Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Juli 2005
Aktenzeichen: 32 W (pat) 265/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Anmeldung der Wortmarke Nachhilfe.defür

"elektrische und elektronische Geräte soweit in Klasse 9 enthalten; Computer-Software; Lehr-, Unterrichts- und Informationsmaterial in Form von Disketten, CDs, CD-Roms, Audio- und Videokassetten oder anderer Datenträger, soweit in Klasse 9 enthalten; magnetische und optische Datenträger; Lehr-, Unterrichts- und Informationsmaterial in Druckform, soweit in Klasse 16 enthalten; Druckerzeugnisse; Erziehung, Unterhaltung; Organisation und Veranstaltung von Ausstellungen, Seminaren, Symposien und Kolloquien; Unterricht, schulischer Lese-, Rechtschreib-, Sprach- und Rechenunterricht; Schülerkurse, insbesondere Förderunterricht, Nachhilfeunterricht, Hausaufgabenhilfe, Sprachkurse, Musikunterricht, Examensvorbereitungen; Computer-, Internet- und Informationskurse; pädagogischer Unterricht aller Art; Erstellung von Konzepten zur Anwendung und Durchführung individuell abgestimmter Lernmethoden, auch für Legastheniker, sämtliche vorgenannten Dienstleistungen der Klasse 41, auch über Internet; Dienstleistungen eines Verlegers, nämlich Herausgabe und Veröffentlichung von Druckereierzeugnissen"

hat die Markenstelle für Klasse 41 mit Beschluss vom 8. August 2001 und die dagegen eingelegte Erinnerung mit Beschluss vom 17. Juli 2003 zurückgewiesen.

Dies ist damit begründet, der angemeldeten Marke fehle jegliche Unterscheidungskraft. Der Begriff "Nachhilfe" habe für sämtliche beanspruchten Waren und Dienstleistungen einen beschreibenden Charakter. Zwar mögen einige davon nicht notwendigerweise einen Bezug zu Nachhilfe haben. Entscheidend sei aber, dass darunter auch Waren und Dienstleistungen fallen könnten, die in unmittelbarem Bezug zu Nachhilfe stünden.

Dass die angemeldete Marke wie eine Internetadresse wirke, verleihe keine Unterscheidungskraft. Das Bundespatentgericht habe mehrmals festgestellt, dass dem Bestandteil ".de" als Top-Level-Domain in Form der üblichen Länderkennung für Deutschland keine unternehmenskennzeichnende Bedeutung zukomme, da es sich insoweit nur um eine allgemein geläufige geographische Herkunftsangabe handle, wie die dem Bescheid beigelegten PAVIS-Ausdrucke zu "Sportwetten.de", "Reise.de" und "Handy.de" zeigten.

In Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen weise die angemeldete Bezeichnung lediglich darauf hin, dass diese in Form von Nachhilfe erbracht würden, zum Einsatz bei der Nachhilfe bestimmt seien oder sich mit Nachhilfe befassten und über das Internet aus Deutschland erbracht oder angeboten würden.

Am 30. Juli 2003 hat der Anmelder Beschwerde eingelegt. Eine - zunächst angekündigte - Begründung ist nicht zu den Gerichtsakten gelangt.

Im Verfahren vor der Markenstelle hatte er vortragen lassen, "Nachhilfe.de" sei kein eindeutiger Sachbegriff. Er könne in vielfältiger Weise verstanden werden.

Wegen der sonstigen Einzelheiten wird auf den Inhalt der Gerichts- und Amtsakten verwiesen.

II.

Die Beschwerde des Anmelders ist zulässig, hat in der Sache aber keinen Erfolg.

Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, steht einer Registrierung der als Marke angemeldeten Wortfolge für alle Waren und Dienstleistungen das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG entgegen. Danach sind Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, welche im Verkehr unter anderem zur Bezeichnung der Art, der Bestimmung, der geographischen Herkunft oder zur Bezeichnung sonstiger Merkmale dienen können.

Dass dies so ist, hat die Markenstelle umfassend und zutreffend ausgeführt, so dass auf den Erinnerungsbeschluss vom 17. Juli 2003 vollinhaltlich Bezug genommen werden kann. Der Senat hat dem nichts hinzuzufügen; die Beschwerde ist zurückzuweisen.

Viereck Kruppa Dr. Albrecht Hu






BPatG:
Beschluss v. 27.07.2005
Az: 32 W (pat) 265/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/06d7c59f7205/BPatG_Beschluss_vom_27-Juli-2005_Az_32-W-pat-265-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.11.2019 - 04:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. Juni 2004, Az.: 14 W (pat) 63/03 - VG Berlin, Urteil vom 9. November 2011, Az.: 27 A 64.07 - LG Köln, Urteil vom 29. März 2012, Az.: 86 O 78/11 - BPatG, Beschluss vom 23. November 2005, Az.: 32 W (pat) 272/03 - BGH, Beschluss vom 10. Juli 2014, Az.: I ZB 18/13 - BGH, Beschluss vom 21. Februar 2013, Az.: AnwZ (Brfg) 68/12 - BPatG, Beschluss vom 2. Juni 2003, Az.: 19 W (pat) 20/01