Bundespatentgericht:
Beschluss vom 23. Mai 2011
Aktenzeichen: 11 W (pat) 37/11

Tenor

1.

Wiedereinsetzung in die Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr wird nicht gewährt.

2.

Die Beschwerde gilt als nicht eingelegt.

Gründe

I.

Die Anmelderin hat gegen die Zurückweisung ihrer am 20. August 2003 eingereichten Patentanmeldung mit der Bezeichnung "Verfahren und Vorrichtung zum Steuern der Andruckkraft einer Schweißzange" durch den ihr am 27. November 2009 zugestellten Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse B 23 K des Deutschen Patentund Markenamts vom 30. Oktober 2009 am 15. Januar 2010 verspätet Beschwerde eingelegt und mit beigefügter Einzugsermächtigung die Beschwerdegebühr bezahlt.

Sie beantragt sinngemäß

Wiedereinsetzung in die Beschwerdefrist sowie die Erteilung eines Patents.

Die Beschwerdeführerin trägt zu ihrem Wiedereinsetzungsantrag im Wesentlichen vor, an der Versäumung der Frist zur Einlegung der Beschwerde treffe weder sie selbst noch ihren Vertreter ein Verschulden. Ihr Vertreter habe ihr den Zurückweisungsbeschluss unter Hinweis auf die Beschwerdefrist und den Fristablauf mit Schreiben vom 11. Dezember 2009 am 14. Dezember 2009 übersandt. Mit Telefax vom 22. Dezember 2009 habe der Vertreter nochmals auf den Ablauf der Beschwerdefrist am 27. Dezember 2009 hingewiesen und mitgeteilt, dass er ohne Weisung kein Rechtsmittel einlegen werde. Ihr ausschließlich zuständiger Mitarbeiter, der als Patent Professional und Innovation Manager die Abteilung Intellectual Property/Innovation Management führe, habe sich vom 14. Dezember 2009 bis einschließlich 5. Januar 2010 im Weihnachtsurlaub befunden. Nach seiner Rückkehr habe er am 7. Januar 2010 Kenntnis der Schreiben des Vertreters erhalten. Der zuständige Mitarbeiter sei wegen seines Urlaubs an der rechtzeitigen Kenntnis verhindert gewesen.

Hinsichtlich weiterer Einzelheiten des Vorbringens der Anmelderin sowie des Verfahrensablaufs wird auf die Amtsund Gerichtsakten Bezug genommen.

II.

1. Wiedereinsetzung in die Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr wird nicht gewährt.

Die Anmelderin hat lediglich Wiedereinsetzung in die Beschwerdefrist beantragt (§ 123 PatG i. V. m. § 73 Abs. 2 Satz 1 PatG).

Der Senat sieht auch keine Veranlassung, Wiedereinsetzung in die Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr gemäß § 123 Abs. 2 Satz 3 PatG ohne Antrag zu gewähren. Bei der Prüfung hat er den zum Antrag auf Wiedereinsetzung in die Beschwerdefrist vorgetragenen Sachverhalt zu Grunde gelegt.

Die Anmelderin war nicht ohne Verschulden verhindert, die Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr -ebenso wie die Beschwerdefrist -einzuhalten (§ 123 Abs. 1 PatG i. V. m. § 6 Abs. 1 Satz 1 PatKostG).

Die Anmelderin trifft nämlich ein Organisationsverschulden, denn es muss als grob fahrlässig angesehen werden, während der Abwesenheit des zuständigen Mitarbeiters weder eine Vertretung noch die Kenntnisnahme patentamtlicher Entscheidungen und Möglichkeit der Anweisung einer Rechtsbehelfseinlegung vorzusehen.

Von einem Unternehmen beachtlicher Größe mit einer eigenen Abteilung für den gewerblichen Rechtsschutz sind professionelle Sorgfaltsobliegenheiten zu erwarten, die insbesondere sicherstellen, dass einem mit der Vertretung beauftragten Patentanwalt in einem laufenden Verfahren rechtzeitig die erforderlichen Weisungen erteilt werden können.

Das Vorbringen der Anmelderin, ihr zuständiger Mitarbeiter habe, insbesondere wegen des grundsätzlich positiven Verfahrensverlaufes, auch nicht mit dem Ablauf einer Rechtsmittelfrist während seiner Abwesenheit rechnen müssen, trifft ebenso wenig zu wie ihre Behauptung, das Patentamt habe die Anmeldung zurückgewiesen, obwohl zuvor eine Erteilung in Aussicht gestellt worden sei. Vielmehr hat der Prüfer das Patentamt in zwei Prüfungsbescheiden dargelegt, dass die Patentansprüche nicht gewährbar seien, und darauf hingewiesen, dass mit der Zurückweisung zu rechnen sei.

Soweit der Vertreter selbständig hätte Beschwerde einlegen sollen, wäre die verschuldete Unterlassung ebenfalls der Anmelderin zuzurechnen (§ 85 Abs. 2 ZPO).

2. Die Beschwerde gilt als nicht eingelegt, weil die Beschwerdegebühr verspätet gezahlt worden ist (§§ 2 Abs. 1, 3 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1, 6 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2, 2. Halbsatz PatKostG).

Die Entscheidung ergeht ohne mündliche Verhandlung (§ 79 Abs. 2 PatG analog; Schulte, PatG, 8. Auflage 2008, § 123 Rdn. 161).

Dr. Maier v. Zglinitzki Dr. Fritze Fetterroll Bb






BPatG:
Beschluss v. 23.05.2011
Az: 11 W (pat) 37/11


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/01eb839b2fd1/BPatG_Beschluss_vom_23-Mai-2011_Az_11-W-pat-37-11


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.07.2022 - 00:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Stuttgart, Urteil vom 3. Juli 2008, Az.: 2 U 27/08 - OLG Bamberg, Urteil vom 26. Februar 2014, Az.: 3 U 164/13 - BGH, Urteil vom 20. Juni 2016, Az.: AnwZ (Brfg) 10/15 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 16. Oktober 2003, Az.: 9 A 3137/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 16. Mai 2012, Az.: 12 O 231/09 - LG Düsseldorf, Urteil vom 14. August 2007, Az.: 4b O 328/06 - OLG Köln, Urteil vom 24. Juni 1994, Az.: 6 U 230/93