Amtsgericht Fürth:
Urteil vom 25. Oktober 2013
Aktenzeichen: 1 C 563/13 (11)

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits hat die Klägerin zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Berufung wird nicht zugelassen.

Der Streitwert wird auf 149,45 Euro festgesetzt.

Tatbestand

Von der Darstellung des Tatbestandes wurde gemäß § 313 a Abs. 1Satz 1 ZPO abgesehen.

Gründe

Die Klage ist zulässig, aber unbegründet.

Es ist zunächst von einer ordnungsgemäßen Klageerhebung im Hinblick auf die Prozessvollmacht auszugehen. Dabei ist die vorgelegte Vollmacht ausreichend, da durch die Unterschriften und den Firmenstempel eine Zuordnung zu der Klägerin möglich ist.Ferner ist die gesamte Kanzlei € bevollmächtigt, so dass alle Anwälte derselben im Außenverhältnis Einzelvertretungsmacht besitzen (§ 84 S. 1 ZPO). Aus dem Zeitpunkt der Vollmacht vom 27.08.2013 ergibt sich kein anderes Ergebnis, da die Bevollmächtigung erst nach Rüge seitens des Beklagten zu prüfen war, § 88 Abs. 1 und 2 ZPO.

Der Klägerin steht jedoch kein Anspruch gegen den Beklagten auf Zahlung von 149,45 Euro zu. Denn eine ordnungsgemäße Einbeziehung der von der Klägerin vorgelegten Preisliste in die streitgegenständliche Verträge ist jedenfalls nicht ersichtlich.Dabei scheidet § 305 Abs. 2 BGB mangels ausdrücklichen Hinweises auf diese sowie Möglichkeit der Kenntnisnahme aus. Insofern lässt sich auch über § 305a Nr. 2b) BGB nichts Gegenteiliges herleiten.Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Klägerin lediglich auf die aktuell geltenden Preise ohne deren Veröffentlichung im Amtsblatt verweisen. Ob die vorgelegte und im Oktober 2011 ausgedruckte Preisliste für Telefonate Anfang Februar 2010 galt, ist ohnehin unklar. Darüber hinaus sind unverhältnismäßige Schwierigkeiten bezüglich des Zugänglichmachens des jeweils gültigen Preises (nicht: der gesamten Allgemeinen Geschäftsbedingungen), z.B. durch eine Preisansage, nicht nachzuvollziehen; dass die Klägerin zum damaligen Zeitpunkt keine Verpflichtung gemäß dem TKG traf, besagt nichts über eine notwendige Einbeziehung nach den §§ 305ff. BGB.Dementsprechend besaß der Beklagte keine Erkundigungspflicht hinsichtlich der jeweils gültigen Preisliste.

Demnach kann die Klägerin auch keine Zinsen, Mahn-, Inkasso und Ermittlungskosten verlangen.

Die Nebenentscheidungen folgen aus §§ 91 Abs. 1, 708 Nr. 11, 713ZPO. Die Berufung war nicht zuzulassen, weil die Sache weder grundsätzliche Bedeutung hat, noch die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Berufungsgerichts erfordert (§ 511 Abs. 4 ZPO).






AG Fürth:
Urteil v. 25.10.2013
Az: 1 C 563/13 (11)


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/09476f97d138/AG-Fuerth_Urteil_vom_25-Oktober-2013_Az_1-C-563-13-11


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2022 - 01:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 15. November 2001, Az.: 1 BvR 1633/01 - VG Stuttgart, Beschluss vom 20. Oktober 2009, Az.: 11 K 3166/09 - BPatG, Beschluss vom 4. November 2004, Az.: 25 W (pat) 116/04 - BGH, Beschluss vom 5. Februar 2007, Az.: AnwZ (B) 68/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 23. Mai 2001, Az.: 2 (s) Sbd. 6-78/2001 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 22. März 2010, Az.: 5 W 10/10 - LG Mannheim, Urteil vom 27. November 2015, Az.: 2 O 106/14