Bundespatentgericht:
Beschluss vom 11. Juni 2002
Aktenzeichen: 33 W (pat) 27/02

Tenor

1. Die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 19 vom 29. Dezember 1998 und 26. November 2001 sind gegenstandslos, soweit aufgrund des Widerspruchs aus der Marke 2 078 537 die Löschung der Marke 396 05 789 angeordnet worden ist.

2. Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird angeordnet.

3. Die Kosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens trägt der Widersprechende.

Gründe

I Die am 22. Oktober 1996 eingetragene Marke 396 05 789

"Cotta-Line"

ist für Waren und Dienstleistungen der Klassen 19, 37 und 40 bestimmt.

Die Inhaberin der Marke 2 078 537

"COTTO"

hat am 28.4.1997 Widerspruch erhoben.

Die Markenabteilung 3.3 hatte mit Beschluß vom 9. August 1996 ausgesprochen, daß die Marke 2 078 537 im Register zu löschen sei. Diese Entscheidung wurde durch das Bundespatentgericht im Verfahren 33 W (pat) 124/97 mit Beschluß vom 6. Februar 1998 bestätigt. Die Löschung der Widerspruchsmarke ist am 9. November 1998 erfolgt.

Die Markenstelle für Klasse 19 hat mit Beschluß vom 29. Dezember 1998 die teilweise Löschung der streitgegenständlichen Marke für die Waren und Dienstleistungen

"Baumaterialien (nicht aus Metall), insbesondere Fliesen, Dachplatten, Bodenplatten aus keramischen Material; Denkmäler (nicht aus Metall); Fliesenlegearbeiten und Fußbodenlegearbeiten, Pflasterei und Plattenlegearbeiten"

angeordnet und diese Entscheidung mit Erinnerungsbeschluß vom 26. November 2001 bestätigt.

Gegen diese Entscheidungen richtet sich die Beschwerde der Markeninhaberin. Sie trägt vor, daß der Widerspruch seit der Löschung der Marke "COTTO" formal unbegründet gewesen sei. Es sei unbillig vom Widersprechenden gewesen, das Verfahren weiterzuführen.

Die Markeninhaberin beantragt sinngemäß, die angefochtenen Beschlüsse aufzuheben und die Kosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens dem Widersprechenden aufzuerlegen.

Der Widersprechende hat im Beschwerdeverfahren lediglich vorgetragen, daß er nach Löschung der Widerspruchsmarke den Widerspruch vom 28. April 1997 als hinfällig betrachte.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II 1. Die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 19 vom 29. Dezember 1998 und 26. November 2001 sind wirkungslos, soweit in ihnen die Löschung der streitgegenständlichen Marke angeordnet worden ist.

Auf den Zwischenbescheid des Senats vom 26. April 2002 in dem darauf hingewiesen worden ist, daß die Widerspruchsmarke rechtskräftig gelöscht worden ist, hat der Widersprechende vorgetragen, daß er nach Löschung seiner Marke den Widerspruch vom 28. April 1997 als hinfällig betrachte. Diese Erklärung ist auszulegen, wobei Maßstab dasjenige ist, was vernünftig ist und der recht verstandenen Interessenlage entspricht (BGH MDR 00,1093). In seinem Schreiben an das Gericht bringt der Widersprechende unmißverständlich zum Ausdruck, daß er den Widerspruch nicht mehr weiter verfolgen will. Diese Äußerung ist somit als Rücknahme des Widerspruchs auszulegen, auch wenn dieser nicht ausdrücklich erklärt worden ist (s. auch BGH RR 96, 886).

Die Grundlage des Widerspruchsverfahrens ist damit gemäß § 82 Abs 1 Satz 1 MarkenG iVm § 269 Abs 3 Satz 1 ZPO entfallen (vgl BGH Mitt 1998, 264 - Puma). Aus Gründen der Rechtsklarheit war auszusprechen, daß die angefochtenen Beschlüsse hinsichtlich der genannten Löschung wirkungslos sind.

2. Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr war gemäß § 71 Abs 3 MarkenG anzuordnen. Diese Entscheidung entspricht der Billigkeit, weil die Widerspruchsmarke am 9. November 1998 bereits gelöscht worden war, die Markenstelle dennoch die teilweise Löschung der angegriffenen Marke beschlossen hat.

3. Die Entscheidung über die Kostenauferlegung beruht auf § 63 Abs 1 Satz 1 und § 71 Abs 1 Satz 1 MarkenG. Es entspricht der Billigkeit, dem Widersprechenden die Verfahrenskosten ab dem Erinnerungsverfahren aufzuerlegen, weil sein Verhalten mit der prozessualen Sorgfaltspflicht nicht zu vereinbaren ist. Spätestens seit der Löschung der Widerspruchsmarke wäre er verpflichtet gewesen, diesen Sachverhalt im streitgegenständlichen Verfahren mitzuteilen (vgl auch Althammer/Ströbele/Klaka MarkenG, 6. Aufl, § 71 Rdn 21 für die Fallkonstellation, daß der Widerspruch aus einer im Laufe des Widerspruchsverfahren gelöschten Marke nicht unverzüglich zurückgenommen wird).

Winkler Kätker Dr. Hock Cl






BPatG:
Beschluss v. 11.06.2002
Az: 33 W (pat) 27/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0299f05e3b7d/BPatG_Beschluss_vom_11-Juni-2002_Az_33-W-pat-27-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2019 - 22:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 29. Mai 2008, Az.: 2 Ni 26/06 - BPatG, Beschluss vom 17. April 2000, Az.: 30 W (pat) 220/99 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 3. April 2009, Az.: 14 U 66/08 - BPatG, Beschluss vom 4. Dezember 2000, Az.: 30 W (pat) 71/00 - BPatG, Beschluss vom 27. Oktober 2010, Az.: 35 W (pat) 427/09 - OLG Köln, Beschluss vom 14. September 2001, Az.: 17 W 284/01 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 30. November 2011, Az.: PB 15 S 2921/11