Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Februar 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 57/00

Tenor

Auf die Beschwerde werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 1. April 1998 und vom 23. September 1997 dahingehend geändert, daß der Widerspruch aus der Marke 1 061 973 hinsichtlich der angegriffenen "Schuhwaren" zurückgewiesen wird.

Im übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Gründe

I.

Als Anmeldemarke eingetragen ist die Bezeichnung "quattro" ua für "Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen".

Gegen die Registrierung Widerspruch eingelegt hat (lediglich hinsichtlich der oben genannten Waren der Klasse 25) die Inhaberin der für "Herren-Oberbekleidungsstücke, sämtliche Waren nach Entwürfen italienischer Stylisten gefertigt" eingetragenen Marke 1 061 973 Die Markenstelle für Klasse 9 des Patentamts hat dem Widerspruch in zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, stattgegeben, weil - bei Warengleichheit bzw -ähnlichkeit - eine Gefahr der Markenverwechslung bestehe. Zwar sei es nicht ohne weiteres zulässig, beim Zeichenvergleich ein Element aus einer Marke herauszugreifen. Die Widerspruchsmarke werde jedoch optisch und auch vom möglichen Sinngehalt ihrer Bestandteile her eindeutig durch das Wort "QUATTRO" geprägt, mit dem sie in der Regel auch benannt werde. Somit stünden sich klanglich zwei identische Wörter gegenüber, so daß Verwechslungen unausbleiblich seien. Zu dem Argument der Markeninhaberin, daß der Bezeichnung "quattro" die Schutzfähigkeit fehle, verweist der Erinnerungsprüfer auf die jüngere einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wobei er bemerkt, die Markeninhaberin solle "froh sein", daß für sie selbst dieses Wort geschützt worden sei.

Gegen den Erinnerungsbeschluß hat die Markeninhaberin Beschwerde eingelegt. Neben ihrem früheren Vorbringen hat sie darauf verwiesen, daß es sich bei dem Widerspruchszeichen um eine kombinierte Wort-Bild-Marke handle, die sich deutlich von der Anmeldemarke abhebe. Auch sei nicht zu erwarten, daß die Marke einfach mit dem Schlagwort "QUATTRO" in Erinnerung bleibe. Die Möglichkeit assoziativer Verwechslungen scheide aus, da die Bezeichnung "QUATTRO" in vielfältiger Weise für die verschiedensten Warengruppen eingesetzt werde. Außerdem ist sie der Ansicht, daß die vom Erinnerungsprüfer gewählten Formulierungen ("...sollte vielmehr froh sein...") Anlaß zur Besorgnis der Befangenheit geben könnten.

Die Widersprechende ist dem entgegengetreten. Sie erinnert daran, daß ihre Marke seit vielen Jahren auf dem einschlägigen Warengebiet erfolgreich eingesetzt worden sei. Sie werde, wie von der Markenstelle richtig dargelegt, durch den Bestandteil "QUATTRO" geprägt, der in erster Linie dem Verkehr in Erinnerung bleibe, was zu Verwechslungen führen müsse.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde konnte nur teilweise, nämlich hinsichtlich der angegriffenen "Schuhwaren" Erfolg haben. Insoweit fehlt es an der erforderlichen Warenähnlichkeit, während die Vergleichsmarken im übrigen verwechselbar ähnlich im Sinne des Markengesetzes (§ 9 Abs 1 Nr 2) sind.

Nachdem der Bundesgerichtshof (BlPMZ 1999, 32, 34 f "JOHN LOBB") eine Ähnlichkeit zwischen Bekleidungsstücken und Schuhwaren verneint hat, mußte der Widerspruch insoweit erfolglos bleiben.

Warengleichheit bzw unbedenkliche Warenähnlichkeit besteht jedoch hinsichtlich der verbliebenen angegriffenen Waren der Anmeldemarke. Auch die Vergleichsmarken sind ähnlich. Es ist offensichtlich, daß die Widerspruchsmarke schon optisch durch das hervorgehobene Wort "QUATTRO" geprägt wird, das auch regelmäßig als Kenn- und Merkwort in Betracht kommt. Dieses Wort bietet sich auch bei näherer Betrachtung der Marke (und Würdigung der sonstigen Bestandteile) am ehesten zu ihrer Benennung an, wie dies auch die Markenstelle dargelegt hat. Auch wenn man berücksichtigt, daß auf dem Textilsektor viel auf Sicht gekauft wird, sind mündliche Zeichenbenennungen nicht unüblich und können bei einem Zeichenvergleich nicht außer acht gelassen werden (vgl BGH MarkenR 1999, 57 "Lions"). Bei der Identität der Markenwörter ist mit Verwechslungen in ganz beachtlichem Ausmaß zu rechnen.

Das von der Markeninhaberin im Lauf des Erinnerungsverfahrens einmal vorgebrachte (inzwischen aber nicht mehr ausdrücklich wiederholte) Argument, früher sei das Wort "quattro" schutzunfähig gewesen und die Widerspruchsmarke sei nur als Wort-Bild-Zeichen eingetragen worden, liegt neben der Sache. Selbst wenn das einmal so war, wird mittlerweile (vgl BGH BlPMZ 1995, 444 "quattro II") dieses Wort sogar für Kraftfahrzeuge als schutzfähig angesehen, was natürlich erst recht für Bekleidungsstücke gelten muß, da insofern ein möglicher beschreibender Gehalt noch ferner liegt als im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen. Von dieser Betrachtungsweise hat die Markenanmelderin bei der Eintragung ihrer Marke durchaus "profitiert"; deshalb ist nicht verständlich, weshalb die Bemerkung des Erinnerungsprüfers, sie solle hierüber "froh sein", Anlaß zur Besorgnis der Befangenheit geben könnte. Die Schutzfähigkeit des Begriffs "quattro" ist auch nicht etwa erst durch das Inkrafttreten des Markengesetzes möglich geworden, wie sich aus der vom Erinnerungsprüfer zu Recht zitierten "Dos"-Entscheidung (BGH BlPMZ 1993, 482) ergibt. Sonach konnte bereits zur Zeit der Anmeldung der angegriffenen Marke dem Wort "quattro" in Alleinstellung (und damit dem prägenden Bestandteil des Gegenzeichens) die Schutzfähigkeit nicht abgesprochen werden. Deshalb können darauf gestützte Rechte aus der Widerspruchsmarke gegen die Anmeldemarke erfolgreich geltendgemacht werden.

Nach allem konnte die Beschwerde nur teilweise Erfolg haben; im wesentlichen war sie zurückzuweisen.

Wegen der Kosten wird MarkenG § 71 Abs 1 verwiesen.

Hellebrand Viereck Albert Mr/prö






BPatG:
Beschluss v. 22.02.2000
Az: 27 W (pat) 57/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/063e54f676b0/BPatG_Beschluss_vom_22-Februar-2000_Az_27-W-pat-57-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.10.2022 - 03:25 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamburg, Urteil vom 7. Juni 2012, Az.: 3 U 186/10 - BPatG, Beschluss vom 26. April 2006, Az.: 32 W (pat) 174/04 - BPatG, Beschluss vom 9. Mai 2011, Az.: 19 W (pat) 99/09 - BGH, Beschluss vom 6. März 2006, Az.: AnwZ (B) 38/05 - VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 22. November 1996, Az.: 10 S 15/96 - OLG Köln, Urteil vom 24. Januar 2003, Az.: 6 U 127/02 - BPatG, Beschluss vom 18. April 2006, Az.: 14 W (pat) 313/06