewerber der Anmelder die Bezeichnung "Markenanwalt" nicht ohne Verstoß gegen standesrechtliche Vorschriften führen dürften.

Die Anmelder beantragen, die angefochtenen Beschlüsse der Markenstelle aufzuheben, hilfsweise, die Dienstleistungen "Beratung in Fragen gewerblicher Schutzrechte; Dienstleistungen eines Patentanwalts" aus dem Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen zu streichen, weiter hilfsweise, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben, soweit die Anmeldung für die Waren und Dienstleistungen "auf Datenträgern gespeicherte Computerprogramme und Computerdateien; Dateienverwaltung mittels Computer; Dienstleistungen einer Werbeagentur; Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; Computerberatungsdienste; Vermietung von Computersoftware; Vermietung der Zugriffszeit zu Datenbanken" zurückgewiesen worden ist.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, hat in der Sache aber keinen Erfolg. Die Markenstelle hat zutreffend angenommen, daß die angemeldete Marke wegen fehlender Unterscheidungskraft von der Eintragung ausgeschlossen ist (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs unterliegen Wortmarken u.a. dann dem Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft, wenn sie im Hinblick auf die erfaßten Waren oder Dienstleistungen einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Sinngehalt aufweisen (vgl. BGH GRUR 2003, 1050 "Cityservice" m.w.N.). Das ist hier der Fall.

Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt und belegt hat, handelt es sich bei dem Begriff "Markenanwalt" um eine übliche Bezeichnung für einen Patent- oder Rechtsanwalt, der sich - u.a. - auf das Markenrecht spezialisiert hat. Die Dienstleistungen "Erteilung von Auskünften in Handels- und Geschäftsangelegenheiten; Erstellen von Gutachten; Ermittlungen, Informationen, Nachforschungen und Organisationsberatung in Geschäftsangelegenheiten; Dateienverwaltung mittels Computer; gewerbsmäßige Beratung; Beratung in Fragen gewerblicher Schutzrechte; Nachforschungen in Rechtsangelegenheiten; Lizenzvergabe von gewerblichen Schutzrechten; Verwertung von Patenten; Dienstleistungen eines Patentanwalts; Verwaltung von Urheberrechten" stellen typische Tätigkeiten eines solchen Anwalts dar. Insoweit erschöpft sich die angemeldete Marke in einem beschreibenden Hinweis auf die berufliche Qualifikation des Anbieters dieser Dienstleistungen.

Die Waren "auf Datenträgern gespeicherte Computerprogramme und Computerdateien" und die Dienstleistungen "Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; Computerberatungsdienste; Vermietung von Computersoftware; Vermietung der Zugriffszeit zu Datenbanken" können speziell für die Bedürfnisse von Markenanwälten bestimmt sein. Auch insoweit stellt sich die angemeldete Marke daher als beschreibende Angabe dar.

Eine abweichende Bedeutung kann die angemeldete Marke allenfalls im Hinblick auf die "Dienstleistungen einer Werbeagentur" annehmen. In diesem Zusammenhang liegt es nahe, die angemeldete Marke nicht im Sinne einer besonderen anwaltlichen Qualifikation, sondern als allgemeinen Hinweis darauf aufzufassen, daß sich der Anbieter der Dienstleistung zum Anwalt der Marken seiner Kunden macht. Auch in diesem Verständnis steht jedoch der beschreibende Sinngehalt der Marke im Vordergrund.

Eine Eintragung der Marke kommt daher nicht in Betracht. Daß dies auch für die hilfsweise beanspruchten Waren und Dienstleistungen gilt - wobei echte Hilfsanträge insoweit nicht vorliegen -, ergibt sich aus dem Vorstehenden.

Dr. Ströbele Kirschneck Dr. Hacker Bb






BPatG:
Beschluss v. 06.04.2004
Az: 24 W (pat) 232/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0aa182186a01/BPatG_Beschluss_vom_6-April-2004_Az_24-W-pat-232-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 06:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 27. August 2003, Az.: 34 O 52/03 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27. Mai 2004, Az.: 13 A 4068/01 - LG Essen, Urteil vom 9. Juni 2005, Az.: 43 O 20/05 - Hessisches LSG, Beschluss vom 26. Januar 2004, Az.: L 12 B 90/02 RJ - OLG Düsseldorf, Urteil vom 4. Mai 2006, Az.: I-6 U 60/05 - BPatG, Beschluss vom 24. Februar 2003, Az.: 30 W (pat) 71/02 - BGH, Beschluss vom 10. Mai 2010, Az.: AnwZ (B) 117/09